info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG |

Virenjagd mit System

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


c't: Wenn der Virenscanner Alarm schlägt


Ein aktuelles Antivirenprogramm und regelmäßige Software-Updates sind der beste Schutz vor Schadsoftware. Für den Fall, dass doch mal was durchrutscht oder man Zweifel hat, ob der Virenscanner seine Arbeit wirklich verrichtet hat, braucht man eine "zweite...

Hannover, 22.04.2013 - Ein aktuelles Antivirenprogramm und regelmäßige Software-Updates sind der beste Schutz vor Schadsoftware. Für den Fall, dass doch mal was durchrutscht oder man Zweifel hat, ob der Virenscanner seine Arbeit wirklich verrichtet hat, braucht man eine "zweite Meinung". Das Computermagazin c't veröffentlicht in Ausgabe 10/13 eine DVD mit Desinfec't, die gleich vier Virenscanner auf die Jagd schickt.

Hat der Virenscanner eine Datei als Trojaner identifiziert, sollte man Ruhe bewahren und eine zweite Meinung in Form eines externen Virenscans einholen. "Mit sauberen Systemen wie Desinfec't kann man mit einem Klick vier Scanner auf die Jagd schicken und das komplette Windows oder auch nur einzelne Ordner scannen", sagt c't-Redakteur Jürgen Schmidt. Seit der aktuellen 2013er Version kann man Desinfec't jetzt auch ganz einfach auf USB-Sticks betreiben. Das Erstellen eines solchen Sticks ist mit nur drei Klicks erledigt.

Ist sicher, dass es sich bei der gemeldeten Datei um einen Schädling handelt, setzt man ihn erst einmal außer Gefecht. Das funktioniert recht einfach über die Funktion "Umbennen", die den Dateinamen um ".VIRUS" ergänzt. Windows kann die Datei nun nicht mehr starten. Stellt sich der Virenalarm doch als Fehlalarm heraus, können Anwender die Datei einfach wieder umbenennen.

Wer sich das Scannen und Reinigen nicht selbst zutraut, sucht sich Hilfe bei Experten, PC-erfahrenen Freunden oder Bekannten. "Mit spezieller Fernhilfe-Software wie Teamviewer können Freunde von außen übers Internet auf den PC zugreifen und ihn inspizieren", sagt Schmidt. Dazu müssen Betroffene lediglich den Desinfec't-Stick in ihren Rechner stecken und "Hilfe rufen" anklicken. Den Rest überlässt man einfach dem Experten.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 253 Wörter, 1872 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG lesen:

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 25.11.2016

Hate-Speech: Regiert im Internet der Mob?

Hannover, 25.11.2016 - Am Dienstag, 29. Novem­ber gibt es im Kulturzentrum Pavillon in Hannover einen neuen Netztalk: Ab 19 Uhr dreht sich alles um den rüden Umgangston im Internet. Woher kommen Häme, Zorn und Hass? Wie gehen wir damit um? Mit dem...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 16.11.2016

Prof. Hans Lehrach: "Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen in Deutschland schon am Datenschutz gestorben sind."

Hannover, 16.11.2016 - Hat Datenschutz tatsäch­lich Vorrang vor Gesundheit? Fest steht, dass neue Techno­logien die Arbeit von Medizinern, Kliniken, Kranken­kassen und Pharmaunternehmen immens verändern. Am 30. November diskutieren Branchen­ver...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 14.10.2016

WLAN für alle: Die große Hotspot-Welle

Hannover, 14.10.2016 - Hotspots sind eine feine Sache: Im Shoppingcenter oder Café kann man surfen, ohne das knappe Datenvolumen des Handyvertrags zu belasten. Allerdings sollten sich die Nutzer darüber im Klaren sein, dass die Verbindung in den me...