info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Zebra Technologies |

Rückverfolgbarkeit bei Blutübertragungen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


EU-Richtlinie nimmt Krankenhäuser und Bluttransfusionseinrichtungen in die Pflicht


Meerbusch, 6. Dezember 2005 – Barcode-Armbänder ermöglichen die zweifelsfreie Identifikation und den schnellen, exakten Zugriff auf alle Patienteninformationen, die Krankenhausärzte benötigen, um sicherzustellen, dass Medikation, Tests und Behandlungen richtig zugeordnet werden. Der Auto-ID-Spezialist Zebra Technologies hat daher eine breite Palette an Barcode-Druckern und entsprechenden bedruckbaren Armbändern entwickelt, die haltbar sind und den gesamten Krankenhausaufenthalt eines Patienten überstehen. Ganz gleich, ob Thermodirekt- oder Thermotransferdruck, Clip- oder Selbstklebeverschluss, ob ein kompakter preiswerter Drucker oder ein Drucker für hohe Volumina benötigt wird, bietet das Unternehmen inzwischen ein Produkt, das die Anforderungen erfüllt.

Ein entscheidender Motor für den verstärkten Einsatz solcher Systeme zur eindeutigen Patientenidentifikation ist die EU-Richtlinie 2005/61/EG vom 30. September 2005 zur Sicherheit bei Bluttransfusionen. Diese Richtlinie stellt hohe Anforderungen an die Art und Weise, wie Blutprodukte in Krankenhäusern gewonnen, getestet, gelagert und verteilt werden. Die meisten Bluttransfusionsabteilungen in Europa müssen demnach in neue Systeme investieren, um ihre Verfahren zur Verwaltung der Blutversorgungskette zu aktualisieren.

Ein wichtiger Teil der EU-Richtlinie ist die Rückverfolgbarkeit. So heißt es in Artikel 2, dass die Mitgliedstaaten die Rückverfolgbarkeit von Blut und Blutbestandteilen durch präzise Identifizierungsverfahren, Dokumentation und ein geeignetes Kennzeichnungssystem sicher stellen und dafür sorgen müssen, dass das in der Blutspendeeinrichtung bestehende Rückverfolgungssystem die Rückverfolgung der Blutbestandteile zu dem entsprechenden Ort und Verarbeitungsstadium gestattet. Weiterhin muss jede Blutspendeeinrichtung über ein System verfügen, das jeden Spender, jede gewonnene Bluteinheit und jeden hergestellten Blutbestandteil unabhängig von dem jeweiligen Verwendungszweck eindeutig identifiziert, ebenso die Einrichtungen, an die ein bestimmter Blutbestandteil geliefert worden ist.


Dies bedeutet im Wesentlichen, dass Krankenhäuser, Hämatologie-Abteilungen und Blutspendedienste in der Lage sein müssen, das Blut von Vene zu Vene zurückzuverfolgen, d. h. von der Vene des Blutspenders zur Vene des Patienten, der die Transfusion erhält.

Die Barcodierung spielt dabei eine äußerst wichtige Rolle. Die Patienten können durch ein barcodiertes Armband genau identifiziert und alle gewonnenen Blutproben entsprechend etikettiert werden. Dies könnte z.B. so aussehen, dass direkt bei der Blutentnahme am Krankenhausbett die Daten eingescannt, über einen mobilen QL 320™-Drucker auf Direct 2100™-Etiketten von Zebra ausgedruckt und auf die Blutprobe aufgebracht werden.

Die neue Richtlinie kann unter folgender Adresse heruntergeladen werden:
http://europa.eu.int/eur-lex/lex/LexUriServ/site/de/oj/2005/l_256/l_25620051001de00320040.pdf

Zebra hat zu diesem Thema auch ein Whitepaper „Alles am Handgelenk: Verbesserung der Patientensicherheit mit Barcode-Armbändern“ zusammengestellt, das unter www.emea.zebra.com/de/eurohealth heruntergeladen werden kann (Stichwort „Patient ID/Eindeutige Patientenidentifikation)

Zebra Technologies
Zebra Technologies Corp. (Nasdaq: ZBRA) ist mit innovativen und zuverlässigen On-demand-Drucklösungen in 100 Ländern weltweit vertreten. Über 90 Prozent der Fortune-500-Unternehmen nutzen bereits Zebra-Drucker. Eine Vielzahl von Anwendungen profitiert von den Zebra-Thermodruckern für Barcode-Etiketten, Smart Labels und Belege sowie Plastikkartendruckern, die höhere Sicherheit, gesteigerte Produktivität, verbesserte Qualität, geringere Kosten und besseren Service für den Kunden bedeuten. Das Unternehmen hat bereits über vier Millionen Drucker verkauft, einschließlich RFID-Drucker/-Kodierer und kabellose mobile Lösungen, und bietet außerdem Software, Vernetzungslösungen und Verbrauchsmaterialien. Informationen über die Barcode- und RFID-Produkte von Zebra finden sich unter www.zebra.com.


Zebra Technologies Europe Ltd.
Mollsfeld 1
40670 Meerbusch
Tel.: 0 21 59 / 67 68 0
Fax: 0 21 59 / 67 68 22
E-Mail: Germany@zebra.com

Bei Rückfragen rufen Sie bitte
Richard T. Lane oder Katrin Striegel,
IMC INTERNATIONAL MARKETING COMMUNICATIONS
Tel.: 0 61 31 / 89 13 89, an.
E-Mail: info@imc-pr.de






Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, IMC, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 510 Wörter, 4442 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Zebra Technologies lesen:

Zebra Technologies | 25.04.2013

Zebra Technologies liefert millionsten Transponder zur Echtzeitortung aus

Zebra Technologies Corporation (NASDAQ: ZBRA) hat den millionsten Transponder seiner Echtzeit-Lokalisierungslösungen ausgeliefert. Damit verfügt das Unternehmen über die größte installierte Basis an Real Time Location Solutions (RTLS)-Transponde...
Zebra Technologies | 09.07.2010

Reseller fordern Produktqualität und E-Marketing

An der Online-Umfrage beteiligten sich 416 Unternehmen, die klare Anforderungen für zukünftige Aktivitäten formulieren. Demnach erwarten die Partner von einer Marke vor allem Produktqualität, schnelle Verfügbarkeit und die einfache Integration i...
Zebra Technologies | 29.04.2010

Zebra Technologies mit neuer Serie für Kiosk Anwendungen

Ausgelegt für eine möglichst einfache Integration, weist der KR403 eine äußert kompakte Bauweise auf, die sich ideal für den Einsatz auf begrenztem Raum eignet und eine breite Palette von Drucker- und Einbaumöglichkeiten bietet. Das Modell verf...