info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
REDPUR GmbH |

Heizöl wird zum Luxusgut

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Dass die Energiepreise in Deutschland kontinuierlich in die Höhe schließen, sorgt seit langem für politischen und gesellschaftlichen Zündstoff.

Hayingen | In den letzten Monaten ging es dabei vor allem um den Preis-Trend auf dem Strom-Markt und die - inzwischen bereits wieder politisch obsolete - "Strompreisbremse" für private Endverbraucher. Eine aktuelle Studie im Auftrag der grünen Bundestagsfraktion liefert jetzt weitere Argumente dafür, dass ein "Energiemodell der Zukunft" inzwischen überfällig ist: Das Hamburger Forschungsbüro EnergyComment prognostiziert darin eine Verdopplung des Heizölpreises bis zum Jahr 2030, bis zum Ende des laufenden Jahrzehnts wird der Heizölpreis im Vergleich zu 2012 mindestens um die Hälfte steigen. Die Energie-Experten fordern vor diesem Hintergrund zum einen eine umfassende energieeffiziente Sanierung älterer Gebäude, vor allem jedoch politische Anreize und Regelungen für den Ersatz konventioneller Ölheizungen durch nachhaltigere Systeme. Als Lösungsansatz favorisieren sie ein "klimaverträgliches, integriertes Strom- und Wärmenetz", das auf regenerativen Energien basieren sollte. Realistisch sei ein solches Alternativkonzept allerdings nur dann, wenn es gelingt, die Nachfrage nach Heizungsenergie "rechtzeitig und nachhaltig" zu vermindern.



Infrarotes Heizen mit REDPUR senkt Gesamtbedarf an Energie



Die schwäbische REDPUR GmbH sieht sich durch diese Prognose in ihrem Geschäftsmodell und ihrer strategischen Vision bestätigt. Die hochwertigen REDPUR Infrarotheizsysteme gehören zu den innovativsten und sparsamsten Heizungslösungen auf dem internationalen Markt. In Verbindung mit einer dezentralen Energiegewinnung durch Photovoltaik und moderne Stromspeichersysteme sind sie eine der umweltfreundlichsten Heizungsvarianten überhaupt. Eine REDPUR Infrarotheizung integriert sich damit passgenau in das EnergyComment-Zukunftsszenario. Bis zur kompletten Umsetzung eines solchen Energiekonzeptes unterstützt ihre Verwendung als energieeffiziente Heizungsalternative in möglichst vielen Sanierungs- oder Bauprojekten eine nachhaltige Verminderung des Gesamtbedarfs an Energie.



Verdopplung des Heizölpreises bis 2030



EnergyComment geht in seiner Analyse davon aus, dass der Literpreis für Heizöl von 90 Cent im Jahr 2012 auf etwa 1,84 Euro im Jahr 2030 steigen wird. Bereits in der vergangenen Dekade hat sich der Preis für Heizöl nahezu verdoppelt, durch den langfristigen Trend wird Heizöl für viele private Haushalte zum Luxusgut: Die Füllung eines 3.000-Liter-Tanks wird 2030 statt heute 2.700 Euro etwa 5.520 Euro kosten. Das Heizöl für eine durchschnittlich wärmegedämmte 70-Quadratmeter-Wohnung wird statt mit 945 Euro mit 1.932 Euro zu Buche schlagen. Der monatliche Heizkostenabschlag steigt von heute knapp 80 auf 161 Euro. Gleichzeitig weist die Studie nach, dass weder ein sparsamerer Individualverbrauch noch energieeffizientere konventionelle Heizgeräte nachhaltige Lösungen schaffen: Die Einsparungen beim Quadratmeter-Preis für Wärmeenergie werden seit dem Ende der 1990er Jahre durch größere Wohnflächen pro Kopf und Haushalt wieder kompensiert.



Konventionelle Heizsysteme sind nur wenig zukunftsfähig



Aus REDPUR-Sicht liegt die Zukunft energieeffizienten und ökologischen Heizens generell nicht in konventionellen Heizsystemen. Öl- und Gasanlagen, aber auch Pellet-Heizungen oder Wärmepumpen heizen durch Konvektion, also mittels Lufterwärmung - damit verbunden sind ein vergleichsweise geringer Wirkungsgrad, thermodynamische Temperaturverwerfungen und hohe Energieverluste. Die REDPUR Infrarotheizsysteme bieten demgegenüber mehr als einen Vorteil - dazu gehören eine konstante Klimatisierung durch infrarote Speicherwärme, eine sehr fein justierte Temperaturregelung durch "intelligente Thermostate", energieneutrale "Nachheizzeiten" und insgesamt eine maximale Heizleistung bei niedrigem Verbrauch. Wir gehen davon aus, dass sich die technologischen Grundlagen für infrarotes Heizen in den kommenden Jahren und damit ein wichtiges Heizmodell der Zukunft noch rasant entwickeln werden.



Das Alleinstellungsmerkmal der evolutionären REDPUR Infrarotheizsysteme auf dem deutschen und internationalen Markt besteht in der ausschließlich deutschen Produktion der REDPUR Heizgeräte, ihrer zertifizierten Markenqualität, hochwertigen High-Tech-Materialien und ihrer ständigen Adaption an aktuellste technische und ökologische Standards. Wenn Sie mehr über infrarotes Heizen und das REDPUR-Produkt-Portfolio erfahren möchten, besuchen Sie uns bitte auch auf unserer Webpräsenz unter www.redpur.com.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Rosamaria Mondello (Tel.: 07386-277382), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 578 Wörter, 4973 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von REDPUR GmbH lesen:

REDPUR GmbH | 30.01.2014

Erfolgreicher Jahresauftakt mit einer Internationalen Infrarotheizung Händlerschulung

Hayingen | Das Hayinger Unternehmen verfolgt ehrgeizige Ziele: Mit ihrer ökologischen Vision und ihren inzwischen auch patentierten Präzisionsheizsystemen "Made in Süddeutschland" will REDPUR zum Weltmarktführer für Infrarotheizsysteme werden. F...
REDPUR GmbH | 25.10.2013

Kostenfalle Heizen - und die kostengünstige Alternative mit einem REDPur Heizsystem

In der vergangenen Woche veröffentlichte der Deutsche Mieterbund (DMB) seine aktuelle Schätzung der Heizkostenentwicklung für das aktuelle Jahr. Die Kosten für das Heizen werden sich demnach um bis zu knapp 18 Prozent erhöhen. Bereits im vergang...
REDPUR GmbH | 25.10.2013

Erdgaspreise: Energiekonzerne maximieren Gewinne auf Kosten der Verbraucher

Rund 160.000 private Haushalte, die ihr Erdgas im Rahmen der kommunalen Grundversorgung von RWE beziehen, müssen ab dem Herbst 2013 dafür rund sechs Prozent mehr bezahlen. Die RWE hat ihrerseits mit ihrem Erdgas-Lieferanten Gazprom gerade einen Dea...