info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Psychologische Beratung |

Lebensberatung bei Liebeskummer

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Liebeskummer kann jeden treffen. Egal ob alt oder jung, arm oder reich.

Auch dieses Jahr hat der Valentinstag sicherlich bei vielen jungen Pärchen einen bleibenden

Eindruck hinterlassen. Es gibt nichts schöneres, als diesen Tag mit dem Partner und einer Lovestory zu verbinden. Doch sind sich heimlich ebenso zahlreiche Jugendliche nicht ganz sicher, ob sie der Traumboy oder die beste Freundin wirklich mag. Manche sind sich vielleicht noch nicht einmal sicher, ob sie ihren Schatz überhaupt ansprechen können. Ob es tatsächlich Liebe ist, ist dabei keineswegs eine oberflächliche Frage. Der Herzschmerz führt schnell zu Liebeskummer. Er kann Paare

treffen, die eine Pause einlegen und diejenigen, die sich von ihrem Liebsten nicht wahrgenommen fühlen. Manchmal hilft nur noch eine Lebensberatung.



Liebeskummer kennt jeder

Obwohl Liebeskummer keine Krankheit im eigentlichen Sinne darstellt, kann der Herzschmerz ein

Trauma auslösen. Besonders junge Menschen, die an einer Beziehung gescheitert sind, verlieren

drastisch ihre Lebensenergie durch den schmerzhaften Liebeskummer. Wenn das Liebesaus bereits im Raum steht, ist dies vielfach der Auslöser von Trauer bis hin zur gefährlichen Depression. Das Phänomen einer unerfüllbaren Liebe ist auch im Zeitalter des World Wide Web verbreitet. Liebeskummer unter Teenies, die an eine Liebesbekanntschaft aus dem Internet hoffen, ist im Zeitalter von Facebook und anderen bunten Netzwerken keine Seltenheit. Die eigenartige Weise, wie Liebeskummer entsteht, ist dann von großen Emotionen begleitet. Sie kann beide Partner oder nur den schüchternen treffen, der sich vor einem Gespräch fürchtet. Die Betroffenen leiden unter Übelkeit, Unruhe, möglicherweise Kopfschmerzen oder verlieren ihren Appetit. Andere nehmen sogar Drogen oder benehmen sich ihren Eltern gegenüber aggressiv.



Was kann man bei Liebeskummer tun?

Viele Teenies kennen diesen Ausgangspunkt nur allzu gut. Liebeskummer verschafft sich nämlich auf sehr vielen Wegen Ausdruck und kann in Extremfällen sogar gefährlich werden. Damit es nicht dazu kommt, sollte der Kummer überwunden werden. Der Weg zurück zum Selbstbewusstsein kann Monate in Anspruch nehmen - doch wenn die Liebe ihr Aus gefunden hat, benötigt die Gefühlsordnung eben ihre

Zeit. Am besten ist es, am Anfang auch Tränen zuzulassen. Selbst Eltern helfen gerne. Sie können Trost spenden und sich für eine Lebensberatung anbieten. Wenn sich jemand wegen dem Liebesaus zunächst noch nicht unter Leute wagen möchte? Kein Problem. Dafür gibt es ja die neuesten Serien

auf DVD. Hauptsache, vom Ex oder der Freundin wird nach und nach Abstand gewonnen. Um sich keine Vorwürfe machen zu können, lohnt anschließend ein Treffen mit Freunden. Süßigkeiten sind ok, sollten jedoch nicht in Unmengen als Fluchtpunkt dienen.



Eine Beratung durch einen Fachmann kann nützlich sein

Gegen den Herzschmerz scheint bis heute kein Kraut gewachsen zu sein - noch eine Medizin

vorzuliegen. Dennoch ist es für einige Betroffene sicherlich ratsam, einen Fachmann zu Rate zu

ziehen. Eine professionelle Lebensberatung von einem neutralen Menschen kann sogar, wenn Streit mit den Eltern vorliegt, die bessere Lösung sein. Wer den Kummer nicht verarbeiten kann, sollte dringend eine Lebensberatung in Anspruch nehmen, sobald er Suizidgedanken verspürt. Experten wissen auch Rat, wenn jemand hungert oder Anzeichen für eine Esssucht entwickelt. Auch wenn eine Lebensberatung letztlich das Happy End nicht herbeiführen kann, fällt der Schmerz schneller ab. Wichtig: Die Lebensberatung kann Betroffene wieder zu neuen Lebensverhältnissen coachen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Uwe Hampel (Tel.: 05105-7787534), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 531 Wörter, 3969 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema