info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Gulliver Expeditions |

Gulliver Expeditions bietet neue Akklimatisations-Programme in Ecuador zur Vorbereitung auf den Everest

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Eine gute Vorbereitung und ausreichend Zeit für Akklimatisierung ist mit das Wichtigste beim Bergsteigen. Der ecuadorianische Spezialist Gulliver Expeditions bietet neue Touren in den Anden an.

Die Everest-Saison 2013 ist schon fast vorbei und die Vorbereitungen für das nächste Jahr laufen bald wieder an. Die Besteigung des höchsten Berges der Welt erfordert viel Erfahrung und Ausdauer. Um sich optimal vorbereiten zu können, bietet Ecuadors Touren-Veranstalter Gulliver Expeditions neue Akklimatisations-Programme und Kletter-Trainings in den Anden.



Gulliver Expeditions, Tour- und Reiseveranstalter aus Ecuador, hat neue 14-tägige Programme zur Akklimatisierung, Kletter-Trainings und Kurse zur mentalen Vorbereitung für jene, die den Mount Everest besteigen wollen, im Angebot.

Während der zwei Wochen werden die Kletterer von Guides begleitet und geschult. Den Teilnehmern bietet sich so die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten und Kenntnisse im Bergsteigen zu erweitern und Erfahrungen auf einer Höhe von fast 6.000 Metern zu sammeln. Dadurch lernen sie, mit den Tücken und Gefahren dieser Umgebung umzugehen.



Die Gefahr liegt beim Unerfahrenen

Der deutsche Bergsteiger Ralf Dujmovits veröffentlichte kürzlich ein Foto, auf dem eine lange Reihe an "Hobby-Bergsteigern" im Gänsemarsch auf dem Weg zum Gipfel des Everest zu sehen war. An jenem Wochenende sind vier dieser Bergtouristen tragisch ums Leben gekommen. Der erfahrene Alpinist Dujmovits beschrieb die Szene als "absurd" und "lächerlich": Die meisten dieser Touristen hätten niemals zum Berggipfel aufbrechen dürfen, da weder die erforderliche Kondition noch ausreichend Kenntnisse vorhanden waren und die notwendige Akklimatisierung nicht erfolgt war.

Der Mount Everest ist zwar nicht der schwierigste oder anspruchsvollste, jedoch der höchste Berg der Welt. Zu geringe Erfahrung im Bergsteigen kann, vor allem auf dieser Höhe, verheerend enden. Die extreme Höhe von mehr als 8.000 Metern birgt Gefahren wie eisige Temperaturen, plötzliche Wetterumschwünge, fallende Eiszapfen und schlimme Höhenkrankheiten.



"Ecuador ist sehr attraktiv für Kletterer"

Ecuador, Lateinamerikas bestgehütetes Geheimnis, bietet unzählige schneebedeckte Vulkane und Berge - das beste Trainingsgelände für baldige Everest-Bezwinger. Zusätzlich finden Alpinisten in Ecuador "die einmaligen Vorzüge einfacher und dabei ausgezeichneter Zugänge zu unglaublichen Höhen, was Ecuador sehr attraktiv für Kletterer macht", so Rhys Jones, ein britischer Bergsteiger. Sogar ausgebildete Kletterer wie Rhys Jones, die regelmäßig Rekorde brechen, nutzen Ecuadors Anden zur Vorbereitung für den majestätischen Everest. Der Brite verbrachte kürzlich zusammen mit Gulliver Expeditions zwei Akklimatisierungswochen in den Anden.



Rhys Jones nennt die ecuadorianischen Anden ein "perfektes Übungsgelände und das optimale Training für die Besteigung der höchsten Spitze dieser Erde.

Entlang der Straße der Vulkane inmitten der Anden finden sich Klettermöglichkeiten auf Ecuadors berühmtesten Bergen und Vulkanen wie den Cotopaxi, den Ilinizas, und den Chimborazo, den größten Vulkan Ecuadors. Sie alle sind trotz ihrer atemberaubenden Höhe einfach zu erreichen und für Anfänger wie auch für Fortgeschrittene geeignet.








Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Rebecca Dijk (Tel.: (593) 2 252 9297 - 29050), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 438 Wörter, 3701 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema