info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Wirtschaftsforum Verlag GmbH |

Brief an Jürgen Trittin: Verschont den Mittelstand vor der grünen Hölle

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Mit ihrem Wahlprogramm planen die Grünen einen Frontalangriff auf den deutschen Mittelstand. Radikale Steuererhöhungen schrecken aber nicht nur die Familienunternehmer auf, auch innerparteilich rumort es. Unter dem Spitzenkandidaten Jürgen Trittin scheint es so, als würde die Partei den wirtschaftlichen Verstand verlieren.

Lieber Herr Trittin,

oder sollte ich besser sagen: Böser Herr Trittin…? Was hat Ihnen eigentlich der Mittelstand getan? Warum wollen Sie eine Vermögensabgabe, steigende Erbschaftssteuern und zusätzlich noch einen höheren Spitzensteuersatz? Aus welchem Grund verprellen Sie ausgerechnet Ihre Stammwählerschaft – die Gutverdiener, die braven Steuerzahler und die wirtschaftliche Stütze der Gesellschaft? Welcher Teufel hat Sie geritten, oder sind Sie etwa der grüne Teufel höchstpersönlich?

Vor der letzten Bundestagswahl 2009 klang doch noch alles so versöhnlich – in Ihrem Brief an die Wirtschaft: „Wir waren uns nicht immer grün…“, schrieben Sie heiter. Sie wollten mit einem grünen New Deal den „deutschen Wirtschaftsstandort wieder zu einem internationalen Leuchtturm“ machen, hieß es damals. Und jetzt? Wollen Sie den Leuchtturm, der im Übrigen ohne Ihr Zutun entstanden ist, wieder abreißen? Oder wie soll ich den Frontalangriff auf das Rückgrat der deutschen Wirtschaft verstehen?

Mittelständische Unternehmer sind durchaus bereit, Verantwortung zu übernehmen, aber so nicht. Sie spielen Sich als Robin Hood auf. Als derjenige, der es den Reichen nimmt und den Armen gibt. Doch einem spendenwilligen Gutverdiener greift man nicht mehrfach in die Tasche, bis sie leer ist. Sie sind doch eher der Sheriff von Nottingham – der aberwitzige Bösewicht in der Robin-Hood-Sage. Die Figur, die Steuern und Abgaben rücksichtslos eintreibt, nur um die eigene Machtposition zu festigen und auszubauen. Träumen Sie ruhig weiter vom Vizekanzler-Posten. Es wird ein Traum bleiben.

Tobias Kempkes

Mehr Hintergrund-Informationen zu den Steuerplänen der Grünen finden Sie auf Wirtschaftsforum.de:
www.wirtschaftsforum.de/artikel/53952/Gruene-Steuerplaene-machen-den-Mittelstand-so-gut-wie-mittellos.html


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jan Mischok (Tel.: +49 5971 - 92164-901), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 234 Wörter, 1839 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Wirtschaftsforum Verlag GmbH

Wirtschaftsforum ist das B2B-Wirtschaftsmedium für den deutschsprachigen Raum. Seit dem Start kurz vor der Jahrtausendwende konzentrieren wir uns insbesondere auf den starken deutschen Mittelstand.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Wirtschaftsforum Verlag GmbH lesen:

Wirtschaftsforum Verlag GmbH | 20.10.2016

Interview mit Niki Lauda: Wie er mit LaudaMotion abheben will und warum die EU im Sinkflug ist

Bei Niki Lauda muss es schnell gehen. Egal ob Unternehmertum oder Wirtschaftspolitik, von langsam hält der profilierte Österreicher und umtriebige Unternehmer überhaupt nichts. Im Gespräch mit Wirtschaftsforum nennt der dreimalige Formel-1-Weltme...
Wirtschaftsforum Verlag GmbH | 19.03.2013

Deutschland-Kritik: US-Investoren warnen vor Reformstau im geliebten „Germany“

In Deutschland ist die Wirtschaft stark, das Personal hochqualifiziert und die politische Lage stabil – und dafür lieben die Amerikaner „Germany“. Laut einer aktuellen Umfrage unter amerikanischen Unternehmen mit Sitz in Deutschland schätzt eine...