info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG |

Fotos bearbeiten: Für Anfänger und Profis

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


c't-Test und Ratgeber: Bildbearbeitungs-Software


Komplexe Bildbearbeitungs-Software überzeugt den Foto-Profi mit freien Werkzeugen und weitgehender Flexibilität. Wer nur gelegentlich ein paar Fotos aufpeppen will, stößt schnell an seine Grenzen. Solche Anwender sind mit geführten Assistenten besser...

Hannover, 17.05.2013 - Komplexe Bildbearbeitungs-Software überzeugt den Foto-Profi mit freien Werkzeugen und weitgehender Flexibilität. Wer nur gelegentlich ein paar Fotos aufpeppen will, stößt schnell an seine Grenzen. Solche Anwender sind mit geführten Assistenten besser beraten, schreibt das Computermagazin c't in der aktuellen Ausgabe 12/13.

Wer an Bildbearbeitung denkt, landet schnell bei Photoshop. Doch was für den Profi mit gut gefüllter Brieftasche das Mittel der Wahl ist, führt beim Einsteiger schlicht zu Frustration. André Kramer, Redakteur des Computermagazins c't, rät Einsteigern deshalb zu einer anderen Software: "Gelegenheitsnutzer und Anfänger finden in Photoshop Elements ein Programm, das sich auf die elementaren Aufgaben beschränkt und den Anwender über verschiedene Assistenten sicher zum Ergebnis führt." Ein Expertenmodus eröffnet zusätzliche Möglichkeiten.

Stößt man bei Photoshop Elements an seine Grenzen, liegt der Griff zum großen Bruder Photoshop dann doch nahe. Allerdings wird der Preis von über 1000 Euro die meisten Anwender abschrecken. Als Alternative empfiehlt die c't-Redaktion PhotoLine, eine Shareware mit fairem Lizenzmodell. Soll die Software gar kein Geld kosten, lohnt sich ein Blick auf das Open-Source-Programm Gimp. "Mit der neuen Version hat die Entwicklergemeinde Erstaunliches geleistet", weiß c't-Experte André Kramer. "Gimp ist jetzt viel übersichtlicher und aufgeräumter, wer sich mit Bildbearbeitungssoftware auskennt, wird nun gut damit zurechtkommen." Was der Profi bei Gimp vermissen wird, sind Werkzeuge, die in hoher Farbtiefe rechnen; die anderen Programme bieten solche Tools. Mit Versionen für Windows, Mac OS X und Linux ist Gimp als einziges Programm im Test auf allen wichtigen Desktop-Plattformen vertreten.

Bevor man eine Bildbearbeitungssoftware auf ein Foto loslässt, sollte man unbedingt eine Kopie vom Original erstellen. Nicht alle Programme machen das automatisch. "Bei der Bearbeitung gehen immer Bildinformationen verloren, und wenn das Resultat nicht stimmt, sollte man auf das Original zurückgreifen können", erklärt André Kramer.

Hinweis für Hörfunkredaktionen: Ein Radiobeitrag zu diesem Thema sowie O-Töne von c't-Redakteur André Kramer stehen für registrierte Hörfunkredakteure als MP3 unter www.radio.ct.de zum Download bereit.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 315 Wörter, 2520 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG lesen:

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 25.11.2016

Hate-Speech: Regiert im Internet der Mob?

Hannover, 25.11.2016 - Am Dienstag, 29. Novem­ber gibt es im Kulturzentrum Pavillon in Hannover einen neuen Netztalk: Ab 19 Uhr dreht sich alles um den rüden Umgangston im Internet. Woher kommen Häme, Zorn und Hass? Wie gehen wir damit um? Mit dem...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 16.11.2016

Prof. Hans Lehrach: "Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen in Deutschland schon am Datenschutz gestorben sind."

Hannover, 16.11.2016 - Hat Datenschutz tatsäch­lich Vorrang vor Gesundheit? Fest steht, dass neue Techno­logien die Arbeit von Medizinern, Kliniken, Kranken­kassen und Pharmaunternehmen immens verändern. Am 30. November diskutieren Branchen­ver...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 14.10.2016

WLAN für alle: Die große Hotspot-Welle

Hannover, 14.10.2016 - Hotspots sind eine feine Sache: Im Shoppingcenter oder Café kann man surfen, ohne das knappe Datenvolumen des Handyvertrags zu belasten. Allerdings sollten sich die Nutzer darüber im Klaren sein, dass die Verbindung in den me...