info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Energiefreiheit GmbH |

Bundesregierung stützt Strategie der Energiekonzerne - Nachtspeicherheizungen bleiben

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Die Energiepolitik der Bundesregierung ist heute auf einem neuen Tiefpunkt angekommen:

Riedlingen |Am Freitag vor Pfingsten beschloss der Bundestag mit den Stimmen von CDU/CSU und FDP, das in der vergangenen Legislaturperiode von der großen Koalition auf den Weg gebrachte Verbot von Nachtspeicherheizungen wieder aufzuheben.



Der Greenpeace-Energieexperte Andree Böhling bewertete den Parlamentsbeschluss als reine Klientel-Entscheidung der drei Parteien, mit dem diese sich der Lobby-Arbeit der großen Energiekonzerne beugen. RWE und EnBW hatten bereits vor einigen Monaten wissen lassen, dass sie im Rahmen von Pilotprojekten daran arbeiten, mit moderner Regeltechnik ausgestattete Nachtspeicheröfen als Zwischenspeicher für aus Windkraft erzeugten Ökostrom zu nutzen. Da es bisher an effizienten Speichertechnologien für regenerative Energien mangele, sei ohne diesen Schritt die Energiewende in Deutschland nicht zu schaffen.



Nachtspeicheröfen - ineffizient und klimafeindlich



In Deutschland sind noch etwa 1,5 Millionen der längst veralteten Stromheizungen im Einsatz. Das jetzt ausgehebelte Verbot sah vor, dass vor 1990 installierte Nachtspeicheröfen im Jahr 2019 abgeschaltet werden sollen, für später eingebaute Heizungen sollte eine Gesamtbetriebsdauer von 30 Jahren gelten. Greenpeace verwies in einem aktuellen Presse-Statement nicht nur auf sehr hohen Energieverbrauch von Nachtspeicher-Heizsystemen, sondern auch auf deren generelle Klimafeindlichkeit. Demnach emittieren Nachtspeicheröfen zehnmal mehr Klimagase in die Umwelt als umweltfreundliche Pellet-Heizungen, gegenüber konventionellen Gas-Brennwertkesseln liegen ihre Emissionen immerhin noch dreimal höher.



Die Energiefreiheit-Sicht: Politische Entscheidung gegen Verbraucherechte



Als Vertriebs- und Serviceunternehmen für innovative Bau-, Heiz - und Umwelttechnik bezieht die schwäbische Energiefreiheit GmbH gegenüber der Entscheidung aus Berlin eine klare Position. Die Bundesregierung torpediert damit sowohl ihr Bekenntnis zu einer klimafreundlichen Energiepolitik als auch Verbraucherrechte. Zum einen wird damit der Betrieb von Nachtspeicheröfen auf - mit entsprechenden Folgen für die privaten Stromabnehmer und die Umwelt - auf unabsehbare Zeit festgeschrieben. Daneben versuchen die Energiekonzerne jedoch durch die entsprechende Lobby-Arbeit auch, sich ihr "Recht" auf das Preisdiktat für Ökostrom zu sichern. Das Argument, dass Nachtspeicherheizungen als Zwischenspeicher für Öko-Energie bis auf weiteres unverzichtbar sind, hat auch Greenpeace bereits als "Farce" bezeichnet. Im Bereich der alternativen Energien werden innovative Lösungen für die Zwischenspeicherung dezentral gewonnener regenerativer Energien bereits entwickelt und erprobt, was aktuell unter anderem die "Speicherstudie 2013" des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme Freiburg belegt. Berechtigt ist vor diesem Hintergrund auch die Frage, wieso RWE und EnBW sich stattdessen ausgerechnet auf die technologisch überlebten Nachtspeicherheizungen fokussieren.



Teil Energieautarkie durch Solarstrom, moderne Speichertechnik und infrarotes Heizen

Das Energiemodell der Zukunft sieht die Energiefreiheit GmbH in der Verbindung von konsequent ökologischem Bauen, dezentraler Energiegewinnung sowie energieeffizientem und klimaneutralem infrarotem Heizen. Durch Photovoltaik und innovative Stromspeichersysteme ist für private Haushalte die Möglichkeit von Energieautarkie und damit der Unabhängigkeit von energiepolitischen Entscheidungen oder der Lobbyarbeit der Energiekonzerne grundsätzlich gegeben. Energiefreiheit als individuelles und gesellschaftliches Konzept wird in den kommenden Jahren und Jahrzehnten angesichts steigender Energiepreise und bedrohter natürlicher Ressourcen noch rasant an Fahrt gewinnen.



Die Energiefreiheit GmbH hat ihr Geschäftsmodell und ihre strategische Vision bereits jetzt auf ein solches Zukunfts-Szenario ausgerichtet. Zu unserem aktuellen Produktportfolio gehören das Aktive Energiehaus als eine "große Lösung" für umweltfreundliches und zeitgemäßes Wohnen sowie die evolutionären Infrarotheizsysteme von REDPUR. Für alle Energiefreiheit-Produkte bieten die Energiefreiheit GmbH und ihre Partner ein Full-Service-Programm, das nicht mit der Kaufentscheidung unserer Kunden endet, sondern auch danach umfassende Beratungsleistungen, eine fachlich exzellente Begleitung bei der Umsetzung des Bauprojekts und die dauerhafte Unterstützung bei Wartungsarbeiten oder Reparaturen einschließt.



Wenn Sie mehr über die Energiefreiheit GmbH, ihr ökologisches Konzept sowie ihre Produkt- und Serviceprogramme erfahren möchten, besuchen Sie uns bitte auch auf unserer Internetpräsenz unter www.energiefrieheit.com.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Marc-Philipp Knorr (Tel.: 07371-965388), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 593 Wörter, 5357 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Energiefreiheit GmbH lesen:

Energiefreiheit GmbH | 25.10.2013

Energiekonzerne kompensieren Strom-Verluste mit einem Aufschlag auf den Preis für Erdgas

Aktuell sorgt hier die RWE für Diskussionen: Der Essener Energiekonzern erhöht ab Herbst 2013 für rund 160.000 Gaskunden in der kommunalen Grundversorgung um sechs Prozent. Der realen Preisentwicklung für den Rohstoff Erdgas ist diese Entscheidu...
Energiefreiheit GmbH | 25.10.2013

Heizkostenexplosion 2013 - und die Energiefreiheit Alternative

Anfang Oktober 2013 veröffentliche der Deutsche Mieterbund (DMB) aktuelle Zahlen. Demnach wird sich das Heizen je nach Heizungsform in diesem Jahr um bis zu 18 Prozent verteuern, nachdem die Heizkosten bereits im vergangenen Jahr um etwa neun Proze...
Energiefreiheit GmbH | 22.05.2013

'Speicherstudie 2013' - Bestätigung für die Energiefreiheit-Strategie

Im März 2013 veröffentlichte das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) seine "Speicherstudie 2013". Die Untersuchung war vom Bundesverband Solarwirtschaft e. V. beauftragt worden und fand zunächst vor allem bei ökologisch orientier...