info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
dostal & partner management-beratung gmbh |

Gesundheitsregionen und -städte - Netzwerke und Kooperationen mit Potential

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
4 Bewertungen (Durchschnitt: 5)


Erste umfassende Studie zu Gesundheitsregionen und -städten in Deutschland


Der heutige Gesundheitsmarkt ist im Umbruch: Effizienzsteigerungen, Strukturanpassungen und Kosteneinsparungen sind zu meistern. Die Zuschüsse an den Gesundheitsfonds laufen mittelfristig aus. Gleichzeitig muss der Verbraucher als Selbstzahler angesprochen und gewonnen werden. In diesem Spannungsfeld etablieren sich im 1. und 2. Gesundheitsmarkt zunehmend neue Netzwerk- und Kooperationsformen, von denen die Gesundheitsregionen und -städte mit die erfolgreichsten sind. Allerdings decken sie erst 50% des Bundesgebietes ab.

Dies ist eines der Ergebnisse einer aktuellen Umfrage unter Top-Entscheidern des 1. und 2. Gesundheitsmarktes. Durch ihren Netzwerk- und Kooperationsansatz überwinden Gesundheitsregionen zahlreiche tradierte Grenzen und gedankliche Sackgassen. Damit wirken sie für den Gesundheitsmarkt wie ein Think-tank für Unternehmen. Gleichzeitig bieten sie konkreten Nutzen für die Bürger, sichern und schaffen Arbeitsplätze und fördern das Innovationspotential des Gesundheitsmarktes insgesamt. Gerade in ländlichen Regionen sind sie damit ein hervorragendes Instrument für die Strukturentwicklung.

An der Frühjahrsbefragung 2013 von healthpanel.de, der Online-Befragungsplattform der dostal & partner management-beratung gmbh, Vilsbiburg, beteiligten sich 541 Entscheider aus den Führungsebenen von Unternehmen im 1. und 2. Gesundheitsmarkt einschl. Kostenträger und relevanten Zulieferunternehmen. Jeder Dritte war selbst Teilnehmer einer Gesundheitsregion/-stadt, ein weiteres Drittel denkt konkret über eine Teilnahme nach. An den heute bereits bestehenden über 100 Gesundheitsregionen sind überschlägig über 6.000 Unternehmen beteiligt. Dies entspricht gut jedem 100. Akteur im Gesundheitsmarkt.

Nach Meinung der befragten Entscheider ist vor allem der Variantenreichtum von Gesundheitsregionen ihre Stärke. Rein auf Wissenschaft und Forschung ausgerichtete Netzwerke von Akteuren im Gesundheitsmarkt, gesundheitstouristische Netzwerke, eine Gesundheitsregion zur besten Versorgung der Wohnbevölkerung oder eine Region mit der Zielsetzung Prävention und Gesundheitsförderung machen sich auch aufgrund ihrer regionalen Begrenzung - Ausnahme naturgemäß die gesundheitstouristischen Regionen - keine Konkurrenz.

Gerade für kleinere Unternehmen sind Gesundheitsregionen eine Chance. Im Netzwerk fallen die Grenzen zwischen Einzelunternehmern, Praxen, Kleinst- und Großunternehmen: jeder hat einen Nutzen, jeder bringt seine jeweilige Kompetenz auf Augenhöhe ein. Die Voraussetzung hierfür ist eindeutig: wichtig ist eine klare Organisation, eine deutliche Alleinstellung mit klarem Konzept und Nutzen für die Mitglieder und die avisierten Zielgruppen Wohnbevölkerung oder Gäste. Fehlt dies, wird die jeweilige Region dahin-dümpeln. Als wichtigste Initiator - aber nicht Betreiber - gelten Landkreise und Kommunen sowie die regionalen Tourismusorganisationen.

Der Geschäftsführer der dostal & partner GmbH, Adrian W.T. Dostal, bringt es auf den Punkt: „Es ist schade, dass das Potential der Gesundheitsregionen mit einer regionalen Abdeckung von erst rund 50 Prozent noch nicht aktiver genutzt wird. Dabei sind Gesundheitsregionen eine pragmatische Lösung für viele Aufgaben der Gegenwart. Handlungsfelder wie demographischer Wandel, längeres Arbeitsleben und Effizienz der Reparaturmedizin können damit ohne großen Investitionsbedarf angegangen werden. Dafür wünschen sich gerade kleinere und mittlere Unternehmen im Gesundheitsmarkt entsprechende Initiativen vor Ort.“

Die Studie „Gesundheitsregionen und -städte - Netzwerke und Kooperationen mit
Potential. Ergebnisse einer empirischen Befragung von Entscheidern des Ersten und Zweiten Gesundheitsmarktes im Spannungsdreieck von Daseinsvorsorge, Gesundheitstourismus und Wirtschaftsförderung“ umfasst 212 Seiten und 125 Tabellen. Es informiert die Akteure, Teilnehmer und potentiellen Interessenten über alle wesentlichen Daten und Fakten. Es liest sich teilweise wie eine Checkliste für die Akteure. Die Studie ist unter www.dostal-partner.de ab sofort beziehbar. Hier findet sich auch eine ausführliche Leseprobe.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Luise Viktoria Ruß (Tel.: 08741 - 96789 - 0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 436 Wörter, 3630 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: dostal & partner management-beratung gmbh

Die 1990 gegr. dostal & partner management-beratung gmbh, Vilsbiburg, ist mit seinem Beratungs-, Marktforschungs- und Workshop-Angebot seit 1992 im Ersten und seit 2006 auch im Zweiten Gesundheitsmarkt tätig. Für Krankenkassen, Unternehmen aus klassischen medizinischen Branchen und Selbstzahler-Märkten schaffen die Experten nachhaltige Marktpositionierungen und unterstützen die notwendigen Veränderungsprozesse. Gesundheitsmarkt-Studien, Expertenpanels, Marktanalysen sowie Gutachten liefern für die Kunden die Basis für mehr Umsatz. Fokussierte Ziele sind die nachhaltige Marktpositionierung durch konsequente Markenarbeit, strategische Ausrichtung, vertriebliche Aufstellung und Effizienz im Unternehmen. Seit 2013 wirkt dostal federführend an der Entwicklung der Präventionsregion „Xundland® Vils-Rott-Inn“ mit. Aus dem Unternehmer-Netzwerk Xundland e.V. heraus ist die Xundland-Akademie als Geschäftsbereich von dostal entstanden. Zu deren Themen gehören u.a. Gesundheit im Betrieb (BGM) und die Publikation der Xundlandbasics.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von dostal & partner management-beratung gmbh lesen:

dostal & partner management-beratung gmbh | 12.09.2016

Praxis-Workshop für Netzwerker: „Gesundheitsnetze vor Ort nutzen, initiieren und managen“

Gesundheitsnetze sind für Akteure aus dem Gesundheitswesen und dem Zweitem Gesundheitsmarkt, für Kommunen und Non-Profits die Chance, ihre Leistungen einzubringen und die Gesundheitslandschaft zu gestalten. Solche neuen Verbindungen sind unabhängi...
dostal & partner management-beratung gmbh | 19.08.2016

Neue Studie: Der Zweite Gesundheitsmarkt setzt zum Überholen an

Die Ergebnisse basieren, wie bereits frühere dostal-Studien zur Vernetzung der Teilmärkte im Gesundheitssystem, zu Gesundheitsvorsorge, Gesundheitsreisen und Wellness, zu Gesundheitsregionen und zur individuellen und betrieblichen Gesundheitsvorso...
dostal & partner management-beratung gmbh | 10.08.2016

Gesundheit als „weicher“ Standortfaktor

Eine gute medizinische Versorgung für alle Altersgruppen sowie Angebote zur Gesundheitsvorsorge und Prävention aus dem Zweiten Gesundheitsmarkt wirken nachhaltig positiv auf die Attraktivität einer Kommune bzw. eines Landkreises. Dies macht sich a...