info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Investitionen in gute Arbeitsbedingungen zahlen sich aus

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Wie man Call-Center-Agenten vor einem Burn Out-Syndrom bewahrt


Bonn/Würzburg – Während der vergangenen zweieinhalb Jahre wurden 35.000 neue Arbeitsplätze in Call Centern geschaffen. Das berichtet die Deutsche Welle http://www.dw-world.de. Zurzeit arbeiten laut Call Center Forum (CCF) http://www.call-center-forum.de insgesamt 330.000 Menschen in Deutschlands 2.800 Call Centern. Nach Angaben von Harald Weisbrod, Vize-Präsident des CCF, sind die zunehmende Bedeutung der Dienstleistungsindustrie und die steigenden Service-Erwartungen Gründe für diesen Boom.

Der Bericht der Deutschen Welle kommt zu dem Schluss, dass eine Tätigkeit in einem Call Center mit sehr viel Stress verbunden sei und zitiert eine Berlinerin, die dreieinhalb Jahre als Halbtagskraft gearbeitet habe. Da das Telefon ständig klingele und man gleichzeitig das Computersystem bedienen und genau auf die Wünsche des Kunden eingehen müsse, sei es sehr schwierig, einer solchen Berufstätigkeit länger als vier oder fünf Stunden am Tag nachzugehen. Andreas Splanemann, Sprecher der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi http://www.verdi.de, spricht von einigen schwarzen Schafen in der Branche, die sich nicht genügend um die eigenen Angestellten kümmerten.

Schon im eigenen Interesse müssten Call Center für gute Arbeitsbedingungen sorgen, so Günter Greff gegenüber der Zeitschrift Acquisa http://www.acquisa.de, denn die besten Call Center-Agents nützten wenig, wenn sie sich in einem Arbeitsumfeld befänden, in dem sie sich nicht wohlfühlen. „Ein schlechtes Arbeitsumfeld führt zu Stress, Muskelverspannungen, Augenreizungen, Kopfschmerzen, schlechter Laune und anderen Beschwerden“, so der Call-Center-Experte Greff http://www.greff.de, der Inhaber und Vorstand der eLearn AG ist. Investitionen in das geeignete Umfeld lohnten sich. Denn bei schlechten Bedingungen würden die Mitarbeiter schnell müde, es käme zu einer schlechten Arbeitsmoral, Fehlzeiten und Fluktuation. Und das würde im Endeffekt noch viel teurer.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Tobias Bodler, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 194 Wörter, 1455 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...