info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
EPI GmbH |

Vollmassivholz statt Holzrahmenbau

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Maximale Qualität beim Fertighausbau dank massiver Holzwände ohne Hohlraum


Ausbauhäuser werden immer beliebter. Dies liegt nicht nur an der schnellen Produktions- und Bauzeit von nur wenigen Wochen, sondern auch am Baustoff Holz. Ökologisch, behaglich, wohnlich, stabil – das sind nur einige Attribute des traditionellen wie auch modernen Werkstoffs für den Hausbau. Schließlich wurden auch die heute noch sehr beliebten Fachwerkhäuser vor mehreren Hundert Jahren mit Holz gebaut. So optimal die Bauweise mit Massivholzwänden auch ist – die EPI GmbH bietet ein Qualitätskonzept, mit dem der Wert, die Stabilität und die Wärmedämmung des Hauses in Relation zum traditionellen Fertighausbau nochmals gesteigert wird. Die Lösung ist die Verwendung von Vollmassivholz.

Massivholzwand statt Rahmenbau

Wenn sich Bauherren für den Bau eines Ausbauhauses entscheiden, erhalten Sie beim Großteil der Anbieter ein Haus, das auf dem sogenannten Holzrahmenbau basiert. Ähnlich wie bei einem Fachwerkhaus bestehen dabei lediglich der Rahmen und die Quer- sowie Längsstreben einer Wand aus Holz. Dieser Rahmen wird dann mit Dämmmaterial aufgefüllt. Bei der Vollmassivholzbauweise besteht hingegen die komplette Massivholzwand aus Holz – ohne Hohlräume. Verwendet werden hochwertige Massivhölzer für maximale Qualität. Das Ergebnis ist ein hochwertiges Ausbauhaus, der jeder Norm standhält.


Was ist Massivholz?

Der Vergleich zwischen Vollmassivholz- und Rahmenholzbauten wird besonders deutlich, wenn man einen Blick auf die Möbelbranche wirft. Hier fallen qualitative Unterschiede schnell, zum Beispiel beim Vergleich zwischen Spanplatten mit Massivholz. Massivholzmöbel sind hochwertiger. Sie kennzeichnen sich durch offenporiges Holz, das zu einem optimalen Raumklima beiträgt. Zudem weisen Massivholzmöbel eine ganz besondere Ästhetik auf, die von Span- und Faserplatten nicht unbedingt ausgeht. Ähnliches gilt für den Bau eines Ausbauhauses, wobei die Wahl der Baustoffe eine noch wichtigere Rolle als beim Möbelbau einnimmt. Eine Massivholzwand ist robust und hochwertig. Ein Holzrahmenbau besteht hingegen zu einem deutlich geringeren Anteil aus massiven Holzteilen.


Dass sich auch bei der Verwendung höherwertiger Materialien für das Ausbauhaus Geld sparen lässt, zeigt die Bürener EPI GmbH mit ihrem Konzept. „Dabei ist unser Vollmassivholzbau bestehend aus Massivholzwänden nicht teurer als die üblichen Holzrahmenbauten“, verspricht Franz Peitz, Geschäftsführer der EPI GmbH in Büren. Ganz im Gegenteil! Bei der EPI-Hausmanufaktur können Bauherren die Baukosten sogar deutlich reduzieren. So erklärt Peitz: „Im Gegensatz zu anderen Unternehmen bieten wir unseren Kunden an, dass sie uns bei der Fertigung Ihres Hauses unterstützen. Denn unser Konzept sieht vor, dass uns auch Menschen komplett ohne Bauaffinität beim Bau des eigenen Hauses helfen können.“


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Peitz, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 278 Wörter, 2142 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: EPI GmbH

In der EPI-Hausmanufaktur können Bauherren die Massivholzwände für ihr Ausbauhaus in Eigenleistung fertigen und Baukosten reduzieren.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von EPI GmbH lesen:

EPI GmbH | 04.12.2013

Erlebnis Bauen beim Ausbauhaus | innovatives Vorreiter-Konzept durch Eigenleistung bei der Fertigung der Hausbauteile für das Fertighaus

Durch Eigenleistung das Bauen am Ausbauhaus erleben Die Bürener EPI-Hausmanufaktur ist ein Fertighausproduzent mit einem bundesweit einzigartigen Geschäftskonzept. Statt traditionell die Hausbauteile ohne Zutun des Hausherren zu fertigen, bietet...
EPI GmbH | 17.06.2013

Weniger ist mehr. In der EPI Bauakademie lernen Bauherren ökonomisch zu bauen.

Viele träumen von einem Ausbauhaus mit imposantem Entree, einer Eckbadewanne oder gar einem Whirlpool auf der Terrasse. Und so wird die Planung vieler großzügiger Häuser entsprechend enthusiastisch in die Hand genommen. Das Resultat: Schnell wird...
EPI GmbH | 17.06.2013

Traditionell bewährter Hausbau für jedermann statt Hightech für Ingenieure – wie der Bauherr seine Baukosten beim Ausbauhaus reduzieren kann

Dass es möglich ist, das Ausbauhaus auch ohne Hand- und Heimwerkerkenntnisse zu bauen, zeigt die Bürener EPI GmbH mit ihrem einzigartigen Geschäftsmodell. Denn hier hilft der Bauherr mit drei eigens ausgesuchten Freunden/Bekannten einfach mit, die...