info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
eResult GmbH |

Das Rennen um die sportlichste Website: adidas.de gewinnt den Online-Vergleichstest vor Nike und PUMA

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Internetnutzer bewerteten die Bedienbarkeit von adidas.de am besten. Die Website von Nike punktet mit Nutzungsfreude


Die Sporthersteller adidas, Nike, PUMA und Reebok gingen ins Rennen. Mit Hilfe des von eResult entwickelten 'FUX-Analyzers' (Fragebogen User Experience) wurden die Internet-Auftritte verglichen. Je 100 Probanden nutzten dafür die Websites intensiv und...

Frankfurt/Göttingen, 24.06.2013 - Die Sporthersteller adidas, Nike, PUMA und Reebok gingen ins Rennen. Mit Hilfe des von eResult entwickelten 'FUX-Analyzers' (Fragebogen User Experience) wurden die Internet-Auftritte verglichen. Je 100 Probanden nutzten dafür die Websites intensiv und machten anschließend Angaben zu Usability, Joy of Use, nicht-instrumentellen Qualitäten wie Motivation, Ästhetik und Symbolik sowie zur Wiedernutzungs- und Weiterempfehlungsabsicht. Das Ergebnis: Ein Kopf-an-Kopf-Rennen von adidas und Nike. Während adidas in puncto Usability ganz klar vorne liegt, ist Nike beim Thema Joy of Use der eindeutige Sieger. Werden weitere Dimensionen einbezogen (nicht instrumentelle Qualitäten, Weiterempfehlungsbereitschaft, Wiedernutzungsbereitschaft und den ästhetischen Anspruch), so gewinnt ganz knapp adidas. Die hinteren Plätze belegen PUMA und Reebok.

Die gute Bewertung der Usability bei adidas ist vor allem damit zu erklären, dass der Nutzer hier bei der Produktsuche und -information vorbildlich unterstützt wird. Weiterhin werden die intuitiven Filter und die gute Suchfunktion gelobt. Beim Informieren über die Produkte schätzen die Nutzer besonders die qualitativ hochwertigen Produktabbildungen, die bequeme Zoomfunktion und die Produktbewertungen. Der Online-Shop von adidas erfüllt damit die meisten Faktoren, die Nutzer als Standard voraussetzen. Begeistern kann der Online-Shop die Nutzer jedoch weniger: Die Nutzer bemängeln zum Beispiel die langen Reaktionszeiten der Website. Zudem meinen viele Nutzer, die Website sei zwar gut bedienbar aber etwas langweilig.

Die Website des Sportartikelherstellers Nike wird vor allem für das kreative und innovative Design gelobt. Die Seite vermittelt ein dynamisches und ein sportliches Image. All dies sind Faktoren, die Nike auf der Joy of Use-Skala nach vorne katapultieren. Am meisten Spaß macht jedoch der Schuh-Konfigurator: Mit diesem Tool können Kunden ihr ganz persönliches Nike-Schuhdesign entwerfen. Die Kehrseite des dynamischen, sportlichen Auftretens sind die vielen Anglizismen, die Jugendsprache und das 'Du' in der Ansprache, die einige Nutzer weniger mögen.

Die Websites von PUMA und Reebok schneiden im Vergleich zu adidas und Nike eher mittelmäßig ab. Sie heben sich weder durch die Usability noch durch ein besonderes Nutzungserlebnis ab. Für die mittelmäßige Bewertung sorgt bei PUMA vor allem der überladene und unstrukturierte Eindruck, den die Seite aus Nutzersicht erweckt. Der schwarze Hintergrund und die abgeschnittenen Gesichter der Models sind häufig Anlässe, die Seite aus dem ästhetischen Blickwinkel heraus schlechter zu bewerten. Bei Reebok haben die Nutzer teilweise Bedienprobleme: Die Videos unterliegen hier nicht immer der Nutzerkontrolle und das Scrollen der Seite ist sehr ungewohnt bzw. nur durch Bewegen des Ausschnittfensters in einer Miniaturansicht möglich. Was die Nutzer sogar richtig verärgerte, war die 'Shop-Suche', die nur gestartet werden kann, wenn der eigene Standort freigegeben wird.

Auch an Website mit speziellen Themen haben die Internetnutzer heute also konkrete Erwartungen. 'Der Nutzer möchte auf keinen Fall bevormundet oder verhört werden' so Elske Ludewig, UX Consultant bei eResult. Einer weiterer wichtiger Erfolgsfaktor: Der Nutzer sollte bequem und schnell die Produkte und Informationen finden, die er sucht. Eine intuitive Informationsstruktur und eine intelligente Suchfunktion sind daher unerlässlich.

Zur Methode: Der von eResult entwickelte 'FUX-Analyzer' Fragebogen mit insgesamt 25 Bewertungsfragen kam zum Einsatz. Jeweils 100 Internetnutzer bewerteten die Webseiten nach ausgiebiger Nutzung auf den Dimensionen Usability, Joy of Use und Nicht-instrumentellen Qualitäten wie Motivation, Ästhetik und Symbolik. Weiterhin wurden die Wiedernutzungs- und die Weiterempfehlungsabsicht erfragt.

http://www.eresult.de/studien_artikel/fux-analyzer.html


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 510 Wörter, 3981 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: eResult GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von eResult GmbH lesen:

eresult GmbH | 21.10.2016

eresult GmbH hat UX-Designerin mit an Bord

Seit Juni 2016 verstärkt Maya Fricke als User Experience Designerin den Kölner Standort der Full-Service UX-Agentur eresult GmbH. Ihren Studienabschluss als Diplom Mediengestalterin an der renommierten Bauhaus-Universität Weimar erhielt sie 2008. ...
eresult GmbH | 07.09.2016

eresult beim UX Congress 2016

(Hamburg/Göttingen, 07.09.2016). Die Full-Service UX-Agentur eresult GmbH präsentiert sich beim diesjährigen UX Congress am 6. und 7. Oktober in Frankfurt/Main nicht nur als Sponsor, sondern auch mit ihrem neuen Markenauftritt. Nach 16 Jahren wur...
eResult GmbH | 27.06.2016

Mit eResult Axure Prototyping individuell kennenlernen und trainieren

eResult erweitert sein Schulungs- und Zertifzierungsportfolio und zählt ab sofort als geprüfter Axure-Partner. In den individuell konzipierten Seminaren lernen Teilnehmer, die für die Konzeption von Webseiten zuständig sind - darunter UX-Designer...