info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
TREND MICRO Deutschland GmbH |

Interpol und Trend Micro kooperieren beim weltweiten Kampf gegen Cyberkriminalität

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


2014 Gründung eines Kompetenzzentrums für Internetkriminalität in Singapur


Interpol und Trend Micro arbeiten zusammen: Der IT-Sicherheitsanbieter unterstützt die weltweit größte Polizeibehörde in ihrem Kampf gegen Cyberkriminalität. 2014 wird Interpol ein Kompetenzzentrum für Internetkriminalität gründen, das "Interpol Global...

Hallbergmoos, 24.06.2013 - Interpol und Trend Micro arbeiten zusammen: Der IT-Sicherheitsanbieter unterstützt die weltweit größte Polizeibehörde in ihrem Kampf gegen Cyberkriminalität. 2014 wird Interpol ein Kompetenzzentrum für Internetkriminalität gründen, das "Interpol Global Complex for Innovation (IGCI)" mit Sitz in Singapur.

Cyber-Bedrohungen werden immer gezielter und raffinierter, miteinander vernetzte Gangster auf der ganzen Welt koordinieren komplexe Angriffe innerhalb weniger Minuten. Zudem zeigt sich bei Cyber-Spionage, die es gezielt auf ein Unternehmen und seine Mitarbeiter, Systeme und Daten abgesehen hat, dass herkömmliche Verteidigungsmechanismen ins Leere laufen. Daher sind strafrechtliche Untersuchungen über Cyberkriminalität grundlegend anders als jene über "herkömmliche" Kriminalität, erfordern hohes technisches Know-how und umfangreiche gerichtliche Untersuchungen. Die Strafverfolgungsbehörden müssen technisches Know-how aufbauen und die entsprechenden Werkzeuge und Infrastrukturen entwickeln, um die Sicherheit im digitalen Zeitalter zu gewährleisten.

INTERPOL wird daher 2014 ein Kompetenzzentrum für Internetkriminalität gründen, das die internationale Zusammenarbeit erleichtern soll: das "Interpol Global Complex for Innovation (IGCI)" in Singapur. Sein Ziel ist es, die Kompetenzen und Ressourcen der verschiedenen Beteiligten, auch aus dem privaten Sektor, zu bündeln und die internationalen Strafverfolgungsbehörden in ihrem Kampf gegen Cyberkriminalität zu unterstützen. Wie der IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro INTERPOL bei der Bekämpfung von Cybergefahren unterstützen kann, haben Eva Chen, CEO von Trend Micro, und Ronald K. Noble, Generalsekretär von Interpol, am 21. Juni in Lyon besprochen: Trend Micro wird in mehreren Ländern Ausbildungsprogramme bereitstellen für die Mitarbeiter bei INTERPOL, bei Regierungs- und Polizeieinrichtungen sowie bei großen Unternehmen, welche die Basis-Infrastruktur anbieten. Dazu zählen e-Learning-Module ebenso wie Präsenz-Schulungen, Workshops sowie professionelle Zertifizierungen.

Weitere Informationen und Bildmaterial finden sich bei Interpol.

Über Interpol

Interpol ist die weltweit größte Polizeieinrichtung, die derzeit 190 Mitgliedstaaten umfasst. Ihre Aufgabe ist die umfassende Unterstützung aller kriminalpolizeilichen Behörden, die zur Verhütung oder Bekämpfung von Verbrechen beitragen. Die High-Tech-Infrastruktur unterstützt Interpol bei der Bekämpfung der wachsenden Herausforderungen der Kriminalität im 21. Jahrhundert.

Weitere Informationen sind verfügbar unter http://www.interpol.int/.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 309 Wörter, 3004 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: TREND MICRO Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von TREND MICRO Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 06.12.2016

Die schlechten Vorsätze fürs neue Jahr: Was Cyberkriminelle 2017 vorhaben

Hallbergmoos, 06.12.2016 - Nachdem 2016 als das Jahr der Online-Erpressung in die Geschichte eingehen wird, wird sich Ransomware im kommenden Jahr in mehrere Richtungen weiterentwickeln. Zu den neuen Varianten zählt „Business Email Compromise“, ...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...