info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG |

Wie viel Smartphone braucht der Mensch?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


c't: Handy-Flaggschiffe und ihre Alternativen


Die Smartphone-Flaggschiffe von Apple, Samsung und Nokia sowie RIMs Blackberry liefern für rund 500 Euro Technik auf höchstem Niveau. Mit einem Smartphone aus der zweiten Reihe lässt sich hingegen viel Geld sparen. Man muss nur hier und da Kompromisse...

Hannover, 28.06.2013 - Die Smartphone-Flaggschiffe von Apple, Samsung und Nokia sowie RIMs Blackberry liefern für rund 500 Euro Technik auf höchstem Niveau. Mit einem Smartphone aus der zweiten Reihe lässt sich hingegen viel Geld sparen. Man muss nur hier und da Kompromisse eingehen, schreibt das Computermagazin c't in der aktuellenAusgabe 15/13.

Telefon, Internet, Kamera und GPS, das sind die Funktionen, die ein Smartphone mitbringen muss. "Dabei haben die Flaggschiffe der erfolgreichen Hersteller die schnellsten Prozessoren und sehr gute Kameras, aber die etwas günstigeren Smartphones müssen sich nicht verstecken", erklärt c't-Redakteur Achim Barczok. "Sie sind häufig in einzelnen Disziplinen sehr stark, aber eben nicht in allen." So überzeugt das ehemalige Samsung-Flaggschiff S3 mit einer sehr guten Kamera. Auch Nokias Lumia 920 macht gute Fotos. Das Nexus 4 von Google bringt einen optimalen Kompromiss aus Displaygröße und Auflösung mit, ist also ideal für Vielsurfer. Was die Smartphones aus der zweiten Reihe tatsächlich noch gar nicht beherrschen, das sind die neuen Funktechniken NFC und LTE.

c't-Experte Achim Barczok empfiehlt auch einen Blick auf die Windows-Phones: "Geräte, die seit einem Jahr im Handel sind, können noch als modern durchgehen, kosten aber nur noch 200 bis 250 Euro. Auch bisher wenig bekannte Hersteller wie der chinesische Huawei-Konzern haben anständige und preisgünstige Smartphones im Angebot."

Wer weniger als 200 Euro für ein Smartphone ausgeben will, muss schon größere Kompromisse eingehen. Oft sind die Geräte sehr langsam und haben schlechte Kameras an Bord.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 236 Wörter, 1721 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG lesen:

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 25.11.2016

Hate-Speech: Regiert im Internet der Mob?

Hannover, 25.11.2016 - Am Dienstag, 29. Novem­ber gibt es im Kulturzentrum Pavillon in Hannover einen neuen Netztalk: Ab 19 Uhr dreht sich alles um den rüden Umgangston im Internet. Woher kommen Häme, Zorn und Hass? Wie gehen wir damit um? Mit dem...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 16.11.2016

Prof. Hans Lehrach: "Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen in Deutschland schon am Datenschutz gestorben sind."

Hannover, 16.11.2016 - Hat Datenschutz tatsäch­lich Vorrang vor Gesundheit? Fest steht, dass neue Techno­logien die Arbeit von Medizinern, Kliniken, Kranken­kassen und Pharmaunternehmen immens verändern. Am 30. November diskutieren Branchen­ver...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 14.10.2016

WLAN für alle: Die große Hotspot-Welle

Hannover, 14.10.2016 - Hotspots sind eine feine Sache: Im Shoppingcenter oder Café kann man surfen, ohne das knappe Datenvolumen des Handyvertrags zu belasten. Allerdings sollten sich die Nutzer darüber im Klaren sein, dass die Verbindung in den me...