info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
StrikoWestofen Group |

Energiekosten in der Schmelzerei nahezu halbiert

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Polen: Schmelzofen von StrikoWestofen bietet Gießerei 'Lenaal' entscheidenden Wettbewerbsvorteil

Weltweit setzen Automobilzulieferer bei der Produktion ihrer Gussbauteile auf die führende Schmelzofen-Technologie von StrikoWestofen (Gummersbach). So betreibt nun auch die inhabergeführte polnische Gießerei Lenaal (Radom) einen kippbaren Aluminium-Schmelz- und Warmhalteofen vom Typ StrikoMelter MH II. Die Technologie hierfür stammt aus Gummersbach, während Produktion und Auslieferung über das StrikoWestofen-Werk in Strzelce Opolskie (Polen) erfolgten. Im täglichen Betrieb zeichnet sich das eingesetzte System nicht nur durch die hervorragende Qualität der Schmelze aus, sondern ist darüber hinaus höchst wirtschaftlich: Der neue Ofen verbraucht fast 50 Prozent weniger Gas als die bisher verwendeten Tiegelschmelzöfen. So amortisiert sich die Investition für Lenaal bereits nach rund zwei Betriebsjahren vollständig. Hinzu kommen weitere Einsparungen durch die deutlich bessere Materialeffizienz von bis zu 99,7 Prozent und erheblich verlängerte Wartungsintervalle mit kurzen Stillstandzeiten.



Höchste Guss-Qualität ist für den inhabergeführten, polnischen Gießereibetrieb Lenaal mit Standort in Radom eines der wichtigsten Produktionskriterien. Beim renommierten Zulieferer für die deutsche Automobilindustrie entstehen Aluminiumguss-Bauteile, die oftmals sicherheitsrelevant sind. Eine homogene Schmelze, frei von Oxiden und mit einem niedrigen Dichteindex, ist daher im wahrsten Sinne des Wortes überlebenswichtig. Um im internationalen Wettbewerb weiterhin bestehen zu können, entschied sich die Unternehmensführung daher 2012 für die Anschaffung eines StrikoMelter Aluminium-Schmelz- und Warmhalteofens von StrikoWestofen. "Wir verfügen über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Druckguss und beliefern Kunden in Europa und den Vereinigten Staaten", erklärt Lukas Pokusa, Juniorchef und Produktionsleiter von Lenaal. "Im internationalen Wettbewerb ist neben der hohen Gussqualität auch die Wirtschaftlichkeit ein entscheidender Faktor. Dank der marktführenden StrikoMelter-Technologie aus Gummersbach verfügen wir nun über einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil." Die besondere Effizienz der StrikoMelter Schmelzöfen reduziert gegenüber den vorher verwendeten Tiegelschmelzöfen allein den Energieverbrauch von rund 120 Kubikmetern Gas pro Tonne geschmolzenem Aluminium auf fast die Hälfte.



Ressourcenschonender Betrieb



Möglich macht dies die gezielte Nutzung von Abwärme aus dem Schmelzprozess, um das Schmelzgut vorzuwärmen. Hierzu verfügen StrikoMelter-Schmelzöfen über eine besondere Schachtgeometrie, welche die Schmelzphasen Vorwärmen, Aufheizen und Verflüssigen des Aluminiums in einem Schmelzschacht vereint. Dieses wirkungsvolle Prinzip der integrierten Wärmerückgewinnung verringert den nötigen Energiebedarf beim eigentlichen Schmelzvorgang und erzielt somit wesentliche Einsparungen beim Brennstoffverbrauch. Der schnelle Schmelzvorgang in der Schmelzzone verringert darüber hinaus einen Metallverlust durch Oxidation. Somit erreichen StrikoMelter Schmelzöfen eine Materialausbeute von bis zu 99,7 Prozent.



Rechnergestützte Entwicklungswerkzeuge machen Gutes noch besser



"Unsere StrikoMelter-Öfen basieren bereits auf den Erkenntnissen jahrzehntelanger Erfahrung, konnten aber durch moderne Entwicklungswerkzeuge wie `Computational Fluid Dynamics` und `Finite-Elemente-Methode` nochmals deutlich verbessert werden", erklärt Rudolf Riedel, Geschäftsführer und Entwicklungsleiter der StrikoWestofen Group. "Nur durch prozessoptimales Design und exakte Umsetzung von Feuerfestzustellung sowie Ofenraumgeometrie erreichen wir die hervorragenden Ergebnisse. Standzeiten unserer Öfen von über zwanzig Jahren sind daher keine Seltenheit." So bringen StrikoMelter Schmelz- und Warmhalteöfen auch mittelbar entscheidende Vorteile: Die verkürzten Stillstandzeiten erhöhen die Produktivität der gesamten Anlage und tragen damit entscheidend zum wirtschaftlichen Betrieb bei. Sollte doch einmal der Austausch von Komponenten notwendig sein, garantieren geschulte Service-Mitarbeiter und originale Ersatzteile eine schnelle und langlebige Instandsetzung. "Unsere Produktionsstätte in Polen ermöglicht uns einen kundennahen Service", erklärt Riedel.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Katharina Seidler (Tel.: 0 22 61-70 91 108), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 515 Wörter, 4632 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: StrikoWestofen Group


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von StrikoWestofen Group lesen:

StrikoWestofen Group | 18.10.2016

StrikoWestofen trauert um Joseph Koch

Mit 84 Jahren verstorben: Die StrikoWestofen Group trauert um ihren Mitbegründer und langjährigen geschäftsführenden Gesellschafter Dipl.-Ing. Joseph Koch. Unter seiner Leitung wurden technische Pionierleistungen in der Leichtmetallguss-Industrie...
StrikoWestofen Group | 07.09.2016

Bestens gekleidet in die Saison

Talentierten Nachwuchs fördern: Das ist auch außerhalb des eigenen Unternehmens ein Anliegen der StrikoWestofen Group, Gummersbach. Nun sponsert der Technologieführer im Industrieofenbau ein weiteres Mal die Trikots der männlichen D-Jugend des Vf...
StrikoWestofen Group | 04.08.2016

StrikoWestofen erweitert Portfolio

Gummersbach/ Rheda-Wiedenbrück - Neue Geschäftseinheit: Die StrikoWestofen Group (Gummersbach) bietet ihren Kunden ab sofort auch Anlagen und Warenträger zur Wärmebehandlung von Aluminium-Gussteilen - insbesondere für den Strukturguss - an. Mö...