info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Ascom Deutschland GmbH |

Auf Nachhaltigkeit gebaut

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Folgeauftrag für Ascom: Das Klinikum Stuttgart erweitert den Einsatz mobiler Kommunikationssysteme von Ascom


Neben dem Krankenhaus Bad Cannstatt setzt das Klinikum Stuttgart künftig auch am Standort Mitte integrierte drahtlose IP DECT-Kommunikationssysteme von Ascom ein. Das Projekt umfasst die Installation der Mobilgeräte vom Typ Ascom d62 und Ascom d81 sowie...

Frankfurt am Main, 09.07.2013 - Neben dem Krankenhaus Bad Cannstatt setzt das Klinikum Stuttgart künftig auch am Standort Mitte integrierte drahtlose IP DECT-Kommunikationssysteme von Ascom ein. Das Projekt umfasst die Installation der Mobilgeräte vom Typ Ascom d62 und Ascom d81 sowie begleitende Services. Für den Auftrag liefert Ascom über 1.000 Basisstationen und rund 1.390 Endgeräte, mit denen der Nutzer drahtlose Telefonie sowie Messaging- und unterschiedliche Alarmierungsaufgaben abwickeln kann. Ergänzend lassen sich mit den Systemen Informationen der Patienten-Monitore direkt auf das jeweilige mobile Endgerät übermitteln. Die IP DECT-Lösungen werden schrittweise im Neubau von Olgahospital und Frauenklinik sowie im benachbarten Katharinenhospital implementiert. Mit der Zusammenführung von Zentren und Kliniken auf dem Gelände des Kathrinenhospitals wird mit dem Zentralen Neubau bis 2022 der künftige Dreh- und Angelpunkt des Klinikum-Standortes Mitte geschaffen. Durch die offene Systemarchitektur können die Alarm-Telefonsysteme übergreifend an den Klinikstandorten genutzt werden ? ein Mehrwert in puncto Flexibilität und Wirtschaftlichkeit. Darüber hinaus zeichnen sich die Geräte durch ihre Leistungsstärke, Stabilität und Funktionalität bei gleichzeitig hohem Bedienerkomfort aus.

Kurzer Rückblick: Den Start machte 2012 der ebenfalls erweiterte Standort Krankenhaus Bad Cannstatt. 'Für ein Klinikum wie Stuttgart ist es oberstes Gebot, in den Krankenhäusern und medizinischen Zentren für größtmöglichen Schutz und Patientenkomfort zu sorgen. Eine Voraussetzung hierfür ist die zeitnahe und störungsfreie Information des Klinikpersonals über relevante klinikspezifische Ereignisse', erklärt Claes Ödmann, General Manager Ascom Wireless Solutions. 'Dazu suchte unser Kunde nach einer einheitlichen, vor allem aber nachhaltigen Kommunikationslösung, welche die hohen Anforderungen nach Sicherheit, Effizienz und Flexibilität erfüllt.'

Insgesamt wurden in Bad Cannstatt 650 der IP DECT-Geräte Ascom d62 und Ascom d81 verbaut. In speziellen Bereichen, die tiefer gehende Alarmarten erfordern, kommen die d81-Endgeräte als Personen-Notsignalanlage (PNA) zum Einsatz. Damit kann das Klinikpersonal einen Alarm durch Drücken der Alarmtaste auslösen, der per Funk an eine Zentrale übertragen wird. Eine integrierte Lokalisierungsfunktion ermöglicht zudem die jeweilige Standortbestimmung des Alarmsenders. Diese Lösung ist nach BGR 139 (Berufsgenossenschaftliche Richtlinie 139) zertifiziert. 'Da das Klinikum kontinuierlich modernisiert und erweitert wird, sollten individualisierte Ansprüche mit zukunftsfähigen und damit investitionssicheren Systemen bedient werden. Mit unseren skalierbaren IP-DECT Systemen bekommt nun jeder Klinikbereich die Lösung, die er benötigt', sagt Claes Ödmann abschließend.

Über das Klinikum Stuttgart

Die vier Krankenhäuser des Klinikums Stuttgart ? das Bürgerhospital, Katharinenhospital, Krankenhaus Bad Cannstatt und Olgahospital ? decken das gesamte Spektrum moderner Hochleistungsmedizin ab: von der Pränataldiagnostik und intensivmedizinischen Versorgung Frühgeborener, über alle Spezialdisziplinen der Kinder- und Erwachsenenmedizin bis zu den besonderen Erkrankungen des Alters. Auf dem Gelände des Katharinenhospitals entsteht der neue Standort Mitte. Hier wachsen die Neubauten für Olgahospital und Frauenklinik in die Höhe, die im Spätherbst 2013 in Betrieb gehen werden. Mit den Neu- und Umbauten für das Zentrum für Innere Medizin, das Zentrum für Operative Medizin, das Neurozentrum sowie die Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie und die Augenklinik erhält der Standort Katharinenhospital eine neue Gebäudestruktur. Mit der Zusammenführung der Zentren und Kliniken wird im Zentralen Neubau der Dreh- und Angelpunkt des Klinikums-Standortes Mitte geschaffen. Die Bauzeit ist für die Jahre 2012 bis 2022 vorgesehen. Der Standort Bad Cannstatt wird ebenfalls aufgewertet und erweitert. Der Neubau des Zentrums für Seelische Gesundheit am Krankenhaus Bad Cannstatt ist fertiggestellt und seit März 2012 in Betrieb. Die Planungen für das Zentrum für Altersmedizin am Standort Bad Cannstatt sind gestartet.

Weitere Informationen unter www.klinikum-stuttgart.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 543 Wörter, 4416 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Ascom Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Ascom Deutschland GmbH lesen:

Ascom Deutschland GmbH | 01.10.2014

Ascom lanciert das Kernstück seiner neuen Lösung für integrierte Workflow-Intelligenz im Gesundheitswesen - das Smartphone Ascom Myco

Frankfurt am Main, 01.10.2014 - Ascom Wireless Solutions präsentiert mit Ascom Myco eine wegweisende und speziell für das Gesundheitswesen entwickelte Smartphone-Lösung. Kombiniert mit der Middleware-Plattform Ascom UNITE, Schwesternruf-systemen u...
Ascom Deutschland GmbH | 05.08.2014

Sicher sein, wenn es darauf ankommt

Frankfurt am Main, 05.08.2014 - Ascom, weltweit agierender Spezialist für drahtlose On-site Kommunikationssysteme, zeigt auf der SECURITY 2014 vom 23. bis 26. September ausgereifte intelligente Kommunikations- und Sicherheitssysteme rund um Mission ...
Ascom Deutschland GmbH | 12.06.2014

»Wenn die Helfer selbst in Not geraten«

Frankfurt am Main, 12.06.2014 - Beschimpfungen, randalierende Patienten, Übergriff durch frustrierte Angehörige: In vielen Kliniken und Krankenhäusern steht Gewalt auf der Tagesordnung. Betroffen von dieser Entwicklung sind vor allem Ärzte und Pf...