info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Köln |

Wie viel Fernsehen braucht die Politik? Chefredakteure deutscher TV-Sender diskuiteren an der MHMK Köln

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Diese Frage diskutierten die Chefredakteure der wichtigsten deutschen TV-Sender auf Einladung von MHMK-Professor Dr. Andreas Elter im Kölner Halem-Verlag.

MDR-Chefredakteur Stefan Raue forderte bei der Podiumsdiskussion "Macht und Medien", die Polit-Talkshows der ARD müssten sich viel stärker voneinander unterscheiden. "Der Markt ist gesättigt", erklärte dagegen RTL-Chefredakteur Peter Kloeppel. Einen regelmäßigen Polit-Talk in der klassischen Form werde es deshalb bei RTL nicht geben.



Die Ursache dafür sieht WDR-Chefredakteur Jörg Schönenborn auch in der Politik selbst: "In der Politik setzt man nicht mehr auf Kontroverse, die politische Kultur hat sich verändert. Dadurch wird es langweilig". Dass Talk so eine herausgehobene Stellung im Politik-Fernsehen einnimmt, liegt auch an den vergleichsweise niedrigen Kosten, erklärte Schönenborn. Yvette Gerner, appellierte indes an den "journalistischen Ehrgeiz", neben klassischen Formaten auch im Politikjournalismus Neues zu probieren.



Anlässlich der Veröffentlichung des Bandes "Politik- Basiswissen für die Medienpraxis" von Prof. Dr. Andreas Elter, Leiter des Studiengangs Journalistik an der MHMK, und MDR-Chefredakteur Stefan Raue in der Reihe "Journalismus Bibliothek" des Herbert von Halem Verlags diskutierten die Chefredakteure Jörg Schönenborn (WDR), Stefan Raue (MDR) und Peter Kloeppel (RTL) und die Chefin vom Dienst in der ZDF-Chefredaktion Dr. Yvette Gerner mit Prof. Dr. Matthias Degen und dem Publikum.



Zumindest in Bezug auf die politikjournalistischen Ambitionen des Moderators Stefan Raab steht das Podium Neuem jedoch kritisch gegenüber. Yvette Gerner bezeichnet das Format "Absolute Mehrheit" als "wenig überzeugend" und Stefan Raue befürchtet, dass mit Raab im Moderatorenteam des TV-Duells die Gefahr bestehe, "dass sich da jemand profilieren will, der nicht im Mittelpunkt stehen sollte." (ank)


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Dr. Ralf Spiller (Tel.: 0221 31082-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 253 Wörter, 2137 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Köln lesen:

MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Köln | 19.05.2014

MHMK: Mittendrin statt nur dabei: Interaktive Medien-Vorlesung in der Werbeagentur »kreativrudel«

Aktuell wird für diese Studierenden das Fach »Gestaltung und Technik interaktiver Medien« im alltäglichen Arbeitsumfeld einer Bonner Werbeagentur gelehrt. Unterrichtet werden die Studierenden von Creative Director Thomas Arrenbrecht und Geschä...
MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Köln | 24.03.2014

MHMK-Kurzfilm 'Blind sein ist nicht alles' läuft auf internationalen Festivals

Zunächst läuft der Film in Italien, auf dem Skepto Internationale Film Festival, welches Mitte April im sardinischen Cagliari stattfindet. Nicht all zu weit von dort geht es dann im Mai mit dem Aviff Art Film Festival im französischen Cannes weite...
MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Köln | 20.12.2013

MHMK Köln: Sportgeschichte aus erster Hand

Im Kurs Sportgeschichte bei Dozent Martin Beils gab der 72jährige Einblick in seine Erfahrungen. War es bei den Olympischen Spielen 1972 erlaubt, mit den DDR-Athleten frei zu sprechen? Wie haben sich die Berichterstattungs-Bedingungen in den letzten...