info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
MHMK Hamburg |

MHMK-Professor Dr. Thomas Hestermann beim Weißen Ring zum Thema 'Das Kriminalitätsopfer in den Medien'

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


'Medien bilden nicht ab, sondern erschaffen Wirklichkeit'

"Sex-Gangster zerrte Annika (8) in sein Auto", titelt die Hamburger Morgenpost. Das Hamburger Abendblatt berichtet am selben Tag mit der Schlagzeile: "Achtjährige rettet sich mit Sprung aus Auto vor einem Entführer." Kaum zu glauben, so MHMK-Professor Dr. Thomas Hestermann, dass die beiden Zeitungen über ein und dieselbe vereitelte Entführung in einem gutbürgerlichen Wohngebiet der Hansestadt berichten: "Es ist immer eine Frage der Perspektive - Medien bilden Wirklichkeit eben nicht ab, sondern erschaffen Wirklichkeit."



Die Opferschutzorganisation Weißer Ring hatte in Hamburg zur Debatte eingeladen: Das Kriminalitätsopfer in den Medien - verletzt, benutzt, vergessen? Lars Haider, Chefredakteur des Hamburger Abendblattes, schilderte dabei seine hohen Ansprüche an die Medienethik in der eigenen Redaktion. Ein rücksichtsloser Umgang mit Opfern nur um des spektakulären Bildes wegen verbiete sich.



Gisela Mayer dagegen hat ganz andere Erfahrungen gemacht. Ihre Tochter wurde beim Amoklauf von Winnenden ermordet. Bereits wenige Stunden danach gingen Reporter sie um Interviews an. Ein Journalist bat sie gar, vor der Kamera zu weinen. Dagegen waren Medienprofis nicht daran interessiert, dass Gisela Mayer keinen Hass gegenüber dem jungen Amokläufer bekundete, sondern sich vielmehr einfühlsam über ihn äußerte. "Journalisten suchen das Opfer, das Klischees erfüllt", bestätigte Prof. Dr. Thomas Hestermann in der Diskussion, die der frühere Stern-Chefredakteur Michael Jürgs moderierte. Während etwa die Mehrzahl der Gewaltopfer männlich sei, berichten Medien vor allem über weibliche Opfer. Hestermann lehrt Kulturjournalismus an der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation (MHMK), Campus Hamburg, und forscht über Gewaltberichterstattung im TV.



Hier gibt es mehr zum Thema:



MHMK-Prof. Dr. Hestermann hat zur Gewaltberichterstattung des Fernsehens geforscht und ist Herausgeber des Buches "Von Lichtgestalten und Dunkelmännern" über Gewalt in den Medien und journalistische Verantwortung. Dazu haben prominente Journalisten wie Ulrich Meyer, Gisela Friedrichsen, Volker Herres, Ernst Elitz und renommierte Wissenschaftler wie Christian Pfeiffer, Hans Mathias Kepplinger und Rudolf Egg beigetragen.



(the/cll)


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Claudia Lehmann (Tel.: +49 040 300 30 89 37), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 325 Wörter, 2670 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von MHMK Hamburg lesen:

MHMK Hamburg | 23.10.2014

Workshop in der Markthalle Hamburg: Macromedia Studierende lernen von Profis

Einen ganzen Tag lang verbrachten die angehenden Musikmanager der Hochschule Macromedia Hamburg in dem renommierten Veranstaltungshaus. In der Markthalle werden die Studierenden des 5. Semesters Musikmanagement im Laufe des Semesters ein Konzert org...
MHMK Hamburg | 23.10.2014

Mediakraft Networks und Hochschule Macromedia: Ausbildungsformate für Internet-Fernsehen

Ziel ist es, Ausbildungs- und Studienprogramme zu entwickeln, die Videomachern fokussiertes Know-how für die Produktion von Internet-Videos vermitteln. Im Gespräch sind eine Spezialisierungsoption im Rahmen des Bachelor-Studiengangs Film und Fernse...
MHMK Hamburg | 23.10.2014

Hamburg: Macromedia-Studierende produzieren Onlinemagazine zum Wassersportjahr

Das Tablet- und Onlinemagazin wurde von Journalistik-Studierenden aus dem zweiten Semester der Hochschule Macromedia in Hamburg unter der Leitung des Dozenten Thomas Kosinski produziert. Zeitgleich wird bei hamburg.de ein multimediales Weblog veröf...