info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG |

Computer und Smartphones gegen Schnüffler absichern

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Schutz vor digitalem Überwachungswahn


Dem Überwachungswahn von Geheimdiensten ist man nicht hilflos ausgeliert. Einige Änderungen an der Konfiguration von Internet-Browser oder Smartphone helfen bereits. Wer in der digitalen Welt allerdings weitgehend anonym bleiben will, muss schon einigen...

Hannover, 15.07.2013 - Dem Überwachungswahn von Geheimdiensten ist man nicht hilflos ausgeliert. Einige Änderungen an der Konfiguration von Internet-Browser oder Smartphone helfen bereits. Wer in der digitalen Welt allerdings weitgehend anonym bleiben will, muss schon einigen Aufwand betreiben, schreibt das Computermagazin c't in der aktuellen Ausgabe 16/13.

Der Überwachungsskandal und beinahe täglich neue Enthüllungen machen vor allem eines deutlich: Das demokratische Grundprinzip der Unschuldsvermutung hat in der digitalen Welt praktisch keinen Bestand mehr - jeder ist erst mal verdächtig. Wer das nicht hinnehmen will, kann technische Maßnahmen ergreifen, um sich ein wenig digitale Privatsphäre zu erhalten.

Sollen Industrie und Geheimdienste komplett außen vor bleiben, muss man seine Herkunft beim Surfen verschleiern. Dabei helfen verteilte Netze wie Tor oder JonDonym. Sie leiten die Daten nicht nachvollziehbar für andere über mehrere Server. Auf die Art kann man auch E-Mails anonymisieren, denn wer nur den Inhalt verschlüsselt, verrät weiterhin Absender und Empfänger.

Ein aktuell weit verbreiteter Tipp lautet, einen großen Bogen um große US-amerikanische Internet-Unternehmen zu machen. Doch auf Facebook wollen viele nun mal nicht verzichten. "Man kann sich aber unter falschem Namen anmelden", rät Jo Bager, Redakteur vom Computermagazin c't. "Vor allem aber sollte jeder nur das von sich ins Netz stellen, was auch alle lesen dürfen." Das gilt übrigens auch für Suchmaschinen - jede einzelne Suche bei Google wird gespeichert. Andere Suchmaschinen wie Startpage oder MetaGer sind da echte Alternativen. Und wer sensible Daten in der Cloud speichert, sollte sie auf jeden Fall verschlüsseln.

Beim Smartphone kann man die Synchronisation vieler Dienste etwa für Google abstellen. Wirklich anonym bewegt sich mit dem Mobiltelefon aber nur, wer entweder unter falschem Namen angemeldet ist oder erheblichen Aufwand betreibt, indem er zum Beispiel das Betriebssystem austauscht.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 281 Wörter, 2119 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG lesen:

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 25.11.2016

Hate-Speech: Regiert im Internet der Mob?

Hannover, 25.11.2016 - Am Dienstag, 29. Novem­ber gibt es im Kulturzentrum Pavillon in Hannover einen neuen Netztalk: Ab 19 Uhr dreht sich alles um den rüden Umgangston im Internet. Woher kommen Häme, Zorn und Hass? Wie gehen wir damit um? Mit dem...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 16.11.2016

Prof. Hans Lehrach: "Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen in Deutschland schon am Datenschutz gestorben sind."

Hannover, 16.11.2016 - Hat Datenschutz tatsäch­lich Vorrang vor Gesundheit? Fest steht, dass neue Techno­logien die Arbeit von Medizinern, Kliniken, Kranken­kassen und Pharmaunternehmen immens verändern. Am 30. November diskutieren Branchen­ver...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 14.10.2016

WLAN für alle: Die große Hotspot-Welle

Hannover, 14.10.2016 - Hotspots sind eine feine Sache: Im Shoppingcenter oder Café kann man surfen, ohne das knappe Datenvolumen des Handyvertrags zu belasten. Allerdings sollten sich die Nutzer darüber im Klaren sein, dass die Verbindung in den me...