info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Micromata GmbH |

Web Development - "You're doing it wrong!"

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Rückblick auf das JUGH-Treffen mit Stefan Tilkov im Juli 2013


Als ausgewiesener Fachmann für Webentwicklung und Autor zahlreicher Fachbücher zum Thema, hat Stefan Tilkov am 10. Juli 2013 das Wort an die Java User Group Hessen gerichtet. Unter dem Titel "Web Development - You're doing it wrong' hat er gezeigt,...

Kassel, 16.07.2013 - Als ausgewiesener Fachmann für Webentwicklung und Autor zahlreicher Fachbücher zum Thema, hat Stefan Tilkov am 10. Juli 2013 das Wort an die Java User Group Hessen gerichtet.

Unter dem Titel "Web Development - You're doing it wrong' hat er gezeigt, wie man die wahren Stärken des Web Development im Entwicklungsalltag richtig nutzt und mit den Werten Einfachheit und Reduktion der Mittel zu einer schlanken und effizienten Webentwicklung gelangt.

Wir alle kennen das, was Tilkov liebevoll 'User Annoyance Features' nennt: Zurück-Buttons, die nicht genutzt werden dürfen, Inhalte, die nicht direkt verlinkt werden können, Seiten, deren Content sich erst gefühlte Stunden nach den Rahmenmenüs aufbaut oder auch Meldungen wie 'Wollen Sie diese Daten wirklich noch einmal senden?' etc.

Der geneigte Internetnutzer wird sich freuen, dass all dies nichts mit höherer Gewalt zu tun hat, sondern vermeidbare Phänomene sind, die man mithilfe einer intelligenten Webentwicklung umgehen kann. Z. B. dadurch, dass man die Statuslosigkeit von HTTP und HTML als sinnvolle Features anerkennt, statt sie im Programmierprozess auszuhebeln.

Die Kernbotschaft von Tilkovs Vortrag an alle Webentwickler: Arbeite mit dem Web und nicht dagegen! Du wirst feststellen, dass nicht nur das Ergebnis benutzerfreundlicher ist, sondern auch, dass dein eigener Entwicklungsprozess effizienter wird.

Am Ende des Vortrags wurden zwei von Tilkovs Büchern zu den Themen SOA bzw. REST und HTTP verlost, die zwei der JUGH-Teilnehmer voraussichtlich sehr glücklich machen werden.

Informationen zur Java User Group Hessen:

Die Java User Group Hessen (JUGH) ist Teil des internationalen Netzwerkes von Java Communities, die sich der weltweiten Verbreitung von Java-Know-how verschrieben haben. Im Sommer 2009 wurde sie von Entwicklern der Micromata GmbH ins Leben gerufen und kann seither auf eine ganze Reihe spannender Treffen und Workshops zum Thema Java zurückblicken, darunter auch solche von namhaften Java-Größen wie Adam Bien oder Eberhard Wolff. Zur Tradition der JUGH gehören außerdem so genannte "Stand-up Codings", wo jeder Java-Entwickler die Gelegenheit bekommt, spontan zu einem Java-Thema seiner Wahl zu sprechen. Die JUGH trifft sich einmal im Monat (in der Regel immer am letzten Donnerstag) in Kassel. Eine Voranmeldung ist meistens nicht nötig, der Eintritt ist frei. Kontakt: jugh@micromata.de. Weitere Informationen sind unter www.jugh.de erhältlich.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 347 Wörter, 2522 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Micromata GmbH lesen:

Micromata GmbH | 24.11.2016

JUGH-Video: Awesome Logging Infrastructure using the Elastic Stack

Kassel, 24.11.2016 - Referent: Alexander ReelsenDer Elastic Stack besteht aus Elasticsearch, Logstash, Kibana und Beats - einfach zu verwendende Bausteine, um beliebige Daten zu parsen, indizieren, analysieren und visualisieren.In diesem Talk geht es...
Micromata GmbH | 08.11.2016

JUGH-Video: Yes we scan! Software-Analysen mit jQAssistant

Kassel, 08.11.2016 - Referent: Dirk MahlerZeig mir Deinen Code und ich sag dir, ob er gut ist: Statische Code-Analysen gehören heute fast schon selbstverständlich zum Alltag qualitätsbewusster Softwareentwicklung. Packages, Klassen, Methoden, Feld...
Micromata GmbH | 19.10.2016

London und Paris: Micromata gleich doppelt international ausgezeichnet

London/Paris/Kassel, 19.10.2016 - Eine Anerkennung ist dann am schönsten, wenn man sie am wenigsten erwartet. Uns ist es so selbstverständlich, gute Arbeit zu machen, dass es uns fast überrascht, wenn wir dafür ausgezeichnet werden.So gleich zwei...