info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
denkfabrik groupcom GmbH |

Cloud-Initiativen gehen meist von der Geschäftsleitung aus

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Lebendige Diskussion auf dem 11. ITK-Forum Mittelstand in Altötting


Die Geschäftsführer sind häufig die Vorreiter, wenn es um den Einzug von Cloud-Services in die Unternehmen geht. Zu dieser Erkenntnis kam das 11. ITK-Forum Mittelstand in Altötting mit Business-Verantwortlichen, IT-Leitern und Technikern, das sich intensiv diesem Trendthema widmete. Hinter der Veranstaltungsreihe stehen die Initiatoren COC AG, Marketing XL und INES AG, die in Kooperation mit bayerischen Verbänden und Clustern wie BayME, ROSIK e.V. oder BICC-NET sowie namhaften IT-Unternehmen ein regionales IT-fachliches Netzwerk etabliert haben.

Übereinstimmender Tenor der Veranstaltung war, dass Cloud zwar interessante Perspektiven biete, aber im Bereich Datenschutz und der Datensicherheit noch von erheblichen Unsicherheiten und Problemen geprägt sei. Besonders die Techniker drückten in diesem Zusammenhang eine große Skepsis gegenüber Cloud-Diensten aus. Aber auch bei den IT-Leitern auf dem ITK-Forum bestand mehrheitlich kein Vertrauen in Cloud-Lösungen. Die Teilnehmer sprachen sich deshalb mit Blick auf die Sicherheitsthematik dafür aus, Cloud-Entscheidungen aus der tatsächlichen Datensituation und Arbeitsumgebung der Mitarbeiter abzuleiten. Vorstellbar ist nach einhelliger Meinung, einzelne unkritische Daten wie etwa Mailinglösungen oder den Einsatz von Office365 in die Cloud zu verlagern. „Einzelne Daten in die Cloud zu geben, ist sicherlich vorstellbar, aber die wirklich wertvollen Daten wollen wir nicht herausgeben“, lautete ein typisches Statement der Teilnehmer.

Aber auch wirtschaftliche Vorteile mit Kostenersparnissen von Cloud-Services wurden von den IT-Leitern mehrheitlich in Frage gestellt. Andererseits wurde deutlich, dass es ihnen hierzu noch an konkreten Erfahrungswerten fehlt. Sie plädierten deshalb für einen pragmatischen Weg, indem über klar definierte Prozesse und Anforderungen fallweise geprüft wird, welche wirtschaftlichen Nutzenvorteile über Cloud-Lösungen generiert werden könnten. Dabei sollte auch der Investitionsschutz in die Betrachtungen einbezogen werden, schließlich sei im Regelfall ein funktionierendes System bereits vorhanden.

Deutlich offener zeigten sich hingegen Geschäftsführer auf dem ITK-Forum. Der Mehrwert dieser Cloud-Lösung liegt ihrer Ansicht nach neben dem Flexibilitätsgewinn in der möglichen Kosteneinsparung und einer Reduzierung der Hardware-Systeme. Ebenso wurde die Erwartung geäußert, dass über Cloud-Dienste die Ausfallzeiten der Systeme deutlich reduziert werden können. Einige Geschäftsführer verwiesen zudem auf gute Erfahrungen mit der CRM-Umstellung auf Lösungen aus der Cloud.

Zu bedenken geben sie hingegen, dass die IT-Organisation trotz der Nutzung von Cloud-Diensten weiterhin bestehen müsse. Ebenso dürften nicht alle Unternehmensinformationen nach außen gegeben werden, da bei manchen Anbietern die Daten global in Rechenzentren abgelegt würden und sich hierdurch ein Widerspruch zum Bundesdatenschutzgesetz ableite. Hinzu komme noch eine weitere Problematik: Die Unsicherheit, ob der gewählte Cloud-Provider die notwendige wirtschaftliche Stabilität und langfristige technische Verfügbarkeit gewährleisten kann.

„Diese sehr differenzierte Diskussion zum Cloud-Thema zeigte erneut die große Lebendigkeit des ITK-Forums als Plattform für einen zukunftsgerichteten Meinungsaustausch“, sieht Andreas Bublak vom Mitinitiator COC AG die Idee der Veranstaltung bestätigt. Dies zeige sich auch an der regelmäßig großen Resonanz mit hohen Teilnehmerzahlen. Nicht zuletzt aus diesem Grund wurde mit dem 12. ITK-Forum außerplanmäßig ein weiteres Event in die Veranstaltungsreihe aufgenommen. Es findet am 24. Oktober 2013 in Augsburg statt und schließt eine Werksführung bei Fujitsu ein.
Alle Ergebnisse der Workshops vom 11. ITK-Forum Mittelstand wurden in einem Arbeitspapier zusammengefasst und stehen unter http://www.itk-forum.eu/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=46&Itemid=59 zum Download bereit.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Robin Heinrich (Tel.: 02233 6117-75), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 486 Wörter, 3992 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: denkfabrik groupcom GmbH

Business Strategy
PR Marketing
Web Commerce
Market Research
Expertainement
Kompetenzprofil

Hinter der Denkfabrik verbirgt sich ein ehrgeiziges PR-, Web- u. Marketingteam, das den Pulsschlag der Wirtschaft versteht und strategische Wege für den Vorsprung entwickelt. Mit besonderem Fokus auf wachstumdynamische Märkte sind wir der Partner von Unternehmen, die sich ebenfalls nicht mit durchschnittlicher Entwicklung zufrieden geben wollen. Um ihre Position im Wettbewerb spürbar zu verbessern, neue Marktsegmente zu erschließen oder andere anspruchsvolle strategische Ziele durch PR und Marketing zu realisieren.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von denkfabrik groupcom GmbH lesen:

denkfabrik groupcom GmbH | 30.06.2015

Stärkerer Business-Fokus bei den IT-Services durch rollenbasiertes Prozessmodell

Zunehmend setzt sich in den IT-Organisationen die Position des Business Service Managers für die Betreuung der Geschäftsbereiche durch. Dies geht mit entscheidenden Veränderungen in den Verantwortlichkeiten einher, da er in seiner koordinierenden ...
denkfabrik groupcom GmbH | 30.06.2015

Kundenportal für die Müllentsorgung in Düsseldorf erhält Sicherheits- und Qualitätszertifizierung

Über das Kundenportal der AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbH für die Abfallentsorgung in Düsseldorf stehen den Immobilien-verantwortlichen vielfältige Selfservices zur Verfügung, die über PCs oder mobile Endgeräte...
denkfabrik groupcom GmbH | 30.06.2015

Doppelte E-Commerce-Chance für Großhändler

Zwar haben sich Großhändler in ihrer klassischen Funktion typischerweise zwischen den Lieferanten und dem Einzelhandel positioniert. Eine Doppelstrategie im E-Commerce eröffnet ihnen aber die Möglichkeit, auch die Endkunden unmittelbar zu adressi...