info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Kremer GmbH |

LABS-freie Schläuche, O-Ringeund Formteile verringern die Fehlerquote in der Automobilindustrie

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Lackbenetzungsstörende Substanzen (LABS) erzeugen deutlich sichtbare Fehler am Endprodukt. Besonders trifft dies die Automobilindustrie. LABS führen zu Fehlern auf der Oberfläche von zu lackierenden Bauteilen.Kremer nutzt ein engmaschiges Prüfverfahren, um LABS-freie Gummischläuche zu gewährleisten. Auch O-Ringe und Formteile werden auf LABS-Substanzen geprüft. Wächtersbach, 22.07.2013

Als lackbenetzungsstörende Substanzen gelten in der Gummiindustrie emittierbare Mischungsbestandteile wie Silikon, bestimmte Wachse, Öle, FCKWs und Tenside. Auf den zu lackierenden Oberflächen von Karosserieteilen der Automobilbauer führen sie zu einer ungleichmäßigen und fehlerhaften Benetzung.Der Lack schiebt sich zur Seite und bildet Kraterstrukturen aus.
Dies hat auch Folgen für die Zulieferer. Durch die Einführung von lösemittelfreien Lacksystemen war es für die Automobilbauer wie VW, AUDI unerlässlich, nur LABS-freie O-Ringe, Dichtungen, Formteile, Schlauchringe oder Schläuche in kritischen Produktionsbereichen zu verbauen. Dies führte bei Kremer – als Zulieferunternehmen der Automobilindustrie –zu einem engmaschigen Prüfverfahren. Die Mischungsbestandteile der Rezepturen werden einzeln auf LABS getestet. Auch das fertige Produkt durchläuft nochmals eine Prüfung. Eine Vorgehensweise, die sich im Hause Kremer bewährt hat. Sie wird angewendet auf die Fertigung LABS-freier Gummischläuche, die zum Schutz von wasser- oder luftgekühlten Stromkabeln in Karosserie-Punktschweißanlagen verwendet werden.
Um auch LABS-freie O-Ringe oder Formteile sicher zu stellen, wird ein Plasma-Endbearbeitungsverfahren eingesetzt, dass alle lackbenetzungsstörenden Substanzen von der Oberfläche als auch aus dem Elastomer selbst dauerhaft herauslöst. Verantwortlich für die Reaktion mit den lackbenetzungsstörenden Substanzen sind Radikale von Sauerstoff (O, O₂), die mit den LABS-Substanzen reagieren und als Gase (CO, CO₂, H₂O) oder Stäube mühelos entfernt werden können.
Kremer ist sich seiner Verantwortung bewusst und stellt sich mit seinem Produktionsprogramm auf die Anforderungen der Kunden ein. Diese individuelle Anpassung erfolgt schon in der Entwicklungsphase anwendungsgebundener Dichtungen, O-Ringen, Formteilen und Schläuchen.

Kremer – der Spezialist für Elastomer- und Kunststoff-Produktenach Zeichnung
Kremer wurde 1965 gegründet und gehört seit 1995 der Reiff-Gruppe an. Schwerpunkte von Kremer liegen in den Produktgruppen Dichtungen, O-Ringe und Formteile bei Elastomer-, Kunststoff und thermoplastischen Produkten. 2K-Produkte, Gummi-Metallverbindungen, Moosgummiprofilen, Gummiprofilen, Schlauchringe und Schläuche ergänzen das umfangreiche Lieferprogramm. ___________________________________________________________________
Pressekontakt:
Kremer GmbH
Gregor Hämel
Kinzigstr. 9
63607 Wächtersbach
Tel: 06053 - 61610
E-Mail: gregor.haemel@kremer-reiff.de




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gregor Hämel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 281 Wörter, 2557 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Kremer GmbH

Kremer ist spezialisiert auf die Herstellung und den Vertrieb von Gummiprodukten wie Dichtungen, Formteile und O-Ringe. Kremer liefert O-Ringe in Standard- und Spezialabmessungen,
in den Werkstoffqualitäten NBR, HNBR, CR, AEM, ACM, Silikon (MVQ / VMQ / LSR), EPDM,PU (Polyurethan), Viton ® (FPM / FKM), Kalrez® (FFPM / FFKM) und PTFE,
mit Beschichtungen als Montagehilfe oder dauerhafte Gleitbeschichtung, mit Zulassungen für den Einsatz im Lebensmittelbereich. Formteile aus Gummi, Kunststoff und thermoplastische Elastomere (TPE)werden auch in kleineren Bedarfsmengen angeboten. Kremer unterstützt bereits in der frühen Produktentwicklungsphase mit der Prototypenerstellung.
KREMER wurde 1965 gegründet. Seit 1995 ist KREMER ein Unternehmen der REIFF-Gruppe.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Kremer GmbH lesen:

Kremer GmbH | 27.01.2016

O-Ringe und Formteile von Kremer erobern den Markt

Kremer drückte dem Jubiläumsjahr 2015 einen besonderen Stempel auf. Das ganze Jahr über standen Produkte im Fokus der Aufmerksamkeit, die das Unternehmen auszeichnen und in deren Realisierung viel Herzblut und ein hohes Maß an Wirtschaftlichkeit ...
Kremer GmbH | 01.09.2015

Kundenservice im Quartett – 4 Berechnungstools ermöglichen eine schnelle Toleranzberechnung für Produkte aus Gummi!

Wächtersbach 23.04.2015  Nun ist es offiziell: Bei Kremer in Wächtersbach haben Konstrukteure nicht nur gute, sondern vor allem schnelle Karten. Insgesamt vier Berechnungsprogramme zur Ermittlung zulässiger Toleranzen stehen auf der Webseite von ...
Kremer GmbH | 01.09.2015

Die Toleranzberechnung erweitert die O-Ring Einbauberechnung bei Kremer!

Berechnungsprogramme zur Ermittlung von zulässigen Toleranzen gibt es bei Kremer bereits für Formteile aus Gummi sowie für Stanzteile, Flachdichtungen und wasserstrahlgeschnittene Teile. Das Berechnungstool zur Bestimmung von Maßtoleranzen nach D...