info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
GeSK Agentur für Public Relations |

Möbel-Recycling-System in Frankreich: Hemmnis für österreichischen Export

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Die Österreichische Möbelindustrie schließt sich der Kritik des Europäischen Möbelverbandes (EFIC) hinsichtlich des neuen französischen Möbel-Recycling-Systems an. Seit Mai dieses Jahres sind alle Möbel, die in Frankreich verkauft werden, mit einer Umweltabgabe für die spätere stoffliche Verwertung belegt. Im Kreuzfeuer der Kritik stehen vor allem der unverhältnismäßig hohe bürokratische Aufwand und die damit verbundenen marktabschottenden Auswirkungen. Markus Wiesner, Vorsitzender von EFIC: „Wir stellen die ökologischen Aspekte einer höheren Recyclingquote keinesfalls in Frage, betrachten aber die indirekten Auswirkungen auf den Binnenmarkt in Europa als kritisch.“

Die neue Recyclingverordnung sieht für den sogenannten „Erstinverkehrbringer“ zahlreiche aufwendige Nachweispflichten zu Material und Gewicht der Möbel vor. Zusätzlich muss ein periodisch wiederkehrendes Abrechnungssystem mit den dafür vorgesehenen Durchführungsgesellschaften etabliert werden. Ein französischer Möbelhersteller muss diese Pflichten als „Erstinverkehrbringer“ selbst erfüllen und nimmt dem Möbelhändler somit den bürokratischen Aufwand ab. Die Gefahr besteht darin, dass Möbelhändler diesen Aufwand und die damit verbundenen Kosten in Zukunft vermeiden werden, indem Sie nur noch von heimischen Möbelherstellern kaufen. Ein österreichischer Möbelhersteller hingegen, kann an diesem System nicht teilnehmen und daher dem französischen Händler den bürokratischen Aufwand vorab auch nicht abnehmen. Für Markus Wiesner ist dies „ein klarer Wettbewerbsnachteil für unsere Firmen, der dem Grundsatz des freien Warenverkehrs widerspricht“.

Die Österreichische Möbelindustrie ist eine Berufsgruppe des Fachverbandes der Holzindustrie und somit eine Teilorganisation der Wirtschaftskammer Österreich. Zu ihr zählen 47 Betriebe mit ca. 6.700 Mitarbeitern. Die überwiegende Anzahl dieser Unternehmen sind mittelständische Betriebe, die sich in privater Hand befinden. Österreichische Möbelhersteller stehen mit ihren Produkten für hohe Qualität, traditionelles Handwerk, modernste Präzisionstechnik, ökologische Verantwortung und ein Möbeldesign, das durch künstlerische Strömungen im ureigenen Land entstanden ist. www.moebel.at


Bildnachweis:
Markus Wiesner, EFIC-Präsident
Copyright: Wiesner Hager / Österr. Möbelindustrie


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Isabel Raab, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 278 Wörter, 2387 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: GeSK Agentur für Public Relations


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von GeSK Agentur für Public Relations lesen:

GeSK Agentur für public relations | 20.08.2013

Österreichische Möbelindustrie auf der SPOGA: neue Outdoor-Lösungen in Köln.

Für Dolunay Yerit, Sprecherin der Österreichischen Möbelindustrie, „sind VITEO und St. Karasek zwei starke Beispiele für hohe Qualität und modernes Produktdesign made in Austria. Als gekonnte Neuinterpretation oder unkonventionelle Trendsetter ...
GeSK Agentur für public relations | 27.07.2013

Ab ins Wohlfühlbett: Gesunder Luxus – Natur und individueller Schlafkomfort im Trend

Das Schlafzimmer entwickelt sich immer mehr zur wohnlichen Entspannungszone. Hauptrolle dabei spielt ganz klar das Bett, das in Design, Funktion und Komfort immer höheren Ansprüchen genügt. Einer der wichtigsten Trends derzeit sind Boxspringbetten...