info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) |

Regeln für Finanzmärkte - Kredite für den Mittelstand

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Geringe Ausfallrisiken, die mit einer breitangelegten Kreditvergabe für den Mittelstand einhergehen, müssen auch auf der Pflichtenseite der Banken ihren Niederschlag finden.

Eine erfolgreiche Wirtschaftspolitik basiert auf einer Vielzahl von ganz unterschiedlichen Faktoren. Eine wesentliche Voraussetzung sind funktionierende Kapitalmärkte und eine gesicherte Kreditversorgung der Wirtschaft. Die Finanzkrise, die als Bankenkrise ihren Anfang genommen hat, zeigt sehr deutlich den Reformbedarf auf.



Einer Rettung angeschlagener Institute durch den Steuerzahler muss grundsätzlich ein Riegel vorgeschoben werden. Die Kosten von riskanten und teils verantwortungslosen Geschäften dürfen nicht auf die Allgemeinheit abgewälzt werden. Wir brauchen leistungsfähige und stabile Kapitalmärkte.



Keinen Beitrag zur Lösung stellt hierbei die Finanzmarkttransaktionssteuer dar. Bei dieser Steuer geht es ausschließlich um zusätzliche Einnahmen, die von den Kunden getragen werden müssen. Es wird gerne übersehen, dass nicht weniger, sondern mehr Transaktionen die Kapitalmärkte stabilisieren. Sand im Getriebe ist keine Lösung, vielmehr entstehen so zusätzliche Probleme.



Der Mittelstand in Deutschland hat die Diskussionen um Basel ll / lll mit Argusaugen verfolgt. Für die Unternehmensfinanzierung steht nach wie vor der Kredit an erster Stelle. Zentral ist die Frage, in welchem Ausmaß die Banken ihre Kredite mit Eigenkapital unterlegen müssen. Geringe Ausfallrisiken, die mit einer breitangelegten Kreditvergabe für den Mittelstand einhergehen, müssen auch auf der Pflichtenseite der Banken ihren Niederschlag finden.



Im Umkehrschluss müssen alle Geschäfte der Banken - wie der Eigenhandel - risikoadäquat mit Eigenkapital unterlegt werden. Das gilt auch für Banken, an denen die öffentliche Hand beteiligt ist. Politische Einflussnahme im Rahmen von Beteiligungen ist selten von unternehmerischem Erfolg geprägt. Politiker sind nicht automatisch die besseren Unternehmer und Banker. Sie müssen vielmehr die Kraft aufbringen, den Bankensektor zu regulieren. Das fordert Michael H. Heinz, Präsident des BDWi.



Deep-Link der PM

http://www.bundesverband-dienstleistungswirtschaft.de/kurzinfo/kommentar-z-parlamentsw/kommentar/article/671/18.html




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Matthias Bannas (Tel.: 49302888070), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 286 Wörter, 2448 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi)


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) lesen:

Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) | 09.04.2015

Erbschaftsteuer – eine Frage der Gerechtigkeit?

Sehr geehrte Leser, während auf dem politischen Parkett über die Auswirkungen der Erbschaftsteuer auf die Einnahmeseite der öffentlichen Haushalte, die Erhebungsbürokratie und die Belastungen für die Wirtschaft diskutiert wird, geht es am Stam...
Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) | 09.04.2015

Erbschaftsteuer – wie geht es weiter

Die Reform muss – entsprechend der Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts – bis Mitte 2016 stehen. Während einige Bundesländer zu dem Vorschlag aus dem Bundesfinanzministerium bereits leise Zustimmung signalisiert haben, kam nicht nur von der ...
Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) | 25.03.2015

Verstöße gegen den Mindestlohn – Altenpflege in Privathaushalten

Mit der Einführung der niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsleistungen im Pflegestärkungsgesetz sind zusätzliche Anreize zur Beschäftigung von Betreuungskräften direkt in Privathaushalten entstanden. Diese Kräfte geben sich als Selbsts...