info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Dynamic Lines GmbH |

NORDSEE nutzt Dual-Core Thin Client von IGEL

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die Nordsee-Gruppe setzt auf die Kraft des doppelten Elektronengehirns. Denn in einigen Filialen der "Nummer eins in Sachen Fisch" arbeitet der neue Dual-Core Thin Client von IGEL Technology. UD5 LX Dual-Core Thin Client Die NORDSEE-Filialen nutzen...

München, 12.08.2013 - Die Nordsee-Gruppe setzt auf die Kraft des doppelten Elektronengehirns. Denn in einigen Filialen der "Nummer eins in Sachen Fisch" arbeitet der neue Dual-Core Thin Client von IGEL Technology.

UD5 LX Dual-Core Thin Client

Die NORDSEE-Filialen nutzen den IGEL UD5 LX Dual-Core Thin Client unter anderem für Schulungen mit HD-Videos. Die lokale Thin-Client-Intelligenz hilft dabei, die Filmbeiträge trotzt niedriger DSL-Bandbreiten ruckelfrei wiederzugeben. Dabei kommt der lokale Media-Player des Thin Clients zum Tragen. Vorbereitend für die Trainings kopieren die Administratoren die Filme über das Netzwerk auf einen USB-Stick, welcher diebstahlsicher im Fuß des Thin Clients residiert.

Jüngste Thin Client Generation bringt Zukunftssicherheit

Für die Zukunftssicherheit des neuen Thin Clients sprechen neben dem Doppelkernprozessor vom Typ Intel Celeron 847 1,1 GHz auch 2 GB Hauptspeicher (DDR3-RAM) und bis zu 2 GB Flashspeicher in Form einer SATA SSD. Dank der Sandy Bridge Chipsatztechnik eignet sich der IGEL UD5 Dual-Core insbesondere für die Wiedergabe anspruchsvoller Multimedia-Inhalte in virtuellen IT-Umgebungen. NORDSEE nutzt die VDI-Lösung VMware Horizon View.

Effiziente Anbindung an die Private Cloud

Über die insgesamt 500 IGEL Thin Clients sind die IT-Arbeitsplätze in den Filialen effizient an die private Cloud-Umgebung des Konzerns angebunden. Aus der Private Cloud nutzen die Mitarbeiter virtuelle Desktops mit Windows 7 und Standardanwendungen wie Word, Excel und Lotus Notes, aber auch Unternehmenssoftware. Die Vorzüge der 2011 eingeführten virtuellen Desktop-Infrastruktur (VDI): Die Administratoren können personalisierte Desktops geräteunabhängig bereitstellen und diese kurzfristig anzupassen. Die Mitarbeiter hingegen wissen das schnelle und ortsunabhängige Arbeiten zu schätzen, gegebenenfalls auch von unterwegs via Smartphone oder Tablet.

Bewusste Entscheidung gegen einen Zero Client

Mit der Entscheidung für den IGEL UD5 LX Dual-Core und dem Vorgängermodell IGEL UD5 LX entschied sich NORDSEE bewusst gegen einen Zero Client und stattdessen für einen Thin Client mit reichhaltiger Softwareausstattung. Sie beinhaltet unter anderem den Web-Browser Mozilla Firefox, den die Mitarbeiter der Frischetheken, Restaurants und Snackfenster für einen direkten Zugriff auf ein extern gehostetes Fisch-Bestellportal nutzen. Das schont die zentralen IT-Ressourcen und lässt einen weiteren Mehrwert für NORDSEE entstehen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 324 Wörter, 2615 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Dynamic Lines GmbH lesen:

Dynamic Lines GmbH | 13.01.2017

Zukunftstechnologie Thin Client Software

Bremen, 13.01.2017 - In der Thin Client-Branche spielt sich die Innovation im Bereich Software ab. Aktuelles Beispiel: Der Universal Desktop Converter 3 (UDC3) von IGEL. Im Lieferumfang der Thin Client-Software: die Workspace-Managementlösung UMS. W...
Dynamic Lines GmbH | 22.12.2016

IGEL UDC: Anti-Aging für PCs und Thin Clients

Bremen, 22.12.2016 - Die Thin Client Software IGEL Universal Desktop Converter (UDC) ist ein probates Verjüngungsmittel für IT-Arbeitsplätze. Sie installiert das schlanke UDC Betriebssystem IGEL Linux 10 auf PCs, Notebooks und Thin Clients und mac...
Dynamic Lines GmbH | 21.12.2016

Single Sign-On und Passwortmanagement

Nürnberg, 21.12.2016 - Die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen in Krankenhäusern kostet vor allem eins: Zeit. Zeit, die Klinikmitarbeiter für die Eingabe und die Verwaltung der Passwörter verwenden und die nicht für die Versorgung von Patient...