info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Siemens Enterprise Communications |

Siemens Enterprise Communications platziert sich erneut als „Leader“ im Magic Quadrant für Unified Communications

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Siemens Enterprise Communications ist vom Marktforschungsinstitut Gartner erneut als „Leader“ im Magic Quadrant für Unified Communications (UC) 2013 eingestuft worden. Dazu haben vor allem der ganzheitliche Entwicklungsansatz („Completeness of vision“) sowie das ausgewiesene Umsetzungsvermögen („Ability to execute“) geführt.

Die Beurteilung der Completeness of vision richtet sich nach der aktuellen und zukünftigen Marktausrichtung des Unternehmens, dem Innovationsgeist, der Erfüllung der Kundenbedürfnisse sowie den Wettbewerbsbedingungen. Gartner bewertet zusätzlich, wie gut all diese Komponenten die allgemeine Marktsituation widerspiegeln. Bei der Beurteilung der Ability to execute stehen Qualität, Effizienz und generelle Marktreife der Produkte, Systeme, Tools und Prozessabläufe, die die Kommunikation von Einzelpersonen, Gruppen und Unternehmen verbessern sollen, im Vordergrund.

Laut Gartner bietet Siemens Enterprise Communications ein umfassendes UC-Angebot, einen starken Auftritt und nachweislichen Erfolg im Markt. Darüber hinaus ist das Unternehmen auch in anderen relevanten Märkten präsent, um seinen Einfluss im Bereich UC auszuweiten. Zusammen mit seinen Vertriebspartnern adressiert es weltweit ein breites Spektrum von Unternehmenstypen.

„Wir sind stolz darauf, dass Gartner unsere Unified-Communications-Lösung erneut als führend eingestuft hat“, so Jan Hickisch, Vice President Portfolio Management Unified Communications and Collaboration bei Siemens Enterprise Communications. „Als Pionier in dieser Branche werden wir auch in Zukunft ganz klar auf Innovation setzen. Das zeigt nicht nur unser gesamtes OpenScape-Portfolio, sondern vor allem auch das neue Project Ansible. Damit werden wir unseren Kunden weiterhin hervorragende Lösungen liefern können.“

Die OpenScape-Produkte von Siemens Enterprise Communications lassen sich in die verschiedensten IT- und Telefonie-Umgebungen, Anwendungen sowie in bereits bestehende Systeme problemlos integrieren. Dadurch erhöht sich die Produktivität der Mitarbeiter, Kosten werden gesenkt. Beim erst vor kurzem angekündigten Project Ansible handelt es sich um eine dynamische Plattform für Kommunikation und Zusammenarbeit. Diese wurde entwickelt, um mittels Echtzeit-Funktionen den Geschäftsverlauf in Unternehmen erheblich zu verbessern. Project Ansible verbindet dafür traditionelle Sprachkommunikation, Video, Kommunikation über Social Media, Suchfunktionen, Geschäftsanwendungen und weitere Kanäle zu einem nahtlosen, umfassenden und intuitiven Anwendererlebnis.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Editor, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 272 Wörter, 2255 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Siemens Enterprise Communications lesen:

Siemens Enterprise Communications | 02.10.2013

Zeige mir, wie Du arbeitest und ich sage Dir, wer Du bist

Die Konservativen Die Konservativen gewöhnen sich nur sehr ungern an neue Technologien. Zettel, Stift und Terminkalender gehören dagegen nach wie vor zu ihrer Grundausstattung. Ein Firmen-Smartphone besitzen sie zwar, nutzen es aber eher im Notf...
Siemens Enterprise Communications | 29.06.2012

Siemens Enterprise Communications: Studie sieht OpenScape Web Collaboration führend im Markt

München – 27. Juni 2012 – Die Lösung OpenScape Web Collaboration von Siemens Enterprise Communications gehört zu den führenden Angeboten für Web Collaboration. Zu diesem Ergebnis kommt das Analystenhaus Experton in seinem Cloud Vendor Benchmar...
Siemens Enterprise Communications | 30.04.2012

Welttag des geistigen Eigentums: Gesetzlicher Schutz alleine reicht bei Weitem nicht aus

Mit der Zunahme virtualisierter Arbeitsumgebungen durch mobile Kommunikationstechnologien verschieben sich auch die Abgrenzungen, auf denen dieser rechtliche Schutz basiert. Ebenso werden die Angriffspunkte in den Systemen für den Diebstahl geistige...