info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
denkfabrik groupcom GmbH |

IT-Berater: Gefragt ist der Pragmatiker mit Blick für einfach realisierbare Lösungen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Studie der Actinium Consulting: Weniger als jedes zweite Unternehmen mit den Beraterleistungen vollständig zufrieden


Häufig werden bei Lösungen zu komplizierte Wege eingeschlagen

Nicht einmal jedes zweite Anwenderunternehmen ist mit den Leistungen der von ihnen eingesetzten IT-Consultants vollständig zufrieden und sie mahnen vor allem weniger komplizierte Konzepte an. Außerdem sollten die Berater nach einer Erhebung der Actinium Consulting mehr Ergebnisverantwortung übernehmen. Als idealer IT-Berater schwebt ihnen der Pragmatiker mit Blick für einfach realisierbare Lösungen vor.

Auf die Frage, wie zufrieden sie üblicherweise mit den externen IT-Experten sind, gibt knapp die Hälfte der fast 300 befragten Mittelstands- und Großunternehmen ein positives Urteil ab. Allerdings sind nur 17 Prozent durchweg sehr zufrieden, hingegen beklagen 30 Prozent sehr schwankende oder überwiegend schlechte Ergebnisse. Zu den hauptsächlichen Ursachen kann gehören, dass die Consultants zu selten eine konkrete Ergebnisverantwortung übernehmen und häufig zu komplizierte Wege einschlagen. Zumindest sehen hier etwa zwei Drittel der befragten IT-Verantwortlichen einen Optimierungsbedarf bei den Beratern. Gleichzeitig kritisieren sie mehrheitlich, dass den Consultants häufig der Blick für wirtschaftlichere Lösungsansätze fehlt und sie das Kundendenken nicht immer ausreichend verstehen. Auch von dem Innovationstransfer, den sich viele Anwenderunternehmen vom Einsatz externer Berater versprechen, sind über die Hälfte enttäuscht. Außerdem erwarten sie, dass in den Beratungsprojekten mehr tatsächliche Best Practices eingebracht werden.

Dieses Anforderungsspektrum findet sich auch in dem Bild des idealen Beraters wieder, das die Actinium-Erhebung hinterfragt hat. Nach Meinung der meisten IT-Manager soll er sich als Pragmatiker mit Fokus auf einfach realisierbare Lösungen auszeichnen (59 Prozent), für ähnlich viele kann er aber auch der erfahrene Praktiker mit etwas hemdsärmeliger Attitüde sein. Hingegen sind Visionäre, auch wenn sie sich durch ihren Blick für zukünftige Anforderungen charakterisieren, weniger gefragt. Auch Berater mit ausgeprägter Controllermentalität, denen der Sinn nach einer möglichst kosteneffizienten Projektrealisierung steht, präferieren nur ein Drittel der Befragten. Ähnliche Vorbehalte gibt es gegenüber den IT-Beratern mit einer umfassenden methodischen Schulung, weil die IT-Verantwortlichen möglicherweise die Erfahrung gemacht haben, dass sie in ihren Vorgehensweisen zu theorielastig sind.

„Offenbar vollzieht sich gegenwärtig ein deutlicher Wandel im Markt, bei dem die Unternehmen verstärkt sehr problemfokussierte und schnell umsetzbare Lösungen in den Vordergrund stellen“, interpretiert Actinium-Geschäftsführer Klaus Hüttl die Befragungsergebnisse. „Die Uhr tickt bei den Anforderungen der Anwender immer schneller, deshalb müssen Lösungen frei von Overhead und möglichst schnell realisierbar sein, weil die Erfordernisse in der IT-Unterstützung ein Jahr später schon wieder anders aussehen können“, betont er. Die immer kürzeren Veränderungszyklen erzeugen die Notwendigkeit, in den Projekten pragmatischer vorzugehen und einen schnellen Nutzen zu generieren. Im Kern geht es dabei um einfachere Realisierungskonzepte, betont er.

„Das Wort Einfachheit hatte lange Zeit einen negativen Ruf, weil es mit Anspruchslosigkeit und geringerer Qualität gleichgesetzt wurde. Tatsächlich aber verbirgt sich in möglichst einfach gehaltenen Lösungen sogar höhere konzeptionelle Anforderung, da sie mit weniger Aufwand zum gleichen Ergebnis führen müssen“, betont Hüttl und nennt als Beispiel die Produkte von Apple. „Das iPhone hat vorgemacht, wie sich die Bedienung von Smartphones deutlich vereinfachen lässt und die Vereinfachung Ausdruck intelligenter technologischer Innovation ist.“ Dies müsse sich die IT-Beratung zum Vorbild machen, um sich nicht am Bedarf ihrer Kunden vorbei zu entwickeln.


Ergebnisse:
Die Ergebnisse der Befragung können hier als Web- und Print-fähige Grafiken heruntergeladen werden.

Wie zufrieden sind Sie üblicherweise mit den von Ihnen eingesetzten externen IT-Beratern?
* durchweg sehr zufrieden 17%
* meistens zufrieden 31%
* mittelmäßig 22%
* Ergebnisse sind sehr schwankend 16%
* häufig unzufrieden 14%
(n = 296 Unternehmen über 25 Mio. € Umsatz; Quelle: Actinium Consulting; 2013)


Wo sehen Sie Optimierungsbedarf bei den IT-Beratern?
* komplizierte Lösungswege vermeiden 66%
* wirtschaftlichere Lösungen finden 58%
* Kundendenken besser verstehen 52%
* mehr Ergebnisverantwortung übernehmen 64%
* mehr tatsächliche Best Practices einbringen 48%
* höheren Innovationstransfer erzeugen 55%
* andere Optimierungsaspekte 19%
(Mehrfachnennungen möglich)


Wie stellen Sie sich den idealen IT-Berater vor?
* erfahrener Praktiker mit hemdsärmeliger Attitüde 54%
* Visionär mit Blick für zukünftige Anforderungen 42%
* Pragmatiker für einfach realisierbare Lösungen 59%
* kostenorientierter Controller 35%
* methodisch umfassend geschulter Experte 33%
(Mehrfachnennungen möglich)


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Robin Heinrich (Tel.: 02233 6117-75), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 605 Wörter, 5003 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: denkfabrik groupcom GmbH

Business Strategy
PR Marketing
Web Commerce
Market Research
Expertainement
Kompetenzprofil

Hinter der Denkfabrik verbirgt sich ein ehrgeiziges PR-, Web- u. Marketingteam, das den Pulsschlag der Wirtschaft versteht und strategische Wege für den Vorsprung entwickelt. Mit besonderem Fokus auf wachstumdynamische Märkte sind wir der Partner von Unternehmen, die sich ebenfalls nicht mit durchschnittlicher Entwicklung zufrieden geben wollen. Um ihre Position im Wettbewerb spürbar zu verbessern, neue Marktsegmente zu erschließen oder andere anspruchsvolle strategische Ziele durch PR und Marketing zu realisieren.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von denkfabrik groupcom GmbH lesen:

denkfabrik groupcom GmbH | 30.06.2015

Stärkerer Business-Fokus bei den IT-Services durch rollenbasiertes Prozessmodell

Zunehmend setzt sich in den IT-Organisationen die Position des Business Service Managers für die Betreuung der Geschäftsbereiche durch. Dies geht mit entscheidenden Veränderungen in den Verantwortlichkeiten einher, da er in seiner koordinierenden ...
denkfabrik groupcom GmbH | 30.06.2015

Kundenportal für die Müllentsorgung in Düsseldorf erhält Sicherheits- und Qualitätszertifizierung

Über das Kundenportal der AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbH für die Abfallentsorgung in Düsseldorf stehen den Immobilien-verantwortlichen vielfältige Selfservices zur Verfügung, die über PCs oder mobile Endgeräte...
denkfabrik groupcom GmbH | 30.06.2015

Doppelte E-Commerce-Chance für Großhändler

Zwar haben sich Großhändler in ihrer klassischen Funktion typischerweise zwischen den Lieferanten und dem Einzelhandel positioniert. Eine Doppelstrategie im E-Commerce eröffnet ihnen aber die Möglichkeit, auch die Endkunden unmittelbar zu adressi...