info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
denkfabrik groupcom GmbH |

Produktion: Best Practices von der Prozessbeschreibung bis zur Lösung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Häufig herrscht im Produktionsmanagement Unklarheit über die notwendige Prozesslandschaft


Beratungsmethode der FELTEN Group stützt sich auf praxisbewährte Projekterfahrungen aus einer Vielzahl renommierter Unternehmen

Es gehört heute zu den unwidersprochenen Erkenntnissen, dass sich Potenziale zur spürbaren und nachhaltigen Steigerung der Effizienz im Produktionsmanagement vor allem in den Prozessen finden lassen. Ihre Bedeutung stand in der Vergangenheit nicht immer im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, weil sich die Unternehmen von der Optimierung der Produktionsmaschinen besondere Leistungseffekte versprachen und deshalb der Fokus auf die technischen Systeme gerichtet wurde. Inzwischen bieten moderne Produktionsmaschinen jedoch nur noch begrenzte Steigerungsraten in der Effizienzverbesserung, während eine Prozessoptimierung zu hohen zweistelligen Zuwächsen in der Produktivität und in den marktrelevanten Leistungsfaktoren führt.

„Allerdings ist in der Praxis des Produktionsmanagements häufig unklar, wie die dafür notwendige Prozesslandschaft aussehen soll“, problematisiert Werner Felten, Geschäftsführer der FELTEN Group. Grundsätzlich seien zwei zentrale Fragen zu beantworten, um den Weg zu einer überdurchschnittlich hohen Qualität und Produktivität zu ebnen: Wie präzise ist die Prozesslandschaft auf den tatsächlichen Bedarf ausgerichtet und auf welche Erfahrungen kann die konkrete Prozessgestaltung zurückgreifen?

FELTEN hat hierfür eine Best Practice-Methode entwickelt, die deshalb ihren Namen trägt, weil sie auf Prozessen mit nachweislichem Erfolg in einer Vielzahl renommierter Unternehmen mit deutschen und internationalen Produktionsstandorten beruht. Sie basiert auf umfangreichen Branchenkompetenzen, gewährleistet einen schnellen ROI und erstreckt sich über drei Phasen:

1. Best Practice-Modellierung: Es wird in dieser Phase konzeptionell eine Prozessgestaltung für das Produktionsmanagement entwickelt, der Gestaltungsprinzipien zugrunde liegen, die sich in der konkreten Praxis erfolgreich agierender Unternehmen wiederholt bewährt haben. Diese Modellierung erfolgt völlig produktneutral, also unabhängig möglicher Softwarelösungen zur Produktionssteuerung. Stattdessen richtet sich der Fokus ausschließlich darauf, den breiten Fundus an branchenspezifischen Best Practice-Kompetenzen von FELTEN zur optimalen Gestaltung der Prozesslandschaft zu nutzen.

2. Kundenspezifische Prozessmodellierung: Die entwickelte Best Practices-Beschreibung wird im nächsten Schritt auf die unternehmensindividuellen Anforderungen übertragen. Auch dieser Schritt beschränkt sich allein auf die prozessualen Bedingungen zur nachhaltigen Optimierung der Produktionsverhältnisse. Diese kundenspezifische Modellierung erfolgt - ebenfalls unter Nutzung erfahrungsbewährter Methoden - bis hin zur ausformulierten URS (User Requirements Specification), die auch für Ausschreibungen genutzt werden kann.

3. Transfer des Prozessmodells in eine Lösung: Erst in dieser Phase erlangen Produkte für das Produktionsmanagement an Bedeutung, da die erarbeiteten Prozessstrukturen selbstverständlich in einer Software-Lösung abgebildet werden müssen. FELTEN vermittelt an dieser Stelle dem Unternehmen differenzierte Einblicke in die eigenen Produkte, da sie in ihren Modulen durch Voreinstellungen bereits eine Vielzahl der prozessualen Best Practices berücksichtigt haben und somit deutliche Aufwandsersparnisse in den Einführungsprojekten bewirken können. Durch den modularen Aufbau können die Produktmodule optimal auf die gegebenen Prozesse angepasst und individuelle Besonderheiten berücksichtigt werden.

„Somit werden die Unternehmen über Best Practice-Methoden auf dem kompletten Weg von der Prozessmodellierung über das Lasten- und Pflichtenheft bis hin zur Gesamtlösung begleitet“, erläutert Felten den Nutzen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Robin Heinrich (Tel.: 02233 6117-75), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 425 Wörter, 3675 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: denkfabrik groupcom GmbH

Business Strategy
PR Marketing
Web Commerce
Market Research
Expertainement
Kompetenzprofil

Hinter der Denkfabrik verbirgt sich ein ehrgeiziges PR-, Web- u. Marketingteam, das den Pulsschlag der Wirtschaft versteht und strategische Wege für den Vorsprung entwickelt. Mit besonderem Fokus auf wachstumdynamische Märkte sind wir der Partner von Unternehmen, die sich ebenfalls nicht mit durchschnittlicher Entwicklung zufrieden geben wollen. Um ihre Position im Wettbewerb spürbar zu verbessern, neue Marktsegmente zu erschließen oder andere anspruchsvolle strategische Ziele durch PR und Marketing zu realisieren.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von denkfabrik groupcom GmbH lesen:

denkfabrik groupcom GmbH | 30.06.2015

Stärkerer Business-Fokus bei den IT-Services durch rollenbasiertes Prozessmodell

Zunehmend setzt sich in den IT-Organisationen die Position des Business Service Managers für die Betreuung der Geschäftsbereiche durch. Dies geht mit entscheidenden Veränderungen in den Verantwortlichkeiten einher, da er in seiner koordinierenden ...
denkfabrik groupcom GmbH | 30.06.2015

Kundenportal für die Müllentsorgung in Düsseldorf erhält Sicherheits- und Qualitätszertifizierung

Über das Kundenportal der AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbH für die Abfallentsorgung in Düsseldorf stehen den Immobilien-verantwortlichen vielfältige Selfservices zur Verfügung, die über PCs oder mobile Endgeräte...
denkfabrik groupcom GmbH | 30.06.2015

Doppelte E-Commerce-Chance für Großhändler

Zwar haben sich Großhändler in ihrer klassischen Funktion typischerweise zwischen den Lieferanten und dem Einzelhandel positioniert. Eine Doppelstrategie im E-Commerce eröffnet ihnen aber die Möglichkeit, auch die Endkunden unmittelbar zu adressi...