info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
PortalDerWirtschaft.de |

Syrien NEWS-Ticker +++ stündlich aktuell +++

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
14 Bewertungen (Durchschnitt: 4.9)


+++ 11:27 Uhr 12.09.2013 Treffen der Außenminister in Genf +++

Die Außenminister Russlands und der USA treffen sich heute in Genf, es soll darum gehen eine bilaterale, diplomatische Lösung des Syrien-Konflikts zu finden. Bisher hatte sich Russland, als Vetomacht im UN-Sicherheitsrat, sämtlichen Sanktionen gegen Syrien widersetzt und damit den Sicherheitsrat Handlungsunfähig gemacht.


+++ 10:00 Uhr 12.09.2013 Putin kritisiert Obamas Einstellung +++


In seiner Rede an die Nation sprach er davon, dass ein möglicher Militärschlag gegn Syrien immer noch möglich sei, da in Syrien amerikanische Ideale und Prinzipien auf den Spiel stehen, dies sei die Einstellung die Amerika anders und außergewöhnlich macht. Putin konterte, dass es Länder gibt „die ihren Weg zur Demokratie noch finden müssen“, weiter sagte er: „ Wir sind alle verschieden doch wenn wir um Gottes Segen bitten, dürfen wir nicht vergessen, dass Gott uns gleich erschaffen hat.“

+++ 07:00 Uhr 12.09.2013 US Marine weiter in Alarmbereitschaft +++


Trotz der Zusage Syriens alle seine Chemiewaffen vernichten zulassen, bleibt die US-Marine in Alarmbereitschaft. Im Falle eines missachten der Bedingungen ist die USA in der Lage sofort Hart zuzuschlagen.


10:35 Uhr 11.09.2013 5000 Flüchtlinge angemessen


Einer Umfrage zufolge, hält ein Großteil der deutschen Bevölkerung eine Aufnahme von 5000 Flüchtlingen aus Syrien für angemessen. 22 Prozent der Befragten, hielten eine Aufnahme von weniger Flüchtlingen für angemessener.

06:48 Uhr 11.09.2013 Obamas Rede an die Nation


In der vergangenen Nacht hielt US-Präsident Barak Obama eine Rede an die Nation. Eigentlich sollte es ein Werbetrommeln für einen Militärschlag in Syrien werden. Doch die neusten Entwicklungen haben den Präsidenten gezwungen seine Rede umzuschreiben. Russlands eingebrachter Vorschlag, Syriens Chemiewaffen kontrollieren und vernichten zu lassen und das klare Veto der eigenen Nation für einen Militärschlag in Syrien, hat Obama offensichtlich dazu gebracht umzudenken. Er ist weiterhin für einen Militärschlag, da der Einsatz von Giftgas ein klarer Verstoß gegen die Menschlichkeit ist und dies bestraft werden muss. An die Nation appelliert er mit den Worten: „In dieser schrecklichen Nacht hat die Welt das wahre Wesen von chemischen Waffen gesehen.“ Die USA seien zwar keine Weltpolizei, aber der Anker für Globale Sicherheit, so Obama am Ende seiner Rede.

06:00 Uhr 11.09.2013 Frankreichs Entwurf enthält Ultimatum für Syrien


Der von Frankreich entworfenen Entwurf einer UN-Resolution für Syrien, enthält ein Ultimatum. innerhalb von 15 Tagen soll Syrien einen allumfassenden Bericht zum Chemiewaffenprogramm abgeben und alle Anlagen für UN-Inspekteure öffnen. Ansonsten drohen ihnen empfindliche Strafen.

22:22 Uhr 10.09.2013 „Wir warten nicht lange“


Die amerikanische Regierung ist bereit, unter der Voraussetzung, dass Syrien alle seine Chemiewaffen unter internationale Kontrolle stellt, von einem Militärschalg abzusehen. Jedoch sei dies eine Voraussetzung, die sehr zeitnah zu erfüllen sei. Mit den Worten des US-Außenministers „Wir warten nicht lange“

21:16 Uhr 10.09.2013 Syrische Rebellen ziehen sich aus historischer Stadt zurück


Nach Angaben der „Front zur Befreiung von Al-Kalamun“ seien die syrischen Rebellen bereit sich aus der historischen Stadt Maalula zurückzuziehen. Sie wollen eine völlige Zerstörung der historischen Stadt, durch weitere Angriffe der Armee vermeiden.

UN-Sondersitzung findet nicht statt




13:16 Uhr 10.09.2013 Syrien akzeptiert Russlands Entwurf


Nach Angaben des syrischen Außenminister ist Syrien bereit, den Entwurf Russlands zu akzeptieren und seine Chemiewaffen unter internationale Kontrolle zu stellen, Einzelheiten des Entwurfs sind noch nicht bekannt gegeben worden.

12:00 Uhr 10.09.2013 Russland und Syrien entwerfen Plan zur Chemiewaffenabgabe.


Der russische Außenminister Lawrow und die syrische Regierung entwerfen bereits einen Plan, wie die Chemiewaffen des syrischen Regimes unter internationale Kontrolle gebracht werden können. „Der wirkungsvolle, konkrete Plan wir anderen Ländern bald vorgestellt werden“.

11:35 Uhr 10.09.2013 Frankreich erarbeitet Entwurf für eine Syrien-Resolution


Die französische Regierung will noch heute, einen Entwurf zur Syrien-Resolution beim UN-Sicherheitsrat einreichen. Darin soll es insbesondere um die Aufklärung des Giftgasanschlags am 21. August gehen.

11:27 Uhr 10.09.2013 In Syrien geht der Alltag weiter


Während im Westen fieberhaft überlegt wird, was zu tun ist, geht in Syrien der Kriegsalltag weiter. Wieder werden Luftangriffe und Schüsse in und in der Nähe von Damaskus gemeldet.

16:15 Uhr 10.09.2013 Wahrscheinlich keine Abstimmung im US-Senat


Wahrscheinlich wird es diese Woche keine Abstimmung zu einem Militärschlag im US-Senat geben. Dies ist nach wahrscheinlich eine Reaktion auf den russischen Vorschlag, die syrischen Chemiewaffen unter internationale Kontrolle zu stellen.

15:55 Uhr 10.09.2013 Syrische Opposition verzweifelt


Die syrische Opposition hatte so sehr auf ein militärisches Eingreifen der USA gehofft. Die Nationale Syrische Allianz ist der Auffassung, dass der Vorschlag Assad diene Zeit zu schinden, es sei ihrer Ansicht nach lediglich eine Hinhaltetaktik. Sie beharren weiter darauf, dass das syrische Regime für den Giftgasanschlag am 21. August bestraft werde. „ Es reicht nicht aus lediglich die Tatwaffe auszuhändigen“. Solange es für das syrische Regime keine Bestrafung gebe, sei auch nicht über eine politische Lösung zu verhandeln.

15:18 Uhr 10.09.2013 Israel meldet ebenfalls Skepsis an Glaubwürdigkeit


Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu äußerte sich zu dem Kompromiss der Chemiewaffenabgabe Syriens, ebenfalls mit Skepsis, er verwies darauf, dass es wichtig sei, die Erklärung genau zu prüfen und sicherzustellen, dass es sich dabei nicht um eine Finte der Russen und Syrer handelt.

14:21 Uhr 10.09.2013 Flüchtlinge landen am Mittwoch in Hannover


Die ersten Flüchtlinge werden am Mittwoch in Hannover landen, sie werden mit einem vom Bund finanzierten Charterflug aus der Krisenregion geholt. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich wird die rund 110 Menschen persönlich begrüßen.

13:16 Uhr 10.09.2013 Syrien akzeptiert Russlands Entwurf


Nach Angaben des syrischen Außenminister ist Syrien bereit, den Entwurf Russlands zu akzeptieren und seine Chemiewaffen unter internationale Kontrolle zu stellen, Einzelheiten des Entwurfs sind noch nicht bekannt gegeben worden.

12:00 Uhr 10.09.2013 Russland und Syrien entwerfen Plan zur Chemiewaffenabgabe.


Der russische Außenminister Lawrow und die syrische Regierung entwerfen bereits einen Plan, wie die Chemiewaffen des syrischen Regimes unter internationale Kontrolle gebracht werden können. „Der wirkungsvolle, konkrete Plan wir anderen Ländern bald vorgestellt werden“.

11:35 Uhr 10.09.2013 Frankreich erarbeitet Entwurf für eine Syrien-Resolution <(h2>
Die französische Regierung will noch heute, einen Entwurf zur Syrien-Resolution beim UN-Sicherheitsrat einreichen. Darin soll es insbesondere um die Aufklärung des Giftgasanschlags am 21. August gehen.

11:27 Uhr 10.09.2013 In Syrien geht der Alltag weiter


Während im Westen fieberhaft überlegt wird, was zu tun ist, geht in Syrien der Kriegsalltag weiter. Wieder werden Luftangriffe und Schüsse in und in der Nähe von Damaskus gemeldet.

08:49 Uhr 10.09.2013 Hoffnung auf politische Lösung entspannt Börse


Angesichts der möglichen Abwendung eines Militärschlags gegen Syrien, reagieren die Anleger entspannt. Am Montag blieb der Börsenkurs fast unverändert. In den ersten Handelsminuten am Dienstag kletterte der Dax um 0,98 Prozent auf 8357 Punkte. Die übrigen Aktienindizes schlossen sich dieser Entwicklung an und stiegen ebenfalls.

06:36 Uhr 10.09.2013 Mögliche Abwendung eines Militärschlags


Eine politische Lösung im Syrien-Konflikt scheint eine neue Chance zu bekommen. In mehreren Interviews sagte US-Präsident Brack Obama, dass er bereit wäre einen Militärschlag „auf Eis“ zu legen, wenn die syrische Regierung bereit ist, ihr gesamtes chemisches Waffenarsenal unter internationale Kontrolle zu stellen.

01:14 Uhr 10.09.2013 Auch Frankreich reagiert positiv auf Vorschlag


Auch die französische Regierung reagiert positiv auf den von Russland eingebrachten Vorschlag. Allerdings stellte der französische Außenminister Fabius bereits drei Bedingungen auf, damit er angenommen werden könnte. Der wichtigste Punkt sei die die komplette Zerstörung aller chemischen Waffen des syrischen Regimes, unter internationaler Kontrolle. Eine verbindliche Bestrafung der Verantwortlichen durch eine UN-Resolution und bei Nichteinhaltung der Bedingungen eine massive Konsequenz durch UN-Resolutionen.

21:50 Uhr 09.09.2013 Bundesregierung mahnt zur Vorsicht


Die Bundeskanzlerin Angela Merkel, mahnt zum Abwarten, ob den Worten der syrischen Regierung auch Taten folgen werden. Sie hielt in einer Wahlrede dazu an, den Abschlussbericht der UN-Inspekteure abzuwarten, bevor Rückschlüsse gezogen werden.

19:45 Uhr 09.09.2013 USA prüfen russischen Vorschlag


In einer Stellungnahme des Weißen Hauses, sagte eine Sprecherin des US-Außenministeriums, dass sie den Vorschlag Russlands, alle Chemiewaffen des syrischen Regimes unter internationale Kontrolle zu stellen, genau prüfen werden. „Um es klar zu sagen, wir sind sehr skeptisch, dass es sich dabei um eine Hinhaltetaktik handeln könnte.“ Auch der stellvertretende Sicherheitsberater von US-Präsident Barak Obama, Tony Blinken nahm Stellung dazu, „Wir prüfen die Ernsthaftigkeit und Glaubwürdigkeit eines solchen Vorschlags“, weiter sagte er, dass die US-Regierung eine Entscheidung für die Aufgabe der Chemiewaffen begrüßen würde.

19:40 Uhr 09.09.2013 Syrische Opposition misstrauisch +++


Die syrische Opposition bezweifelt die Glaubwürdigkeit, der syrisches Regierung hinsichtlich der Herausgabe der chemischen Waffen. „Wir glauben, dass das syrische Regime nur versucht, sich Zeit zu erkaufen“, sagte ein Sprecher der Freien Syrischen Armee (FSA) „Wir misstrauen sämtlichen Versprechen des syrischen Regime, das mit Lügen um sich wirft.“ Am Montag hatte Russland, ebenso wie die USA, das syrische Regime aufgefordert, alle chemischen Waffen unter internationale Kontrolle zu stellen, damit diese vernichtet werden können.

+++ 19:16 Uhr 09.09.2013 13 weitere Satten unterzeichnen Syrien-Erklärung +++


Um eine gemeinsame Stellung zu finden, haben sich 13 weitere Staaten, der Syrien-Erklärung angeschlossen. Die Erklärung wurde bereits beim G-20 Gipfel in St. Petersburg von 10 Staaten unterzeichnet. Erst vergangenen Samstag unterzeichnete Deutschland die Erklärung nachträglich, nun folgten 13 weitere Staaten unter anderem, die baltischen Staaten, Litauen, Estland und Lettland sowie Marokko, Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate.

+++ 18:07 Uhr 09.09.2013 Ban Ki Moon fordert Waffenstillstand und Herausgabe der Chemiewaffen +++


UN-Generalsekretär Ban Ki Moon schließt sich den Forderungen USA und Russlands auf und fordert ebenso die Herausgabe der Chemiewaffen. In New York sagte Ban: „ Ich überlege den Sicherheitsrat zu bitten, dass er Damaskus zur sofortigen Übergabe der chemischen Waffen an Orte in Syrien auffordert“. Bezüglich des Sicherheitsrates sagte Ban, dass die andauernde Blockade dessen, seit Beginn des Konfliktes „peinlich“ sei. Erneut fordert er einen sofortigen Waffenstillstand in Syrien.

+++ 17:45 Uhr 09.09.2013 Syrien stellt Chemiewaffen unter internationale Kontrolle +++


Was anfangs nur eine rhetorische Floskel sein sollte, könnte nun einen Militärschlag der USA auf Syrien verhindern. Der syrische Außenminister Walid al-Mualem, sprach am Montag mit seinem russischen Amtskollegen, dieser nahm den Vorschlag Kerrys auf und forderte ebenso, dass die syrische Regierung ihr Chemiewaffenarsenal unter internationale Kontrolle stelle. Walid al-Mualem begrüßte diesen Vorschlag und gab sich bereitwillig.

+++ 17:10 Uhr 09.09.2013 Grüne fordern Aufnahme von 50.000 syrischen Flüchtlingen +++


Bisher hat die Bundesregierung zugesagt, 5000 Flüchtlinge aufzunehmen, die Grünen fordern jedoch das Zehnfache. Der Grund sei ganz simpel, man müsse einen Familiennachzug ermöglichen, fordert die Grünen Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt. Bisher verließen etwa 2 Millionen Syrer ihre Heimat. Angesichts der Länge des Bürgerkriegs, bedeutet es, dass etwa 2800 Syrer jeden Tag fliehen. Damit nimmt Deutschland lediglich den Flüchtlingsstrom von 2 Tagen auf.

+++ 15:48 Uhr 09.09.2013 Heftige Kämpfe um Pilger-Stadt nahe Damaskus +++


In der Pilger-Stadt Maalula hat es in den vergangenen Tagen heftige Kämpfe um die Vorherrschaft gegeben. Seit Dienstag letzter Wochen wechselt die Vorherrschaft in der Stadt, ständig zwischen Rebellen und Regierung hin und her. Samstag wurde die Stadt zunächst von Regierungstruppen eingenommen, die hatten ihre Stellungen bereits am Abend wieder aufgeben müssen. Dabei sind 18 Aufständische getötet worden.

+++ 15:17 Uhr 09.09.2013 BND hatte keine Informationen über Giftgasanschlag +++


Regierungssprecher Seifert gab in der Bild am Sonntag bekannt, dass die Gefahr eines Giftgasanschlags allen Beteiligten bewusst gewesen sei, es aber keine eindeutigen Hinweise für einen Giftgasanschlags gab. Seibert sagte außerdem, dass es „keinerlei Ansatz, für die Unschuld“ Assads spreche.

+++ 14:30 Uhr 09.09.2013 Assad „USA müssen auf alles gefasst sein“


In einem heute ausgestrahlten Interview, des Fernsehsender CBS sagte der syrische Präsident Baschar al-Assad, dass die USA im Falle eines militärischen Angriffs auf alles gefasst sein müssen. „Sie müssen mit allem rechnen“, gab er zu bedenken. Er (Assad) verweis weiter darauf, dass Aufständische, Terroristen oder andere Gruppen C-Waffen einsetzten könnten, falls sie solche besitzen. Bei einem Angriff der USA, läge die Reaktion darauf nicht allein in der Hand der Regierung, da es in es Region „verschiedene Akteure“ gebe, schloss Assad.

+++ 14:28 Uhr 09.09.2013 US-Bürger gegen Militärschlag +++


Die Mehrheit der amerikanischen Bevölkerung ist nach einer Umfrage des Senders ORC gegen einen Militärschlag auf Syrien. Insgesamt sind 1022 Personen befragt worden, davon haben sich 59 Prozent gegen ein militärisches Eingreifen ausgesprochen. Als Grund dafür gaben sie an, dass bei einem Angriff kein einziges Ziel erreicht werden würde, dass im nationalen Interesse der USA läge.


+++ 13:40 Uhr 09.09.2013 USA rudert zurück +++


Das Ultimatum der USA an Syrien sollte eine lediglich eine rhetorische Bemerkung gewesen sein. Wenn Assad überhaupt einen Militärschlag abwenden wollen würde, hätte er bereits alle Chemiewaffen an die internationale Gemeinschaft ausgehändigt, erklärte das US-Außenministerium.

+++ 13:09 Uhr 09.09.2013 Großer Gefängnisaufstand in Homs niedergeschlagen +++


In Holms soll es, nach Angaben der von Menschrechtsaktivisten, zu einem großen Gefängnisaufstand gekommen sein. Mehrere Insassen seien verletzt worden. Syrischen Regierungstruppen setzten scharfe Munition und Tränengas ein, um den Aufstand niederzuschlagen. Grund des Aufstandes soll die Verlegung der Häftlinge in mögliche Ziele der USA sei.

+++ 12:59 Uhr 09.09.2013 Russland: Rebellen verübten Giftgasanschlag“ +++


Laut Außenminister Lawrow gibt es genug Beweise, dass die Rebellen den Giftgasanschlag auf die syrische Bevölkerung ausgeübt haben. Als Beispiel nannte er die Videoaufnahmen und Augenzeugenberichte. Lawrow beharrt weiter auf das Zustandekommen einer Friedenskonferenz für Syrien. Allerdings gab er zu bedenken, wenn eine Rakete fliegen sollte, platze die Möglichkeit einer Friedenskonferenz.


+++ 11:52 Uhr 09.09.2013 Russland und Syrien im Gespräch +++


Wie bereits letzte Wochen angekündigt, treffen sich der syrische Außenminister Walid al-Muallim und der russische Außenminister Lawrow um über die Lage in Syrien zu beraten. Muallim sagte, dass die Führung weiterhin „ohne Vorbedingungen“ zu Verhandlungen über eine Überwindung des Konflikts bereit sei. Muallim befürwortet das Zustandekommen der bereits im Mai geplanten Syrien Konferenz in Genf. Lawrow warnte davor, dass ein Militärschlag in Syrien zu einer „Explosion des Terrors“ zu Folge haben könnte.

+++ 11:32 Uhr 09.09.2013 USA setzt Syrien Frist zur Vermeidung einer Intervention +++


Sollte Syrien bereit sein, alle seine Chemiewaffen innerhalb einer Woche den vereinten Nationen auszuhändigen, werde es keine Intervention geben. Diese Frist räumte US-Außenminister John Kerry dem syrischen Regime ein.

+++ 10:40 Uhr 09.09.2013 UN-Hochkommissarin Navy Pillay eröffnet die 24. Sitzung des Menschenrechtsrates +++


In ihrer Eröffnungsrede zu der 24. Sitzung des Menschenrechtsrates warnte Pillay davor, einen Militärschlag gegen die Führung in Damaskus durchzuführen. Es könne ein regionaler Flächenbrand entzündet werden, der die Not der Menschen im Land nur noch verschlimmern würde. „Gemeinsam mit den UN müssen Statten einen Weg finden, die kriegsführenden Parteien an den Verhandlungstisch zu bringen, um das Blutvergießen zu beenden“. Deutschland gehört dem Gremium seit 2013 für drei Jahre an. Anders als bei den Beschlüssen des UN-Sicherheitsrates, sind die Beschlüsse des Menschenrechtsrates nicht völkerrechtlich bindend.

+++ 10:34 Uhr 09.09.2013 Börse reagiert verhalten ++++


Aufgrund des unklaren weiteren Vorgehens der USA gegen Syrien, startet der Dax am Montag mit einem Abschlag von 02 Prozent auf 8260 Zählern im Minus. Auch die anderen Aktienindizes starten die neue Handelswoche leicht im Minus.



+++ 08:53 Uhr 09.09.2013 US-Senator wendet sich an syrische Opposition +++


US Senator Lindsay Graham, wandte sich bereits am Freitag schriftlich an die führenden Mitglieder der Nationalen syrischen Allianz, ohne ihre Zustimmung für die Zerstörung des Chemiewaffenarsenals, sei es schwierig die Unterstützung des US-Kongresses zu erhalten. Diese sei aber enorm wichtig, um eine militärische Intervention einleiten zu können.

+++ 05:53 Uhr 09.09.2013 Sommerpause des US-Kongresses beendet +++


Mit Spannung wird der Auftakt des Us-Kongresses nach der Sommerpause erwartet. Hauptthema wird die Diskussion bezüglich des Syrien-Konfliktes sein. Neusten Umfragen zufolge, sind 56 Prozent der US-Bevölkerung gegen eine amerikanische Intervention. Auch im Abgeordnetenhaus gibt es große Zwiespältigkeit in der Syrien-Frage. Insgesamt können 433 Abgeordnete ihre Stimme abgeben. Barack Obama benötigt für eine Zustimmung mindesten 217 positive Stimmen.

+++ 04:18 Uhr 09.09.2013 Syriens Außenminister auf dem Weg nach Russland +++


Der syrische Außenminister Walid al-Muallim trifft sich am Montag mit dem russischer Präsidenten Vladimir Putin. Russland unterstützt weiterhin das syrische Regime mit Waffenlieferungen. Der Sender Al-Dschasira zitierte: „Es wird eine allumfassende Diskussion über alle Aspekte der gegenwärtigen Situation in Syrien geben“. Al-Muallim bedankte sich bereits Ende August bei Russland für die stetige Unterstützung „Russland hat Syrien nicht im Stich gelassen“.

+++ 01:22 Uhr 09.09.2013 UN fordert unbegrenzte Aufnahme syrischer Flüchtlinge +++


Der UN- Flüchtlingskommissar António Guterres schließt sich den immer lauter werdenden Stimmen an und fordert die EU auf, unbegrenzt syrische Flüchtlinge aufzunehmen. Bisher hat lediglich Schweden angekündigt, allen Asylanträgen syrischer Flüchtlinge auf unbestimmte Zeit zuzustimmen. „Europa soll die Last der Flüchtlinge gemeinsam mit den Nachbarn Syriens schulter“, sagte Guterres in der „Der Welt“ am Montag.

+++ 00:50 Uhr 09.09.2013 Iran und Russland arbeiten an diplomatischer Lösung +++


Russland und Iran arbeiten an einer diplomatischen Lösung des Syrien-Konfliktes, laut Angaben des israelischen „Haaretz“. Beide Regierungen sollen sich auf einen Plan geeinigt haben, der einen baldigen demokratischen Machtwechsel in Syrien in Aussicht stellt. Der Machtwechsel soll im Zuge zeitnaher Wahlen passieren.

+++ 22:33 Uhr 08.09.2013 Entführter Journalist wieder frei +++


Der in Syrien entführte italienischer Journalist ist wieder frei. Der italienische Journalist ist Anfang April nach Syrien gereist. Vier Tage nach seiner Ankunft ist er verschwunden. Über die Umstände der Befreiung wird nicht berichtet. Zurzeit befindet sich der Journalist auf dem Weg nach Rom.

+++ 20:59 Uhr 08.09.2013 UN Menschrechtsrat berät über Lage in Syrien +++


Der Menschenrechtsrat der vereinten Nationen berät über die Lage in Syrien. In der 24. Sitzungsperiode, die am Montag beginnt, wird sich der Rat unter anderem mit der Menschenrechtslage in Syrien, Nordkorea und den von Israel besetzten palästinensischen Gebieten befassen. Es werden Berichte von unabhängigen Menschrechtsexperten erörtert. Die Untersuchungskommission der UN für Syrien soll die neusten Ergebnisse der Untersuchung, des möglichen Giftgasanschlags, Anfang der kommenden Woche vorlegen.

+++ 20:05 Uhr 08.09.2013 Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) kommt der Bitte Russlands nach +++


Bereits letzte Woche wandte sich Russland an die Internationale Atomenergiebehörde in Wien, mit der Bitte eine Risikoeinschätzung abzugeben. Die russische Regierung befürchtet, dass während eines US-Militärschlags, Forschungsreaktoren getroffen werden könnten, dies könne laut Moskau ungeahnte Folgen haben. Unter anderem wird auch das Atomprogramm der iranischen Regierung erörtert. Der iranischen Regierung wird vorgeworfen, im Geheimen an Atomwaffen zu forschen.

+++ 19:06 Uhr 08.09.2013 Amerikaner weiter uneins


Die Bevölkerung der USA ist sich weiter uneins über die Frage, ob eine militärische Intervention stattfinden soll. Um diese Uneinigkeit in seinem eigenen Land zu durchbrechen, startet der US-Präsident Barack Obama, in der kommenden Wochen eine umfassende Informationskampange im eigenen Land. Er wird sich an mehrere Fernsehsender wenden, bevor am Dienstag eine Rede an die Nation hält.

17:19 Uhr 08.09.2013 Assad: „ Ich habe keine Chemiewaffen eingesetzt“


In einem Interview des amerikanischen Senders CBS, hat der syrische Präsident Baschar al-Assad, die Vorwürfe zurückgewiesen, dass er Chemiewaffen gegen das eigene Volk eingesetzt habe. „Es gibt keine Beweise, dass ich Chemiewaffen gegen mein eigenes Volk eingesetzt habe“, sagte er. Assad erklärte weiter, dass ein möglicher Militärschlag gegen sein Regime zur Folge haben könnte, dass sein Militär soweit dezimiert werde, dass das Gleichgewicht im Bürgerkrieg aus dem Lot geraten könnte. Dies würde bedeuten, dass die Rebellen die Überhand gewinnen.

17:06 Uhr 08.09.2013 Merkel unterzeichnet G-20 abkommen nachträglich


Bereits am Freitag unterzeichneten Frankreich, Großbritannien, Spanien und Italien die amerikanische Erklärung, die eine entschiedene Antwort auf den Giftgasanschlag vom 21. August fordert. Angela Merkel unterzeichnete diese nicht, da sie erwartet hat, dass die 28 EU-Staaten beim Gymnich-Treffen in Vilnius zu einer gemeinsamen Erklärung kommen würden. Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Düsseldorf sagte Merkel: „ Ich finde es nicht richtig, wenn fünf große Länder ohne die 23, die nicht dabei sein können, schon einmal eine gemeinsame Position verabschieden, wissend, dass 24 Stunden später diese 28 alle zusammensitzen“

+++ 14:10 Uhr 08.09.2013 Papst hält fesselnde Predigt +++


In einer fesselnden Predigt, vor mehreren 100.000 Gläubigen auf dem Petersplatz fordert Papst Franziskus erneut auf, eine friedliche Lösung für Syrien zu finden „Möge das Waffenrasseln aufhören! Krieg bedeutet immer das Scheitern des Friedens, er ist immer eine Niederlage für die Menschheit“, rief er bewegt den Gläubigen zu.

+++ 10:20 Uhr 08.09.2013 Iran warnt EU vor Einmischung +++


Der iranische Präsident Ali Laridschani warnte die EU davor, sich in den Syrienkonflikt einzumischen und einen US-Militäreinsatz zu unterstützen. „ Die Amerikaner sind sich nicht bewusst, dass der Anfang dieser Krise vielleicht einfach erscheint, das Ende aber sehr höllisch werden könne, ein Krieg in Syrien würde in der Region zu einen Flächenbrand führen, und die EU wird dieses Feuer definitiv nicht löschen können“ sagt Laridschani in einem Interview, nach Angaben der Agentur Isna.

+++ 15:16 Uhr 06.09.2013 Trotz Gespräche keine Einigung +++


Vladimir Putin und Barack Obama hatten sich offenbar doch zu einem Gespräch am Rande des G-20 Gipfels getroffen, so teilte ein russischer Außensprecher mit, jedoch gab es in den wichtigsten Fragen keine Annäherung der beiden Amtskollegen.

+++ 15:02 Uhr 06.09.2013 US-Botschaften werden geräumt +++


Die US Botschaften in Beirut (Libanon) und Adana (Türkei) werden größtenteils geräumt. „Nicht unbedingt erforderliches Personal und Familienangehörige werden die diplomatischen Vertretung verlassen“, heißt es auf der Website der Botschaften. Der Grund seien Drohungen gegen US Einrichtungen. US Bürger werden aufgeforderte nicht unbedingt notwendige Reisen in die Krisengebiete zu unterlassen.

+++ 14:30 Uhr 06.09.2013 Keine Einigung beim G-20 Gipfel in St. Petersburg +++


In St. Petersburg wird es keine einheitliche Einigung bezüglich des Syrienkonfliktes geben. „Ich bin zuversichtlich dass es trotz der Differenzen zu einem politischen Prozess kommt und hoffe das dabei auch Russland und China ihren Beitrag zu leisten werden, damit eine Genf II Konferenz zu Syrien stattfinden kann“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel heute in St. Petersburg.

+++ 14:13 Uhr 06.09.2013 Keine Angriffe von Zypern aus +++


Sicherte der die zyprische Regierung dem Außenminister Ioannis Kasoulides zu. Zypern liegt nur wenige Kilometer von Syrien entfernt und beheimatet einige britische Militärbasen. Stattdessen sicherte Kasoulides zu, Bürger aus der EU und USA aufzunehmen.

+++ 14:10 Uhr 06.09.2013 Syrische Regierung setzt Kopfgeld aus +++


Die syrische Regierung hat zur Ergreifung nicht-syrischer Terroristen ein Kopfgeld in Höhe von 500.000 Syrischen Lira ausgesetzt, das sind umgerechnet 3000 Euro. Die Hälfte würde gezahlt werden für Informationen die zur Ergreifung nicht-syrischer Terroristen führt. Dies ließ die Regierung im Staatsfernsehen verkünden.

+++ 13:54 Uhr 06.09.2013 Evangelische Kirche gegen Angriff +++


Die evangelische Kirche in Deutschland sieht keine Lösung des Syrienkonflikts nicht in einem militärischen Angriff „Eine solche Aktion wird weder die politischen Probleme in Syrien lösen noch einen Weg zum nachhaltigen Frieden ebnen können“, sagte EKD-Vorsitzender Nikolaus Schneider. Es müsse darum gehen die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, aber nicht die Bevölkerung zu gefährden.

+++ 13:46 Uhr 06.09.2013 Syrische Rebellen exekutierten Soldaten +++


Das im Juni 2012 bereits entstandene Video zeigt, wie syrische Rebellen mehrere Soldaten hinrichten. Im Video seien sieben Soldaten zu sehen, die alle mit dem Gesicht auf den Boden liegen, berichtet die New York Times, ein Kommandeur der syrischen Rebellen spricht erst einen Racheschwur, daraufhin erschieße er den ersten Soldaten, folgend werden die anderen mit einem Kopfschuss exekutiert.

+++ 13:40 Uhr 06.09.2013 Türkei verstärkt weiter Militärpräsenz +++


Nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP, hat die türkische Regierung ihre Militärpräsenz an der türkisch-syrischen Grenze, in angesichts des Drohenden US Luftangriffs, erneut weiter verstärkt. Augenzeugen wollen einige Dutzend Militärfahrzeuge gesehen haben.

+++ 13:20 Uhr 06.09.2013 EU-Außenminister treffen sich in Litauen +++


Die EU-Außenminister treffen sich am Freitag und Samstag zum halbjährlichen informellen Treffen in Wilna zusammen. Ein offizieller Tagungspunkt auf dem Gymnich-Treffen ist der Syrienkonflikt. Am Samstag wird auch der amerikanische Amtskollege John Kerry zu diesen Treffen erscheinen.


+++ 12:56 Uhr 06.09.2013 Hilfsorganisationen melden sich zum Syrienkonflikt zu Wort +++


Auf dem G-20 Gipfel in St. Petersburg haben verschiedene Hilfsorganisationen sich zu Wort gemeldet unter anderem die Sprecherin Sylvia Holten der Kinderhilfsorganisation World Vision „ Es gibt keine Alternative zu einer internationalen Friedenskonferenz in Genf“. Mittlerweile seien mehr als 7000 Kinder in Syrien gestorben und mehr als eine Million auf der Flucht. Weiter sagte sie „Das heutige Ereignis ist auch ein Test, ob die Welt in der Lage ist, solche Krisen zu bewältigen“. Alle Hilfsorganisationen waren sich einig, dass man sich stärker für eine politische Lösung in Syrien einsetzen muss.


+++08.52 Uhr, 06.09.2013: Iran mobilisiert irakische Islamisten für einen potentiellen Gegenschlag+++


Im Falle eines militärischen Eingreifens der USA sollen Extremisten im Irak eine Offensive gegen die USA starten. Der US-Geheimdienst soll Informationen abgefangen haben, nach denen sich der Iran im Angriffsfall aktiv auf die Seite Assads stellen und einen Gegenangriff einleiten werde.

+++08.13 Uhr, 06.09.2013: Bundespräsident Gauck äußert sich zur Lage+++


Der Bundespräsident Joachim Gauck erkennt die Verhaltenheit der deutschen Regierung, im Bezug auf die Spannungen in Syrien, an. In der Zeit seines Aufenthalts in Frankreich gab er sich einsichtig über die Entrüstung von Frankreichs Staatsoberhaupt Hollande, heißt es bei Deutschlandradio. „Ich wünsche mir, dass die Völkergemeinschaft sich zusammenrauft und diese Grausamkeit eines Gasangriffs, der seit Jahrzehnten geächtet ist, angemessen beantwortet.“, meint der deutsche Präsident.


+++07.51 Uhr, 06.09.2013: Rohölpreis stabil+++


Annähernder Stillstand der Preise des Rohöls am heutigen Freitag. Auf 108,35 Dollar, also um 2 Cent, sank der Wert für ein WTI-Fass der amerikanischen Klasse. Um 5 Cent vom Donnerstag fiel der Preis für ein Barrel (159 l) Brent zum Freitag auf 115,21 Dollar, für die Herausgabe im Oktober. Ein Fachmann für natürliche Ressourcen sagt, dass die weitere Entwicklung im Syrien-Streit die Richtung des Ölpreises vorgeben wird.

+++07.01 Uhr, 06.09.2013: Erste syrische Flüchtlinge kommen nach Deutschland+++


In den kommenden Tagen bringt die Bundesrepublik die ersten Heimatvertriebenen mit einem Charterflugzeug nach Hannover. 5000 syrische Einwohner sollen in Deutschland laut der Regierung aufgenommen werden.


+++06.17 Uhr, 06.09.2013: Der Streit in Syrien wird immer mehr zu einem Glaubenskrieg +++


von Alawiten und Sunniten. Der ehemalige Minister für Verteidigung von Syrien, Ali Habib, entkommt laut Oppositionellen nach Istanbul. Dazu spekulierte die Opposition, dass Staatschef Baschar al-Assad anscheinend nicht mehr auf den kompletten Rückhalt der Alawiten zählen könne. Wenn dies wahr ist, könnte er der Anhänger mit dem höchsten Rang sein, der sich von Assad distanziert.

+++01.51 Uhr, 06.09.2013: Die Geduld der USA ist ausgereizt+++


Das Verlangen eine Offensive zu übergehen, hielten Russland und China bei dem angespannten G-20-Gipfeltreffen weiter aufrecht. Doch die Geduld der USA ist ausgereizt. Die Botschafterin Samantha Power äußerte sich bei den Vereinten Nationen darüber, dass man bei der Durchführung eines Angriffs in Syrien durch das Militär, nicht mehr um die Erlaubnis des UN-Sicherheitsrats bitten wird. Das Schema der UN bei dem Vorfall Syrien ist ausgefallen. Ihre Vorwürfe gingen an Russland, das den Sicherheitsrat unter Druck setzt und den eigenen zwischenstaatlichen Aufgaben nicht nachkommt.



+++00:35 Uhr 06.09.2013 Keinen Durchbruch auf dem G-20-Gipfel+++


Resigniert twitterte der italienische Regierungschef Enrico Letta, nach Ende des Treffens und bestätigte die Spaltung der Teilnehmer. Der G-20-Gipfel in St. Petersburg war die größte Hoffnung auf eine friedliche Einigung.


+++23:15 Uhr 05.09.2013 Obama sagt Reise ab+++


Angesichts der Krise und der Uneinigkeit im Kongress, wurde eine Reise Barack Obamas für kommende Woche abgesagt.
Obama verbleibt in Washington, um sich gegenüber dem Kongress für einen Militärschlag einzusetzen. Aktuell hält er sich auf dem G-20 Gipfel in Sankt Petersburg auf

+++22:19 Uhr 05.09.2013 +++


Der britische Telegraph online berichtet, dass islamistische Kämpfer die christliche Enklave Maaloula, nahe der Stadt Damaskus, erobert haben.

+++20:58 Uhr 05.09.2013 Washington betrachtet die finanziellen Kosten für einen möglichen Militärschlag als gering+++


Am Am Mittwoch sprach Verteidigungsminister Chuck Hagel vor dem Repräsentantenhaus. Er erklärte, dass sich die Kosten auf mehrere zehn Millionen Dollar belaufen würden. Weiterhin beurteilte der US-Marinechef Admiral Jonathan Greenert die Summe am vergangenen Donnerstag mit den Worten: "Die Summe ist zu diesem Zeitpunkt nicht außergewöhnlich."

+++17:56 Uhr 05.09.2013 US-Außenminister John Kerry trifft sich mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas+++


John Kerry wird am morgigen Freitag zu einer Auslandsreinse aufbrechen. Diese führt ihn nach Frankreich, Litauen und Großbritannien. Am Samstag wird er in Vilnius (Litauen) an Beratungen der EU-Außenminister, zu der aktuellen Lage teilnehmen. In Paris wird er sich mit Vertretern der Aragbischen Liga treffen. In London ist ein Austausch mit ihm und Mahmud Abbas angesetzt.

+++17:56 Uhr 05.09.2013 Deutschland setzt sich dafür ein, die Verantwortlichen mit Hilfe des Internationalen Strafgerichtshofes in Den Haag zu finden+++


Am Rande des G20-Gipfel in St. Petersburg äußerte sich Außenminister Guido Westerwelle. Er bemühte sich um die Erteilung des Mandats des UN-Sicherheitsrates gegenüber dem internationalen Strafgerichtshofes in Den Haag. Um den internationalen Stragerichtshof anzurufen, ist ein positiver Beschluss des UN-Sicherheitsrates notwendig.


+++17:36 Uhr russische Kriegsschiffe passieren den Bosporus auf dem Weg nach Syrien+++


Schon vor einigen Tagen hatte Russland Kriegsschiffe entsendet. Ziel war die syrische Hafenstadt Tartus, wo sich ein russischer Marinestützpunkt befindet. Moskau betont, dass man sich an etwaigen Kampfhandlungen nicht beteilligen, aber seinen Stützpunkt schützen werde. Die aktuelle Verlegung betrifft das Aufklärungsschiff SSW-201 "Priasowje" und zwei Ladungsschiffe.

+++17:24 Uhr 05.09.2013 Kürzung für syrische Flüchtlinge im Libanon durch das UNHCR


Aktuell befinden sich 720.000 Flüchtlinge im Libanon. Das UN-Flüchtlingswerk (UNHCR) hat beschlossen den Flüchtlingen ab Oktober die Lebensmittelhilfe zu entziehen. Die Sprecherin des UN-Flüchtlingswerks Roberta Russo äußerte sich diesbezüglich gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. „Aufgrund fehlender Finanzmittel werden wir uns auf zielgerichtete Hilfen konzentrieren und einige unserer Programme reduzieren“


+++16:54 Uhr 05.09.2013 Syriens Außenminister Walid al-Muallim reist nach Moskau+++


Syriens Außenminister Walid al-Muallim reist am Monatag den 09.09.2013 nach Moskau. Russland und Syrien verbindet ein lange Partnerschaft. Walid al-Muallim und der russiche Außenminister Sergej Lawrow werden dann "alle Aspekte der gegenwärtigen Situation in Syrien" besprechen, so das russische Außenministerium in Moskau. „Wir in Moskau sind weiter von einem schnellen Ende der Gewalt und des Leids der Zivilbevölkerung in Syrien durch eine politische Lösung überzeugt ... ohne den Versuch einer militärischen Einmischung von außen unter Umgehung des Weltsicherheitsrates."


+++16:41 Uhr 05.09.2013 Keine Einigung zwischen Russland und den USA+++


Trotz umfangreicher diploamtischer Beziehungen ist keine Lösung in Sicht. Barack Obama und Wladimir Putin haben sich auf dem G20-Gipfel, in St. Petersburg, auf ein informelles Gespräch geeinigt. Einer Übereinkunft stehen die schwerwiegenden gegenseitigen verbalen Attacken der vergangenen Wochen im Wege.

+++16:21 Uhr 05.09.2013 Der Finanzmarkt ist noch unvorbereitet+++


Auch EZB-Präsident Mario Draghi bezieht den Syrienkonflikt in sein Handeln ein. Trotz guter Konjunkturdaten bedeutet der Syrienkonflikt ein ernstzunehmendes Risiko für die Finanzmärkte. Im Falle eines schlechten Ausganges sind die Kosequenzen für die Finanzmärkte nicht kalkulierbar. Eine elementare Rolle spielen hier die internationalen Notenbanken, welche noch keinen Notfallplan entwickelt haben. Vor diesem Hintergrund findet am Wochenende ein Treffen der Verantwortlichen bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel statt.

+++15:54 Uhr 05.09.2013 Angela Merkel auf dem G-20-Gipfel+++


"Dieser Krieg muss beendet werden." Mit diesem Statement kämpft Angela Merkel auf dem G-20-Gipfel in St. Petersburg weiterhin um eine politische Lösung als einzigen Weg in diesem Konflikt. "Wer spricht, versucht sich auch zu verständigen", so die Kanzlerin

+++15:46 Uhr 05.09.2013 Die Türkei verstärkt die Truppenpräsenz an der Grenze zu Syrien.+++


Aufgrund der schweren Kämpfe im Grenzgebiet zur Türkei hat die türkische Regierung in Ankara eine erneute Erhöhung der Präsenz beschlossen. Der türkische Nachrichtensender NTV berichtet über eintreffende Truppen und gepanzerte Fahrzeuge in Kilis und Yayladagi, in der Provinz Hatay.

+++ 14:21 Uhr 05.09.13 Papst Franziskus ermahnt zu friedlicher Lösung +++


Papst Franziskus wendet sich in einem Schriftstück an den russischen Präsidenten Vladimir Putin, er fordert zu einer friedlichen Lösung auf. Weiter in dem Schriftstück heißt es „es gilt ein Massaker zu verhindern“, für das Oberhaupt der katholischen Christen ist ein militärisches Einschreiten keine Lösung.

+++ 14:19 Uhr 05.09.2013 G20 Gipfel wird vom Syrien Konflikt beherrscht +++


In St. Petersburg sind die ersten Reden geschwungen, das beherrschende Thema ist wie zu erwarten der Syrien-Konflikt. So meldete sich EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy zu Wort: „Wir müssen die Konfliktparteien an einen Tisch bringen“. Die internationale Gemeinschaft müsse die Verantwortung wahrnehmen die Verantwortlichen zu finden und eine angemessene Reaktion folgen lassen, so Rumpuy weiter. Ein militärisches einschreiten hält er für keine Lösung. Auch der EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso meldet sich zu Wort „ Die Lage in Syrien ist die größte humanitäre Katastrophe unserer Zeit“.

12:00 Uhr 05.09.2013 +++Obama auf dem Weg nach St. Petersburg+++


Nach seinem zweitätigen Aufenthalt in Stockholm ist der US-Präsident Barack Obama auf dem Weg nach St. Petersburg. Es wird mit Spannung die Begegnung der beiden Amtskollegen Barack Obama und Vladimir Putin erwartet. Obama erwarten rund um den G-20 Gipfel, Gespräche zum Syrienkonflikt.

+++ 11:30 Uhr 05.09.2013 Schockenhoff: „Erstes großes Kräftemessen nach dem Kalten Krieg“ +++


Der Russland Beauftragte Andreas Schockenhoff, sieht die Haltung Russlands als Provokation des Westens. Im Südwestrundfunk sagte er, dass es ein „zynisches Spiel“ Russlands sei. Er wertet das Verhalten Russlands als erstes großes Kräftemessen auf internationaler Bühne nach dem Kalten Krieg. Russland wird nur dann einer Intervention gegen Syrien zustimmen, wenn es eindeutige Beweise für einen Giftgasanschlag gibt. Bereits bei dem G-8 Gipfel am 17. Juni 2013 in Nordirland war die Stimmung der beiden Amtskollegen Barack Obama und Vladimir Putin äußerst unterkühlt gewesen, Putin reagierte sehr gereizt auf die Vorwürfe Obamas, dass es weiterhin Menschenrechtsverletzungen in Russland geben würde.


+++ Auch die Türkei rüstet auf +++


Aus Sorge die Lage könnte an der syrisch-türkischen Grenze eskalieren, versendet die Türkei weitere Armee Einheiten an die Grenzgebiete Kilis und Yayladag. Die türkische Armee versendete zusätzliche gepanzerter Fahrzeuge, zudem richtete der türkische Katastrophenschutz ein Feldlazarett für Opfer von Giftgasanschlägen ein. In den vergangen Tagen wurde die Präsenz der türkische Armee an den Grenzgebieten bereits verstärkt, unter anderem wurden Flugabwehrsysteme in Stellung gebracht.


+++10:30 Uhr 05.09.2013 Vertreter der Arabischen Liga auf dem Weg nach St. Petersburg +++


Überaschend ist der Vertreter der Arabischen Liga Lakhdar Brahimi nach St. Petersburg aufgebrochen, um am „ G20-Gipfel“ teilzunehmen. Er soll nach Angaben von UN-General Ban Ki Moon, helfen möglichst zeitnah den internationalen Syrien-Gipfel „Genf-2“ einzuberufen. Der Gipfel ist seit langen von den USA und Russland geplant gewesen, jedoch aufgrund der auseinander gehen Haltungen beider Länder bisher noch nicht zustande gekommen.


+++ 06:30 Uhr 05.09.2013 Steinmeier fordert mehr Einsatz +++


Der Fraktionschef der SPD Frank-Walter Steinmeier fordert mehr diplomatischen Einsatz der Regierung. Deutschland habe die Aufgabe, Russland und die USA an einen Tisch zu bringen, um eine diplomatische Lösung im Bezug auf den Syrien-Konflikt zu finden. Steinmeier wirft vor allem der Kanzlerin Angela Merkel Untätigkeit vor.

+++ 06:20 Uhr 05.09.2013 Putin eröffnet G-20 Gipfel in St. Petersburg+++


Heute beginnt der 2-tägige G-20 Gipfel der 20 stärksten Industriestaaten und Schwellenländer, offiziell soll es um Wirtschaftswachstum, Maut-Gebühren für Ausländische Autofahrer und die Abschaffung der Steueroasen für Wirtschaftsstarke Unternehmen. Erwartet wird aber, dass es bereits vor der Sitzung des UN-Sicherheitsrats zu einer Einigung in der Syrienfrage kommt.

+++ 05:30 Uhr 05.09.2013 G-20 Gipfel in St. Petersburg +++


Auch der G-20 Gipfel in St. Petersburg (Russland) steht unter dem Top Thema „Syrien-Krise“, zwar ist es kein offizieller Punkt der Tagesordnung, dennoch wird es am Rande viele Gespräche und diplomatische Verhandlungen geben. Teilnehmen werden 20 Industrie- und Schwellenländer darunter auch Russland und die USA.

+++ 21:42 Uhr 04.09.2013 US –Senat einig, begrenzter Militärschlag gegen Syrien +++


Obamas Werbetrommeln haben funktioniert, gestern einigte sich der Senats-Ausschuss auf einen 60-tätgigen Militärschlag gegen Syrien. Mit der Option diesen zu Verlängern, falls es notwendig sei. Zuvor hatte Obama kräftig die Werbetrommeln rühren müssen, um eine Zustimmung des Senats, für einen Militärschlag gegen Syrien zu bekommen. Diese hätte er zwar nicht zwangsläufig gebraucht um einen Militärschlag gegen Syrien ausführen zu können, hatte sich aber darauf verständigt sein Handeln von der Entscheidung im US-Senat abhängig zu machen.

+++ 18:30 Uhr 04.09.2013 Putin fordert die USA auf abzuwarten+++


Abermals fordert der russische Präsident Vladimir Putin die USA auf, auf die Berichte der UN-Inspektoren abzuwarten. In einem Gespräch sagte Putin „Wer ohne UN-Mandat einen Angriff startet ist en Aggressor“. So lange keine eindeutigen Beweise vorlägen, dass es am 21. August 2013 einen Giftgasanschlag des Assad-Regimes gegen die eigene Zivilbevölkerung gegeben hat, werde Russland, keiner Militärintervention gegen Syrien zustimmen. Sollte es klare Beweise geben, werde Putin einer Intervention zustimmen.

+++ 08:35 Uhr 04.09.2013 Russland erwägt Zustimmung im UN-Sicherheitsrat+++


Nach eigenen Angaben erwägt Russland die Zustimmung eines Militärschlags in Syrien, wenn ausreichende Beweise vorliegen, dass es einen Giftgasanschlag des Regimes auf die Bevölkerung gegeben hat. Beim Treffen der 15 UN-Sicherheitsratsmitgliedern wird darüber abgestimmt, ob es eine internationale Militäraktion gegen Syrien geben wird. Bisher hat Russland, weder einer internationalen Intervention noch einem amerikanischen Alleingang zugestimmt.



+++ 08:35 Uhr 04.09.2013 Russland erwägt Zustimmung im UN-Sicherheitsrat+++


Nach eigenen Angaben erwägt Russland die Zustimmung eines Militärschlags in Syrien, wenn ausreichende Beweise vorliegen, dass es einen Giftgasanschlag des Regimes auf die Bevölkerung gegeben hat. Beim Treffen der 15 UN-Sicherheitsratsmitgliedern wird darüber abgestimmt, ob es eine internationale Militäraktion gegen Syrien geben wird. Bisher hat Russland, weder einer internationalen Intervention noch einem amerikanischen Alleingang zugestimmt.



+++ 08:30 Uhr 04.09.2013 Proben aus Syrien werden auch in Deutschland untersucht+++


Die in der vergangenen Wochen entnommen Proben, der UN-Inspekteure, werden unter anderem auch in deutschen Laboren untersucht. So ist es aus Medienberichten zu entnehmen. Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen habe das Wehrwissenschaftliche Institut in Münster damit beauftragt, Fasern und Gebäudeteile aus dem Gebiet des mutmaßlichen Giftgasanschlags zu untersuchen.

+++ 06:41 Uhr 04.09.2013 Entführter Deutscher wieder frei+++


Seit Mai dieses Jahres wurde ein deutscher Mitarbeiter der Hilfsorganisation Grünhelme von syrischen Dschihadisten festgehalten. Er wurde mit zwei Kollegen zusammen entführt. Den beiden Kollegen ist die Flucht bereits im Juli gelungen. Die Grünhelme sind eine Hilfsorganisation junger Christen und Muslime und engagiert sich für den Wiederaufbau in Krisengebieten.

+++ 2:56 Uhr 04.09.2013 US Senatsausschuss und Kongress einig über Details+++


Dass der Militärschlag standfinden soll, darüber sind sich der US Senatsausschuss und der Kongress einig, alles andere wäre ein Zeichen von Schwäche, so ein Sprecher der USA. Weiter ist der Senatsausschuss darüber einig, dass keine Bodentruppen eingesetzt werden und der Angriff maximal 90 Tagen dauern soll.

+++ 22:18 Uhr 03.09.2013 Sprachkurs für syrische Flüchtlinge+++


Für die syrischen Flüchtlinge in den UNO Flüchtlingslagern, die nach Deutschland kommen sollen, erhalten Deutschunterricht, damit sie sich in Deutschland besser zurechtfinden, so teilte die Internationale Organisation für Migration mit. Es würden auch andere Sprachkurse angeboten werden, je nach Bedarf der Flüchtlinge. Ende September werden voraussichtlich die ersten 100 Flüchtlinge aus Syrien in Deutschland eintreffen. Laut der Internationalen Organisation für Migration sollen diese Deutschunterricht bekommen, um sich im fremden Land besser zurecht zu finden. Die Bunderegierung erklärt sich offiziell bereit 5000 syrische Flüchtlinge aufzunehmen. Die schwedische Regierung verkündete unbegrenzt syrische Flüchtlinge aufnehmen zu wollen.

+++ 22:200 Uhr 03.09.2013 US Börse schwankt+++


Aufgrund des bevorstehen Militärschlages reagiert inzwischen die Börse mit Schwankungen. Aktuell fangen die guten Konjunkturdaten negative Entwicklungen ab, so dass letztlich Gewinne zu verzeichnen sind.

+++ 20:00 Uhr 03.09.2013 UNO Generalsekretär warnt vor Eskalation+++


Der UNO Generalsekretär Ban KI Moon hat die internationale Gemeinschaft nochmals aufgefordert nach einer politischen Lösung zu suchen. Ein Militärschalg gegen Syrien könnte ein Flächenbrand ungeahnten Ausmaßes entzünden, so Ban in einer Erklärung. Ban erwarte, dass sich alle im Sicherheitsrat befindenden Parteien um ein gemeinsames Vorgehen bemühen werden. Das Gremium habe schließlich eine Verantwortung gegenüber der Menschlichkeit, Chemiewaffeneinsätze zu unterbinden. Der republikanische US Außenminister Kerry betonte, dass es sich um den Militärschalg gegen Syrien keinesfalls um Krieg handle, sondern um eine Strafe und Abschreckungsmaßnahme.

+++ 18:03 Uhr 03.09.2013 Syrischer Gerichtsmediziner setzt sich in die Türkei ab+++


Der syrische Gerichtsmediziner Abdel Tawab Schahrur, hat sich nach Angaben der Opposition mit Beweisen für einen Giftgasanschlag des Regimes, in die Türkei abgesetzt. Eine geplante Pressekonferenz mit Schahrur für Dienstag wurde aus Sicherheitsgründen abgesagt.

+++ 17:45 Uhr 03.09.2013 Boehner unterstütz Obamas Syrien Kurs+++


Der Republikaner Boehner unterstützt Obama in der Syrien-Frage. Boehner ist der Vorsitzende des Republikanischen Repräsentantenhauses, er rief seine Kollegen dazu auf, bei der Abstimmung für einen Militärschlag gegen Syrien zuzustimmen.

+++ 16:50 Uhr 03.09.20013 Syrische Soldaten desertieren +++


Laut Angaben der syrischen Opposition sind in den vergangenen drei Tagen mehr als 100 Soldaten und Offiziere desertiert. Dies könne eine Reaktion auf die Androhung Obamas sein, sich ausschließlich auf militärische Ziele zu konzentrieren.

+++ 15:20 Uhr 03.09.2013 Raketenstart offenbar Übung +++


Der von Russland geortete Raketenstart war offenbar eine Übung Israels und den USA, so teilte ein israelischer Sprecher mit. Die Übung sei von einer Militärbasis im Zentrum Israels ausgeführt worden. Es wurde eine Rakete des Typs „Ankor“ getestet. Der Test sorgte für Aufregung und Entsetzen. Der Raketenstart hat das Frühwarnsystem „Armawir“ der russischen Militärbasis ausgelöst und so zu Verwirrung geführt.

+++ 12:25 Uhr 03.09.2013 „Münchener Moment“ +++


John Kerry bat in einer Telefonkonferenz um die Unterstützung der eigenen Partei. In einem 70-minütigen Telefongespräch mit seinen Kollegen warb John Kerry mit den Worten „ Der Konflikt in Syrien sei an einem Punkt angelangt, der am die gescheiterte Appeasement-Politik Großbritanniens und Frankreichs gegenüber Adolf Hitler erinnere.“ Es sei der „ Münchener Moment“. Noch deutlicher können die Worte kaum sein. Kerry verwies damit auf das Münchener Abkommen von 1938, in dem Großbritannien und Frankreich der aggressiven Außenpolitik der Nationalsozialisten zustimmten um einen Krieg zu verhindern.


+++ 9:07. Uhr 03.09.2013 Seit Beginn des Bürgerkriegs mehr als 2.000.000 Flüchtlinge+++


Laut UNO Angaben fliehen jeden Tag rund 5000 Syrer vor der Gewalt im eigenen Land. Mehr als die Hälfte davon seien Kinder und Jugendliche unter 17 Jahren. Ein Großteil der Flüchtige sei in den Libanon eingereist, rund 716.000, weitere 460.000 in die Türkei. Nicht mitgezählt worden sind die Flüchtlinge die sich noch nicht in einem UNO Flüchtlingslager gemeldet haben. Auch die CDU-CSU Innenminister haben sich bereit erklärt weitere syrische Flüchtlinge aufzunehmen


+++ 08:50 Uhr 03.09.2013 Proben werden untersucht+++



Die in Syrien gesammelten Proben, die einen mutmaßlichen Giftgasanschlag belegen sollen, wurden heute Morgen von Den Haag aus, auf den Weg geschickt, in verschieden unabhängige Labore. Ein UN-Sprecher gab an, dass die Labore darauf vorbereitet seien, und direkt nach der Ankunft der Proben mit den Untersuchungen begonnen werde.

+++ 08:00 Uhr 03.09.2013 Assad warnt den Westen wiederholt+++



Assad gab bekannt, dass der Westen sich nicht nur vor der syrischen Gegengewalt, sondern auch vor einem möglichen regionalen Krieg fürchten solle. „ Alle werden die Kontrolle über die Situation verlieren, wenn das Pulverfass explodiert. Chaos und Extremismus werden sich ausbreiten“, so Assad.

+++ 06:49 Uhr 03.09.2013 Viele einflussreiche Abgeordnete wieder in Washington+++



Einige der einflussreichsten Abgeordnete sind gestern wieder nach Washington zurück gekehrt, unter anderem die republikanischen Senatoren John McCain und Lindsay Graham. Beide sprachen sich grundsätzlich für einen Militärschlag aus. McCain warnte, dass eine Ablehnung im Kongress zur Folge hätte, dass die USA stark ihre Glaubwürdigkeit verlieren würde.

+++ 23:05 Uhr 02.09.2013 Russland schickt Parlamentsdelegation in die USA+++



Nachdem die USA für einen Angriff aus Syrien Rückenwind aus Frankreich erhielten, ist Russland weiterhin bemüht eine diplomatische Lösung zu finden. Putin warnte auch, dass ein möglicher Angriff auf Syrien die Friedenskonferenz gänzlich verhindern könne. Die Delegation soll möglichst zeitgleich mit dem Ende der Sommerpause eintreffen.

+++ 20:19 Uhr Französischer Geheimdienst hat Videos ausgewertet



Laut eigenen Angaben will der französische Geheimdienst mehrere Videos ausgewertet haben. Laut Angaben glaubwürdiger Verbündeter gab es am Tag zuvor spezifische Vorbereitungen der syrischen Armee.

+++ 18:45 Uhr BND hat Beweis für Giftgasanschlag des Regimes abgefangen. +++



Laut Angaben des BND ist ein Telefonat abgehört worden, in dem ein hochrangiger Vertreter der libanesischen Hisbollah Miliz mit der iranischen Botschaft sprach. Darin habe der Vertreter den Giftgasanschlag erwähnt.

+++ 18:30 Uhr 02.09.2013 Iran kritisiert Arabische Liga+++



Außensprecherin Marsieh Afcham, sagte „ Ohne vorher die Ergebnisse der UN-Inspekteure abzuwarten, so ein Urteil zu fällen, ist voreilig, politisch orientiert, gefährlich und nicht hilfreich.

+++ 17:20 Uhr 02.09.2013 Syrer hacken die US-Marines +++



Auf der Seite der US Marines war gestern zu lesen „verweigert die Befehle“. Die Gruppe der Syran Electronic Army soll sich zu dieser Aktion bekannt haben, allerdings ist die Glaubwürdigkeit äußerst fragwürdig.

+++ 13:38 Uhr 02.09.2013 Britische Regierung weiterhin gegen Beteiligung am Militärschalg+++



Es wird keine zweite Abstimmung im Unterhaus geben. Dies teilte der Sprecher von Premierminister David Cameron am Montag in London mit. Nachdem das US-Außenministerium verlauten ließ, dass es Beweise gäbe, die für einen syrischen Giftgasangriff gesprochen hätten.

+++ 12:40 Uhr 02.09.2013 Assad wird zurücktreten+++



… dies war wohl am Montag die Erklärung vom russischen BotschafterAlexander Orlow, in Paris. In Syrien wird dies dementiert „ die Worte entbehren jeder Wahrheit“ heißt es im Staatsfernsehen.

+++ 12:12 Uhr 02.09.2013 Abgeordnete eilen nach Washington+++



Die Kongressabgeordneten unterbrechen ihr Sommerpause und kehren nach Washington zurück, dort sollen sie hinter verschlossenen Türen über die Lage in Syrien informiert werden. das teilte die Dennoch wird es wahrscheinlich keine frühere Abstimmung bezüglich des Syrien-Konfliktes geben. Der Kongress befindet sich bis zum 09. September in der Sommerpause.

+++ 12:07 Uhr 02.09.2013 Bargeld wird knapp+++



Den syrischen Banken geht das Bargeld aus, die läge zum einem daran, dass die Flüchtlinge ihr gesamtes Bargeld abheben und damit fortgehen, zum anderen läge es daran, dass ein sicherer Schlafplatz in Syrien teuer geworden ist, so das Uno Flüchtlingswerk UHNCR.

+++ 11:58 Uhr 02.09.2013 Immer mehr Flüchtlinge+++



Laut Angaben des Uno Flüchtlingswerk UHNCR sollen allein in den letzten 48 Stunden 30.000 Menschen das Land in Richtung Libanon verlassen haben.

+++ 11:49 Uhr 02.09.2013 „Ich vertraue ihm in allen, was Israel betrifft“ +++



…so lautete eine Aussage des israelischen Staatspräsidenten Schimon Peres gegenüber einem israelischen Armeesender. Er bekundete damit abermals sein Vertrauen in den US Präsidenten Barack Obama. „Er hat das Recht die Dinge abzuwägen und das besser vorher als nachher“, so Peres weiter.

+++ 11:41 Uhr 02.09.2013 Brüssel will Sanktionen gegen Syrien verschärfen+++



Abermals sollen die Sanktionen gegen Syrien verschärft werden. Nun soll es sich vor allem um die Durchsetzung eines Waffenembargos handeln. Die Außenminister wollen dies am Montag umsetzen, so heißt es aus EU-Diplomatenkreisen. Die Sanktionen gegen Syrien werden bereits zum 17. Mal verschärft.

+++ 11:02 Uhr 02.09.2013 Erste hochrangige Opfer in Syrien+++



Der Syrische Geheimdienstchef ist am Mittwoch in Damaskus ums Leben gekommen. Er starb an seinen Verletzungen die er bei der Attacke davon trug. Bereits mehrfach kündigten die syrischen Rebellen an, dass ab dem Beginn des Ramadans (20.Juli) neue Strategien greifen würden. Die letzten Stunden waren den Rebellen zufolge die blutigsten seit Beginn des Aufstands.

+++ 10:23 Uhr 02.09.2013 Russland schickt weitere Flotte Richtung Mittelmeer+++



Russland hat eine weitere Flotte Richtung Mittelmeer auslaufen lassen. Das Aufklärungsschiff sei zum Schutz der russischen Marinebasis in der syrischen Hafenstadt Tartus. Erst letzte Woche sind Kriegsschiffe verlegt worden. Russland betont weiterhin, dass sie sich nicht an Kampfhandlungen beteiligen wollen, es seien nur Vorkehrungen zum Schutz der eigenen Flotte. Trotz der Spannungen zwischen Russland und der USA gehe man in Russland weiterhin davon aus, dass der US-Präsident Barack Obama am 04. September der Einladung Russlands folgen und zu einem Gespräch einreisen werde. Das Treffen soll kurz vor dem G20 Gipfel in St. Petersburg sattfinden.


+++ 17:47 Uhr 01.09.2013 Türkei trifft Vorbereitungen +++



Auch die Türkei wappnet sich für eine mögliche Ausweitung der Gewalt in Syrien. Eine Gruppe bestehend aus mehreren hochrangingen Militärmitgliedern erkundete am Samstag den syrischen Grenzübergang. Die Vorsichtsmaßnahmen sind verstärkt worden berichtet die Zeitung „Zaman“. Auch im türkischen Grenzgebiet geht die Angst um, es könne einen weiteren Giftgasanschlag geben.


+++ 16:48 Uhr 01.09.2013 „Bis Ergebnisse der UN-Inspektoren vorliegen kann es noch zwei Wochen dauern“ +++



…so der deutsche Chemiewaffenexperte Rolf Trapp im Interview. „Die Qualitätsanforderungen sind enorm, schon kleine Fehler können den Bericht nutzlos machen. Die Untersuchungen können auch Rückschlüsse auf den Verursacher zulassen, aus kleinen Merkmalen der Waffen kann man schließen wo sie hergestellt worden sind und um welchen Typ es sich handle, sagte Trapp in einem Interview mit einem Fernsehsender.

+++ 15:53 Uhr 01.09.2013 USA: Spuren von Saringas gefunden +++



Nach Angaben des US Außenministers John Kerry, haben die USA Beweise gefunden, dass bei dem mutmaßlichen Giftgasanschlag, Saringas eingesetzt worden sei. „Vor Ort gesammelte Haar- und Blutproben wurden positiv auf Spuren von Sarin getestet.“ Sagte Kerry dem Fernsehsender NBC und CNN.

+++ 15:21 Uhr 01.09.2013 Französische Regierung gibt geheime Dokumente frei +++



Aus Regierungskreisen ist zu hören, dass bisher geheime Dokumente zum syrischen Chemiewaffenarsenal offengelegt werden. Unter Berufung auf französische Geheimdiensterkenntnisse ist veröffentlich worden, dass die syrischen Regierungstruppen über mehrere hundert Tonnen Senfgas und Saringas verfügen sollen.

+++ 14:17 Uhr 01.09.2013 Seit Beginn des Syrienkonfliktes mehr als 110.000 Tote +++



Nach Angaben einiger Aktivisten sollen seit dem Beginn des Syrienkonfliktes im März 2011, mehr als 110.000 Menschen getötet worden sein. Nach eigenen Angaben handele es dabei um 40.146 Zivilisten, unter ihnen 5833 Kinder. Außerdem seien 21.850 Rebellen Kämpfer und 45.478 regierungstreue Soldaten und Kämpfer getötet worden sein.

+++ 13:42 Uhr 01.09.2013 Papst Franziskus fordert Ende der Gewalt in Syrien +++



„Es ist niemals der Einsatz von Gewalt, der Friede bringt“ sagte Franziskus am Sonntag beim Angelus Gebet auf dem Petersplatz. „Nie wieder Krieg“ ließ er verkünden. „Wir wollen, dass in unserer von Spaltungen und Konflikten zerrissenen Gesellschaft der Friede ausbricht.“ Ebenso verurteile der Pontifex den Einsatz von Chemiewaffen in Syrien. „Ich sage euch, dass ich immer noch traurig die schrecklichen Bilder der vergangenen Tage im Kopf und im Herzen trage.“ „Mit Mut und Entschlossenheit den Weg des Zusammentreffens und der Verhandlung einschlagen“, dazu forderte er die Konfliktparteien weiter auf.

+++ 13:26 Uhr 01.09.2013 Syrische Medien – „Historischer amerikanischer Rückzieher“ +++



Syrische Staatsmedien haben die Entscheidung Barack Obamas, den Kongress beraten zu lassen über den Militärschlag gegen Syrien, als Rückzieher gefeiert. „Obama hat gestern direkt oder durch Implikation den Beginn des historischen amerikanischen Rückziehers verkündet“ hieß es am Sonntag in einem Kommentar auf der Titelseite der amtlichen Zeitung „al-Thaura“.

+++ 13:10 Uhr 01.09.2013 Syrische Rebellen erhalten Unterstützung +++



Nach Angaben der syrischen Rebellen seien 2500 Kämpfer und Freiwillige von Jordanien in den Süden von Syrien gereist. „Sie sehen die US-Angriffe als Gelegenheit, das Regime endlich zu stürzen und sie wollen dabei sein.“ So Eiman Hairi, ein Vertreter der oppositionellen Nationalen Syrischen Allianz in Jordanien.

+++ 12:13 Uhr 01.09.2013 Israel – „ Auf alle Szenarien vorbereitet“ +++



Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu erklärte am Sonntag, dass sein Land, das sich durch die Gewalt in der Region besonders gefährdet sieht, sei weiterhin „auf alle Szenarien vorbereitet.“ „Unsere Feinde haben gute Gründe, nicht unsere Stärke, unsere Macht zu testen. Sie kennen sie.“ So der Ministerpräsident im israelischen Rundfunk vor der Wochensitzung seines Kabinetts.

+++ 12:00 Uhr 01.09.2013 Westerwelle bekräftigt Obama in der Entscheidung +++



… den Militärschalg vom Kongress beraten zu lassen. „Die Entscheidung von Präsident Obama zeigt, wie ernsthaft und besonnen der Abwägungsprozess in den Vereinigten Staaten von Amerika erfolgt“, sagt Westerwelle am Rande einer Veranstaltung in Bonn. „Die gewonnene Zeit muss genutzt werden um im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen eine gemeinsame Haltung der Weltgemeinschaft zu erreichen. Insbesondere Russland ist jetzt gefragt, im Sicherheitsrat eine konstruktive Haltung einzunehmen“.

+++ 11:38 01.09.2013 Frankreich stellt klar: Kein Alleingang +++



Der französische Innenminister Manuel Valls, gab ausdrücklich bekannt, dass man die Entscheidung im US-Kongress abwarten werde. „Frankreich kann das nicht alleine machen“. Für den 02.09.2013 ist ein Zusammenkommen des Regierungschefs Jean-Marc Ayrault mit den beiden Parlamentskammern, sowie Vertretern der Opposition geplant. Dabei soll das Thema Syrien beraten werden.

+++ 10:46 Uhr 01.09.2013 Bundesregierung unterstützt die Untersuchungen in Syrien +++



Das UN-Inspektorenteam habe in einem vom Auswärtigen Amt gecharterten Flugzeug die Region verlassen und sind mitsamt den Proben in Rotterdam gelandet. Von dort aus ginge es weiter zu der (OVCW) Organisation für das Verbot von Chemiewaffen. Bundesaußenminister Guido Westerwelle sagte der „Welt am Sonntag“, er habe dem UN-Generalsekretär Ban KI Moon zugesagt zu helfen. „Wir leisten unseren Handfesten Beitrag, damit die Untersuchungen so schnell wie möglich abgeschlossen werden können.“ Weiter erwarte er „dass die Analyse der Proben jetzt unverzüglich beginnen, mit allen Hochdruck vorgenommen und dann im Sicherheitsrat beraten werden.“

+++ 10:05 Uhr 01.09.2013 Lynchjustiz syrischer Dorfbewohner nach Massaker +++



Syrische Dorfbewohner haben, nach einem Massaker, Rache an sechs Kämpfern genommen, darunter zwei Libyer. Menschenrechtsbeobachter meldeten, dass am Sonntag in einem kleinen Dorf Namens Al-Madmuma in der Provinz Idib, die Dorfbewohner Selbstjustiz an den mutmaßlichen Mördern der 16 Dorfbewohner begangen haben. Die Dorfbewohner, darunter mehrere Kinder, sollen am vergangen Montag im Schlaf ermordet worden sein. Die islamistische Brigade Ahrar al-Scham hatte das Massaker verurteilt und klar erklärt, dass sie damit nichts zu tun habe. Im weiteren Verdacht steht die Terrororganisation Islamistischer Staat im Irak und Syrien (ISIS), die bisher keine Erklärung abgegeben haben.

+++ 09:55 Uhr 01.09.2013 Syrien-Krise Top Thema am Antikriegstag+++



Heute am 01.September rufen viele Gewerkschaften und Friedensinitiativen zu Demonstrationen gegen einen Militärschalg in Syrien auf. Der Antikriegstag soll an den Beginn des zweiten Weltkrieges erinnern. Am 01. September 1939 wurde Polen von Deutschland überfallen.

+++ 09:06 Uhr 01.09.2013 Militäreinsatz Auswirkungen auf Bundestagswahl? +++



Möglicherweise hat der Militäreinsatz in Syrien Auswirkungen auf das Wahlverhalten der Deutschen. Nach Angaben einer Emnid-Umfrage für die BAS, wollen 66 Prozent der deutschen Bundesbürger eine Partei nicht wählen die einen militärschalg der USA und NATO gegen Syrien befürworten. Lediglich 26 Prozent würden eine Partei wählen, die für einen Militärschalg ist. Emnid befragte am 29. August insgesamt 502 Personen.

+++ 08:49 Uhr 01.09.2013 Frankreich und USA – gemeinsam gegen Syrien +++



Der französische Staatschef Francois Hollande wurde telefonisch von Barack Obama über seine Entscheidung, die Bewilligung des US –Kongresses einzuholen, informiert. Laut Angaben aus dem Umfeld des französischen Staatschefs, soll Hollande in diesem Telefongespräch verlauten lassen, dass sie gemeinsam gegen die Führung in Syrien vorgehen werden und das „Regime für den mutmaßlichen Einsatz von Chemiewaffen bestrafen werden“.

+++ 08:10 Uhr 01.09.2013 Israel bleibt weiterhin in Alarmbereitschaft. +++



Der israelische Rundfunk meldete, dass im ganzen Land Raketenabwehrsysteme aufgestellt worden seien. Auch zum Schutz des Großraum Tel Aviv, mit mehr als drei Millionen Einwohnern, sei ein Abwehrsystem aufgestellt worden sein. Tel Aviv macht mit seinen rund drei Millionen Einwohnern knapp 40 % der Gesamtbevölkerung Israels aus, deshalb der besondere Schutz Tel Aviv´s.

+++ 21:21 Uhr 31.08.2013 Diplomatische Beratungen gehen weiter – Arabische Liga trifft zusammen +++



Quellen zufolge gehen die diplomatischen Beratungen über den Konflikt weiter. Die Arabische Liga wolle bereits am Sonntag in Kairo zusammen kommen. Ursprünglich war dieses Treffen für Dienstag geplant.

+++ 21:02 Uhr 31.08.2013 Keine US-Bodentruppen – Zustimmung des US-Kongresses für den Einsatz von Gewalt +++



Bei seiner Rede schloss US Präsident Barack Obama einen Einsatz von Bodentruppen erneut aus. Er werde sich, so nach eigenen Angaben um die Unterstützung des Kongresses bemühen. „Ich werde für den Einsatz von Gewalt die Zustimmung der Vertreter der amerikanischen Bevölkerung im Kongress anstreben.“

+++ 20:38 Uhr 31.08.2013 US-Kongress berät ab 09. September +++



Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses gab bekannt, dass der US-Kongress ab dem 9. September, nach der Sommerpause, über den von Präsident Barack Obama angekündigten Militärschlag beraten werde.

+++ 20:33 Uhr 31.08.2013 Erklärung Obama – Streitkräfte bereit +++



In seiner Erklärung sagte Obama „ Dass er nach sorgfältiger Überlegung entschieden habe, dass die Vereinigten Staaten militärisch gegen Ziele des syrischen Regimes vorgehen solle“ Die US Streitkräfte seien für einen Militärschlag bereit.

+++ 20:04 Uhr 31.08.2013 US Präsident Barack Obama ist laut eigenen Angaben „Bereit den Befehl zu geben“. +++



Er werde jedoch die Zustimmung des US-Kongresses einholen.

+++ 19:40 Uhr 31.08.2013 +++



Kurz nachdem die UN-Chemiewaffenexperten Syrien verlassen, bilden sich lange Schlangen am syrisch-libanesischen Grenzübergang Masnaa. Zahlreicher Syrer wollen sich noch vor dem möglichen Militärschlag in Sicherheit bringen.

+++ 19:31 Uhr 31.08.2013 Proteste vor dem Weißen Haus +++



-noch kein Statement von US Präsident Barack Obama-

+++ 18:53 Uhr 31.08.2013 Ban drängt UN-Chemiewaffenexperten zur Eile +++



UN-Generalsekretär Ban Ki Moon drängt das Team der UN-Inspektoren zur Eile. Die Ergebnisse sollten so schnell wie möglich vorliegen. Darum habe Ban den Leiter der Gruppe, den schwedischen Professor Ake Sellström, in einem Telefongespräch gebeten.

+++ 18:20 Uhr 31.08.2013 Obama kündigt Statement an +++



US Präsident Obama will um 19:15 Uhr MESZ im Rosengarten eine Erklärung zu Syrien abgeben.

+++ 18:18 Uhr 31.08.2013 UN-Inspekteure in Niederlande eingetroffen +++



Ohne größere Zwischenfälle sind die UN Chemiewaffenexperten in den Niederlande eingetroffen.

+++ 18:13 31.08.2013 Iran warnt USA vor Folgen eines Angriffes +++



Erneut warnt der Iran die USA eindringlich vor einem Militärschlag. Der von Obama angekündigte Militärschlag könne weitreichende Konsequenzen haben, ein militärisches Vorgehen werde „Reaktionen jenseits dieses Landes provozieren“, so der Kommandeur der iranische Revolutionsgarden, Mohammed Ali Dschafari. Dschafari weiter, „Die Tatsache, dass die Amerikaner glauben, dass die Militärintervention innerhalb der syrischen Grenzen bleibt, ist eine Illusion“.

+++ 17:54 Uhr 31.08.2013 Berlin verschärft Reisehinweise für den Libanon +++



Das Auswärtige Amt verschärft die Reisehinweise für Syriens Nachbarland Libanon. Es werde von Reisen in das gesamte Land abgeraten, teilt das Ministerium auf seiner Webseite mit.

+++ 17:21 31.08.2013 Uhr Jung spricht sich gegen Militärschlag aus – poltische Lösung gefordert +++



Der ehemalige Verteidigungsminister Jung (CDU) spricht sich in der „Frankfurter Rundschau“ gegen einen Militärschlag aus. „Ich glaube nicht, dass ein Militärschlag zum Erfolg führt. Erforderlich ist eine politische Lösung.“


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jörg Leonhard, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 9218 Wörter, 70046 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: PortalDerWirtschaft.de

Content-Marketing seit 2001 mit:

- Pressemitteilungen
- Bildern
- Stellenanzeigen
- Seminaren / Events
- Unternehmensdaten

Wir suchen aktuell einen:
- SEO-Consultant
- PHP (Zend) - Entwickler

auch Quereinsteiger bzw. Junior-Entwickler


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von PortalDerWirtschaft.de lesen:

PortalDerWirtschaft.de | 25.11.2015

Career Day Uni Koblenz

  Job- und Kontaktmesse für Studierende und Promovierende aller Fachbereiche Campus Koblenz D 238/239 Mittwoch 12 bis 15 Uhr http://deinweg.uni-koblenz.de Gehe Deinen Weg!...
PortalDerWirtschaft.de | 06.08.2015

COPA-DATA und Wireless Netcontrol kooperieren – eine Verbindung, die Synergien schafft

Unabhängig von vorhandenen Netzwerken in Unternehmen geht der Trend in der Fernwartung und Störmeldung von Maschinen und Anlagen immer mehr in die Richtung von GSM Systemen. Hinzu kommen Forderungen aus der Politik zur eigenständigen Energie-Audit...
PortalDerWirtschaft.de | 05.05.2015

Neu: Image-sharing (Foto & Bildergalerie)

Stellen Sie Ihre Bilder bzw. Fotos bei uns ein: Produktfotos, Ihr Unternehmensdomizil o.ä. Standardprofil: 5 Bilder sind kostenfrei! Premium: 15 Bilder Beispiele: http://www.portalderwirtschaft.de/ims-handhabungstechnik-gmbh http://www...