info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
semiprx |

Grugapark Essen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Gartenbaukunst der Extraklasse in der Mustergartenanlage


Der Grugapark in Essen bietet jedem Freund der gepflegten Gartenkultur Einblicke in die moderne Gartenarchitektur. Die Mustergartenanlage erstreckt sich auf einem Areal von ca. 1,5ha und zeigt aktuelle Beispiele der Gartenkultur und Gartenpraxis.

Der Verein „Mustergartenanlage im Grugapark e.V“ betreut die Anlage und bepflanzt diese jahreszeitengemäß. Ebenso werden von den Mitgliedern fachbezogene Aktionen (wie z.B. „Wasser im Garten“ oder „Raritäten im Garten“) organisiert und durchgeführt. Im Romanischen Haus – dem gärtnerischen Beratungszentrum - kann sich jeder Gartenfreund Informationen zur Verwirklichung seines Traumgartens holen. Ferner steht dem Mustergarten-Besucher die Möglichkeit offen, sich im KaffeeGarten Ruhr über die Geschichte sowie die Kultur der Kaffeebohnen und die Lebens- und Arbeitsweisen der Kaffeebauern im Süden zu informieren. Wer mehr über Fairtrade in Erfahrung bringen möchte, kann dies ebenfalls hier tun.
Doch dies ist nur ein Punkt der den Besuch im Grugapark Essen empfehlenswert macht. Zudem bietet der Park in Punkto Gartenbaukunst vielseitige Schauplätze. Die bereits seit 1929 bestehende Dahlienarena in der Nähe des Musikpavillions gleicht in ihrer Form einem Amphitheater. Im Herbst steht hier alles im Zeichen der Dahlie – wie der Name ja bereits vermuten lässt. Mit über 70 Sorten und rund 1.400 Einzelpflanzen kann man, neben Sorten wie „Edge of Gold“ oder „Feuerrad“, auch die älteste noch verfügbare Dahlienzüchtung der Welt „White Aster“ bestaunen. Diese wurde im Jahre 1879 in Großbritannien gezüchtet. Auch die Farbenterassen überzeugen durch ganzjährige Attraktivität. Zu jeder Jahreszeit findet man die passende Blütenpracht: im Frühling Vergissmeinnicht, Tulpen, Narzissen und Co; im Sommer bunte Petunien, Fuchsien und Begonien - um nur einen kleinen Teil zu nennen. Der Hauptweg ist gesäumt von vielerlei exotischen Gehölzen, wie dem Amberbaum aus Nordamerika oder dem kuriosen Taschentuchbaum. Der Name des Exoten ist gut gewählt.
Zur Blütezeit Anfang Mai färben sich die Blätter grün-weiß und sehen tatsächlich so aus, als ob Taschentücher von den Ästen herabhängen. Sehenswert sind gleichermaßen die Seerosenbecken, die man vor der Orangerie findet. In den Sommermonaten blühen die Seerosen in verschiedensten Farben und erfreuen jeden Besucher mit ihrem Anblick.
Weitere Informationen zur Gartenbaukunst im Grugapark Essen finden sie unter www.grugapark.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Melanie Aschke, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 312 Wörter, 2240 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: semiprx


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema