info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
First RC GmbH |

Interview zum neuen Rettungscode der First RC GmbH aus Berlin

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Abschrift eines gefilmten Interviews mit einem Vertreter der First RC GmbH. Thema: Der neue Rettungscode. Interviewer: Claudia Stengl.

Claudia S.:

Guten Tag, liebe Zuschauer, heute sind wir zu Gast bei der First RC GmbH, der Herausgeberin des neuen Rettungscodes, aus Berlin. Vor mir sitzt einer der Geschäftsführer, Gil Schlappal, der von Beginn an maßgeblich an der Entwicklung dieser Idee der Datenübermittlung beteiligt war.

Herr Schlappal, ich möchte gleich beginnen und zu meiner ersten Frage kommen. Sie waren der Erfinder eines Vorgängerproduktes, welches bereits mit einem großen deutschen Namen ins Rennen geschickt werden sollte. Was ist geschehen, dass Sie sich als Urheber dieser Idee so kurzfristig von Ihren Partnern getrennt haben?



G.S.:

Es tut mir Leid, dass ich gleich schon die erste Frage nicht beantworten möchte. Sagen wir, es gab charakterliche Unterschiede, die ich mir in meinem Umfeld nicht wünsche! Mehr möchte ich dazu nicht sagen.



Claudia S.:

Und Sie möchten nicht wenigstens ein bisschen was Genaueres dazu erzählen?



G.S.:

Nein, lassen Sie uns lieber über das neue Produkt sprechen!



Claudia S.:

Nun gut, der neue Rettungscode, was ist das genau?



G.S.:

Der neue Rettungscode ist eine solche Rettungscode-Karte, die jeder Bürger zukünftig mit sich führen sollte. Die Karte kann in einem Portemonaie, als Schlüsselanhänger oder auch als Halsband mitgeführt werden.

Der Rettungscode hat auf der Vorderseite eine Hotline-Nummer, die 24 h täglich telefonisch alle im Notfall gebrauchten Gesundheitsdaten herausgeben kann und auf der Rückseite einen QR-Code, den man mit jedem marktüblichen Smartphone auslesen kann und der ebenfalls diese Notfalldaten verfügbar macht. Somit können Rettungskräfte diese Informationen noch am Unfallort bei der Lebensrettung berücksichtigen.



Claudia S.:

Tolle Idee, aber wie ist das mit dem Datenschutz?



G.S.:

Der Kunde kauft diesen Rettungscode im Handel und kann ihn Rund um die Uhr auf Rettungscode.de aktivieren lassen. Das Besondere daran ist jedoch, dass er diesen Rettungscode aktivieren kann, ohne das er seinen Namen, sein Geburtsdatum oder gar seine Adresse angibt! Alle diese Angaben sind bei einer akuten Rettungssituation vollkommen unwichtig und werden daher von uns auch nicht benötigt. Es wurde ausschließlich ein sicherer Schutz vor einer möglichen Verwechslung eingebaut und ansonsten kann dem Kunden eine 100% anonyme Nutzung gewährleistet werden. Wenn selbst im Falle eines Datendiebstahls die freiwillig und anonym mitgeteilten Daten keinerlei Zuordnung zu der jeweiligen Person ermöglichen, gibt es auch keine Bedenken bezüglich des Datenschutzes. Konkreter möchte ich jetzt nicht werden, um möglichen Nachahmern die Sache nicht ganz so leicht zu machen.



Claudia S.:

Interessant, und eine Verwechslungsgefahr ist dennoch ausgeschlossen?



G.S.:

Solange der Nutzer keine falschen Angaben macht und eine Verwechslung nicht selbst provoziert, ist eine Verwechslung ausgeschlossen. In den ersten Minuten einer tatsächlichen Notfallsituation ist es vollkommen egal, wie eine Person heißt, wo sie wohnt oder wann sie geboren wurde. Wenn diese Person bewusstlos ist, könnte sie diesbezüglich ohnehin keine Angaben bestätigen!



Claudia S.:

Stimmt, denkt man sonst gar nicht drüber nach. Wo wird es einen solchen Rettungscode zukünftig zu kaufen geben?



G.S.:

Im Kassenbereich von gut sortierten Handelsketten, in Apotheken, an Tankstellen, in Krankenhäusern und an weiteren öffentlichen Verkaufsstellen.



Claudia S.:

Nun soll es eine jährliche Gebühr geben, wie bezahlt man als Kunde diese Gebühr, wenn alles anonym ist?



G.S.:

In erster Linie freiwillig! Mit dem Kauf ist die Gebühr für das erste Jahr beglichen. Folgegebühren belaufen sich auf 9,99 EUR im Jahr, sprich 83 Cent mtl.. Dieser Betrag kann über unterschiedliche Payment-Möglichkeiten bezahlt werden. Nach Wunsch übrigens ebenfalls 100% anonym! In vielen Fällen werden diese Kosten sogar von guten Krankenkassen erstattet.



Claudia S.:

Und wenn man nicht verlängern möchte? Hat man denn mit dem Kauf eine Art Abo abgeschlossen?



G.S.:

Nein, bei uns hat man kein Abo abgeschlossen. Wer nicht verlängern will, der lässt den Rettungscode einfach auslaufen und bis zu einer erneuten Aktivierung ruhen. Wir bieten an, dass der Rettungscode absolut jederzeit auf eine andere Person übertragen werden kann. Dies kann Rund um die Uhr beauftragt werden und ist nahezu in Echtzeit umgestellt. So kann jeder seinen Rettungscode der Familie weiterreichen oder sogar "gebraucht" an fremde Dritte verkaufen!



Claudia S.:

Ausgesprochen, genial!!! War Ihr Vorgängerprodukt auch bereits so perfekt ausgearbeitet oder gibt es Unterschiede?



G.S.:

Oh ja, es gibt wesentliche Unterschiede. Aber Sie versuchen schon wieder die Vergangenheit zu erfragen und dazu möchte ich einfach nichts sagen, was Anwälten als Angriffsfläche dienen könnte. Jedem steht es frei ein gutes Produkt auf den Markt zu bringen und die Leistungen selbst zu bestimmen. Wir haben uns dazu entschieden, dass wir wirklich nur für die Rettung benötigte Daten erfragen und in erster Linie Leben retten wollen. Wir haben uns weiterhin dazu entschieden, dass Kunden bei uns freiwillig Kunden bleiben und nicht etwa automatisiert ins nächste Beitragsjahr rutschen. Unser Preis muss für JEDEN bezahlbar sein und unser Produkt so flexibel, dass es spontan auf jeden Dritten von einem auf den anderen Augenblick übertragen werden kann. Besonders unsere ältere Zielgruppe braucht einen speziellen Service, der eine Aktivierung auch ohne jegliche Internetkenntnisse möglich macht. Wir sehen uns einfach als Dienstleister mit einem höchstmöglichen Verantwortungsbewusstsein.



Claudia S.:

Herr Schlappal, ich sitze ihnen gegenüber und bekomme gerade Gänsehaut. Man spürt mit welcher Energie Sie von diesem Produkt durch und durch überzeugt sind. Was möchten Sie unseren Zuschauern abschließend mitteilen?



G.S.:

Kaufen Sie diesen kleinen Lebensretter für sich und Ihre Familie! Ab Kenntnisnahme des Rettungscodes leben Sie mit einer neuen Verantwortung. Knapp 10 Euro können im Ernstfall über Leben und Tod entscheiden, daher bitte ich Sie, sparen Sie nicht am falschen Ende und statten Sie, wenn finanziell möglich, Ihre ganze Familie mit dem Rettungscode aus. Sollten Sie finanziell wirklich nicht dazu in der Lage sein, jedoch vom Gesundheitszustand dringend einen solchen Rettungscode benötigen, dann sprechen Sie mich bitte ganz direkt an. Wir finden sicher eine schnelle und unkomplizierte Lösung. Vielen Dank.



Claudia S.:

Ich bin wirklich sehr beeindruckt. Also vielen Dank für dieses Interview und viel, viel Erfolg mit dem neuen Rettungscode. Das war Gil Schlappal von der First RC GmbH aus Berlin.



G.S.:

Auch wir bedanken uns für dieses Interview.





Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Matthias Grüning (Tel.: 030-58851183), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1041 Wörter, 7566 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema