info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bossert & Co. GmbH |

Microtype-Fingerring - Schmuck-Design mit neuester Lasertechnologie

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Gravierte Buchstaben mit einer Höhe von einem Millimeter sind noch lesbar.

Vor einigen Jahren, im Zeitalter der mechanischen Maschinengravur oder der herkömmlichen Handgravur war diese Mikroschrift noch undenkbar. Jetzt aber mit Lasergravur-Technologie machbar. Schriftzeichen mit einer Höhe von einem Millimeter sind in einem silbernen Fingerring deutlich lesbar, wenn auch nur aus einer eingeschränkten Entfernung. Eine 1-Cent-Euro-Münze hat zum Vergleich die Stärke von 1,5 mm. Und was steckt hinter dieser Fingerschmuck-Idee?

Das Pforzheimer Schmuckunternehmen Bossert & Co. GmbH ist seit Jahren mit kreativen Schmuckdesign-Ideen auf dem Markt. Vor über sechs Jahren wurde der Fingerprint-Ring vorgestellt, der Fingerabdruck des Partners per Laser in die Oberfläche eines Fingrringes eingraviert. Später kam als Gravurmotiv der Lippenabdruck dazu. Neu gestaltete Monogrammringe, ausgelegt mit Colorit (ursprünglich ein Keramik-Verbundwerkstoff aus der Dentalbranche) wurden zum echten Augenschmaus.

Das neueste Schmuckprojekt von Bossert & Co. GmbH, der Microtype-Ring hatte im September 2013 Weltpremiere. Auf einen acht Millimeter breiten Sterling-Silberring werden wichtige Ereignisse aus dem Leben der Trägerin oder des Trägers eingraviert. Jedoch fast unlesbar für einen Außenstehenden. Bei einer Schrifthöhe von einem Millimeter eine interessante Lösung, da bei einem Leseabstand ab cirka 30 Zentimeter das Auge die Gravurzeichen nur noch als Dekorationsstreifen wahrnimmt.

Nennen wir die Trägerin des Micro-Type-Ringes Julia und ihr Schmuckstück am Finger kann uns diese Geschichte erzählen: Am 27.4.1969 kam Julias Mann, Sven zur Welt. Julia wurde am 1.4.1970 geboren. Der 18.2.1994 war ihr Kennenlern-Termin. Im Juni 1997 fuhren beide mit dem Motorrad die Route 66 entlang. Die Hochzeit war am 9.9.1999. Am 14.5.2002 kam Christin auf die Welt, Daniel folgte am 26.9.2004. Nach Hamburg wurde am 17.12.2009 umgezogen und im September 2014 mit dem Camper Australien erkundet.

Diese neun Ereignisse sind zweireihig umlaufend in den Ring aus Sterlingsilber eingraviert und lassen die Trägerin oder den Träger wichtige Termine wie Hochzeitstag oder Geburtstage nicht mehr vergessen, da immer in Sichtweite. Bedingt durch die Mikroschrift ist auf dem Schmuck-Accessoire Platz für die Gravur von über zwanzig persönlichen Ereignissen. Um mit dem Platz hauszuhalten, werden Kurzzeichen wie das Sternsymbol für die Geburt oder Doppeltrauringe für die Hochzeit verwendet. Ein nachträgliches Gravieren von Daten ist dank modernster Lasertechnik ebenfalls problemlos möglich.

http://www.bossert-schmuck.de/wbc.php?tpl=produktdetail.html&pid=887


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Eckard Wittenauer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 337 Wörter, 2613 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Bossert & Co. GmbH

Gegründet im Jahr 1946 ist Bossert & Co. GmbH immer dabei, wenn es um kreativen Schmuck oder auch innovative Zeitmesser aus der Goldstadt Pforzheim geht. So war es in den letzten Monaten beim Schmuck


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bossert & Co. GmbH lesen:

Bossert & Co. GmbH | 19.12.2012

Knapp zweihundertjähriges Schmuck-Know-how - zwei Goldstadt-Unternehmen mit gemeinsamem Ziel

ROWI Präzisionstechnik GmbH wurde 1885 als Rodi & Wienenberger GmbH gegründet. Bis zu zweitausend Mitarbeiter fertigten in der Goldstadt Pforzheim Schmuck, Uhrgehäuse und Uhrenarmbänder. Nach dem Zweiten Weltkrieg erfand ROWI das dehnbare Uhrarmb...