info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) |

Bundestagswahl btw13: BDWi-Synopse - Erbschaftsteuer

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Bewertung zum Thema Erbschaftsteuer: CDU/CSU positiv, SPD neutral, FDP positiv, Die Linke negativ, Bündnis 90/Die Grünen negativ. Der BDWi bewertet die Parteiprogramme zur Bundestagswahl (btw13).

Maßstab ist das BDWi-Programm "Agenda der Dienstleistungswirtschaft, Legistatur 2013 - 2017".



"Erbschaftsteuern treffen den Mittelstand besonders hart, wenn sie aus der Substanz des jeweiligen Unternehmens entrichtet werden müssen. Einerseits den Mittelstand loben und auf der anderen Seite die Übertragung von Unternehmen an geeignete Nachfolger zu belasten, das passt nicht zusammen. Erschwerend kommt hinzu, dass Erbschaftsteuern die Unternehmen in einer schwierigen Phase treffen - der erfahrene Unternehmenslenker scheidet aus - der Nachfolger steht vor großen Herausforderungen. Da ist Liquidität unbedingt erforderlich", erklärt BDWi-Präsident Michael H. Heinz.



Zum Thema aus der BDWi-Agenda:



BDWi



Keine zusätzliche Belastung von Betriebsvermögen mit Erbschaftsteuern

Eine weitere Reform der Erbschaftsteuer steht an. Hintergrund hierfür ist die Rechtsprechung und eine Initiative der Europäischen Kommission. Sollte die Erbschaftsteuer steigen, drohen Belastungen für die Übergabe von Unternehmen. Pro Jahr werden ca. 20.000 Unternehmen an Nachfolger übergeben. Gut die Hälfte aller Unternehmen wird an Familienmitglieder übertragen. Eine zusätzliche Belastung durch eine Anhebung der Erbschaftsteuer würde erfolgreiche Übertragungen erschweren und den Mittelstand schwächen.



Die Auszüge aus den Parteiprogrammen und die vollständige Synopse finden Sie unter:



http://www.bundesverband-dienstleistungswirtschaft.de/positionen/stellungnahmen/stellungsnahmen/article/674/20.html.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Matthias Bannas (Tel.: 49302888070), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 185 Wörter, 1608 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi)


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) lesen:

Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) | 09.04.2015

Erbschaftsteuer – eine Frage der Gerechtigkeit?

Sehr geehrte Leser, während auf dem politischen Parkett über die Auswirkungen der Erbschaftsteuer auf die Einnahmeseite der öffentlichen Haushalte, die Erhebungsbürokratie und die Belastungen für die Wirtschaft diskutiert wird, geht es am Stam...
Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) | 09.04.2015

Erbschaftsteuer – wie geht es weiter

Die Reform muss – entsprechend der Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts – bis Mitte 2016 stehen. Während einige Bundesländer zu dem Vorschlag aus dem Bundesfinanzministerium bereits leise Zustimmung signalisiert haben, kam nicht nur von der ...
Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) | 25.03.2015

Verstöße gegen den Mindestlohn – Altenpflege in Privathaushalten

Mit der Einführung der niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsleistungen im Pflegestärkungsgesetz sind zusätzliche Anreize zur Beschäftigung von Betreuungskräften direkt in Privathaushalten entstanden. Diese Kräfte geben sich als Selbsts...