info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
BERLINER TAGESZEITUNG |

PC Fritz von Microsoft attakiert

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Bedient Sich der US-Konzern Microsoft dubioser NSA-Methoden in Deutschland


Dass die Vereinigten Staaten von Amerika sich als Weltpolizei mit erlogenen, angeblichen Beweisen um angebliche Massenvernichtungswaffen den Irak-Krieg "erschlichen" haben, ist nichts Neues. Dass sich hingegen nunmehr offensichtlich ein US-amerikanischer...

Berlin, 20.09.2013 - Dass die Vereinigten Staaten von Amerika sich als Weltpolizei mit erlogenen, angeblichen Beweisen um angebliche Massenvernichtungswaffen den Irak-Krieg "erschlichen" haben, ist nichts Neues. Dass sich hingegen nunmehr offensichtlich ein US-amerikanischer Softwarekonzern namens Microsoft der bundesdeutschen Gerichte und Behörden geradezu "bedient" um sich unliebsamer, rechtschaffender Händler zu entledigen, hat eine andere Qualität und gefährdet hierbei - gerade in wirtschaftlich schweren Zeiten - deutsche Arbeitsplätze! Die vorgenannte Schilderung betrifft eine Reihe überfallartiger, gänzlich überzogener Razzien des Zolls in Kooperation mit der Staatsanwaltschaft Halle, welche in den Vergangenen Tagen bundesweit unter anderem beim Softwarehändler pcfritz.de stattgefunden haben.

"Nachdem der US-amerikanische Softwarekonzern Microsoft eine aus unserer Sicht völlig haltlose Strafanzeige erstattet hat (Originalton eines Betroffenen), wurden unter Einsatz von mehr als 100 Polizeibeamten insgesamt 18 Objekte durchsucht. Ersten Schätzungen zufolge wurden hierbei ca. 100.000 Datenträger sichergestellt und in den kommenden Tagen einer auf Ihre Echtheit hin überprüft.

Dass hierbei selbst Microsoft in seiner eigenen Presserklärung von einer "ECHTHEITSPRÜFUNG" spricht - zeigt einmal mehr die Verschlagenheit dieses US-amerikanischen Konzerns, welcher sich mit hochbezahlten deutschen Anwälten, sowie unter gigantischen Finanzaufwand zu Lasten des deutschen Steuerzahlers, teils äußerst bedenklicher Methoden bedient. Auf Anfrage von BERLINER TAGESZEITUNG weist ein Unternehmenssprecher von pcfritz.de die Vorwürfe als massiv unbegründet zurück, abseits des Rechtsweges gehandelt zu haben. pcfritz.de sieht sich hierbei als Opfer einer Kampagne durch einen US-amerikanischen Konzern, mit welcher eben dieser US-Konzern Microsoft denlegalen aber unerwünschten Handel mit OEM-Datenträgern zu unterbinden versucht. Der Unternehmenssprecher verweist in diesem Zusammenhang auf eine ähnlicheAktion von Microsoft und Ermittlungsbehörden im vergangenen Jahr bei einemanderen Softwarehändler. Es handle sich hierbei nunmehr um einen weiteren Versuch seitens Microsoft durch diese und ähnlich gelagerte Aktionen, den Handel mit gebrauchter Software "mit unfeinen Mitteln" zu unterbinden. "Bei den von uns angebotenen Produkten handelt es sich ausschließlich um Microsoft-Originalprodukte. Die vertriebenen Datenträger sind mit einem fälschungssicheren Mould Code IFPI Nummer versehen, welcher sich im Innenring des Datenträgers befindet. Die Lizenzkeys der vertriebenen originalen COAs (Echtheitszertifikate) werden ausschließlich über den Microsoft Service online oder telefonisch aktiviert" heißt es hierzu weiter.

Der Wiederverkauf von sogenannten Recovery-Datenträgern sei laut Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes vom 6. Juli 2000 (Aktenzeichen I ZR 244/97) ausdrücklich für legal befunden worden. Am 6. Oktober 2011 habe das Gericht sogar erklärt, dass auch der Einzelverkauf von Recovery-CDs ohne Echtheitszertifikat legal sei (Aktenzeichen: I ZR 6/10).

Die günstigen Preise von pcfritz.de und pcfritz.com, so erklärt das Unternehmen, seien "durch internationalen Einkauf von OEM-Software im großen Stil" möglich. Die geltende Rechtsprechung ist hierbei auf Seiten von pcfritz.de, was dem US-Konzern offenbar nicht gefällt aber eben deutsches Recht ist.

Der massive Einsatz der deutschen Ermittlungsbehörden und Exekutive sieht man beim betroffenen Unternehmen als Vorverurteilung, zumal Microsoftsich zudem scheinbar im Voraus bezahlter TV-Sender und Journalisten bedient,welche den vorgenannten Durchsuchungen "rein zufällig" beiwohnten... Als Fazit bleibt abschließend zu vermelden: Die heute von BERLINER TAGESZEITUNG getestete Software von pcfritz.de ließ sich problemlos beim Hersteller aktivieren - die Echtheit wurde somit auch seitens Microsoft bestätigt!


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 478 Wörter, 3979 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: BERLINER TAGESZEITUNG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von BERLINER TAGESZEITUNG lesen:

BERLINER TAGESZEITUNG | 07.03.2013

Strafanzeige gegen Softwarebilliger.de

Interneteinträgen im Zusammenhang mit gefälschter Microsoftsoftware im Zusammenhang von SoftwareBilliger.de bekannt, dass man sich nunmehr hingegen auch auf den Diebstahl von Copyrightrechten von Fotos bei SoftwareBilliger.de spezialisiert hat ist ...
BERLINER TAGESZEITUNG | 25.02.2013

Google Glass Brillen bald in Deutschland im pcfritz.de Store

Mahlow will nach Informationen der Marketingabteilung von www.pcfritz.de und will unter anderem die ersten Google Glass Brillen noch vor Ende 2013 auf den deutschen Markt einführen. Das dass Google Project Glass hierbei ein nachhaltiges Forschungspr...
BERLINER TAGESZEITUNG | 18.02.2013

PC FRITZ TESTSIEGER BEI SOFTWARE

BERLINER TAGESZEITUNG zog wiedereinmal durchs europäische Land um des Handels “Goldenen Boden” zu durchsuchen, denn es galt wie jedes Jahr den "B-to-C Diamond BUSINESS AWARD" zu vergeben. Hierbei achtete BERLINER TAGESZEITUNG besonders auf den fin...