info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Wüstenrot & Württembergische AG |

W&W erweitert Zielbild um nachhaltiges Handeln

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)


Entsprechungserklärung zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK)

Der Vorsorge-Spezialist Wüstenrot & Württembergische (W&W) legt in der Entsprechungserklärung zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) seine Aktivitäten im Bereich Nachhaltigkeit für das Geschäftsjahr 2012 offen. Im vergangenen Jahr ist das Zielbild der W&W im Bereich der unternehmerischen Tätigkeit durch den Punkt nachhaltiges Handeln erweitert worden.



Im zweiten Jahr beteiligt sich die W&W-Gruppe am Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK). Vorsorge und Nachhaltigkeit sind für den Finanzdienstleister untrennbar miteinander verbunden. Die W&W-Gruppe ist davon überzeugt, dass sich nur solche Unternehmen langfristig behaupten können, die in einer sich im Wandel befindlichen Welt die Initiative ergreifen und Verantwortung für die damit verbundenen Auswirkungen auf Mensch und Umwelt übernehmen.



Nachhaltigkeit drückt sich bei der W&W AG in einer Vielzahl von Aktivitäten aus. Im Rahmen der Umweltschutzmaßnahmen wurde beispielsweise eine konzernweite Regelung eingeführt, um den CO2-Ausstoß der Dienstwagenflotte langfristig zu senken. Einen Beitrag zu Energiewende leistet der Konzern zudem mit der Installation von Photovoltaik-Anlagen auf Dächern von Betriebsgebäuden in Gronau, Bad Vilbel und München. Auch beim geplanten Ausbau des Standorts Ludwigsburg/Kornwestheim dominieren hohe ökologische Standards. Ebenso unterstützt die W&W-Gruppe ihre Kunden beim energieeffizienten Bauen und Modernisieren. Die Wüstenrot Bausparkasse bietet kostenlose Zuschussberatungen mit Energiefachberatern an.



Der Vorsorge-Spezialist versteht auch die Verantwortung gegenüber Mitarbeitern als Maßnahme zur nachhaltigen Weiterentwicklung des Konzerns. Mit dem Pilotprojekt "Flexibles Arbeiten" will die W&W-Gruppe ihren Mitarbeitern ermöglichen, Privatleben und Beruf noch besser zu vereinen. Dazu werden Kinderbetreuungsangebote durch eigene Kindertagesstätten weiter ausgebaut und Modelle entwickelt, die das orts- und zeitunabhängige Arbeiten ermöglichen. Ziel sind attraktive und bedarfsgerechte Arbeitsplätze, die es erleichtern, Mitarbeiter verschiedener Funktionsgruppen zu gewinnen und dauerhaft zu binden. Für ihr Engagement in diesem Bereich wurde W&W 2012 zum zweiten Mal mit dem Total E-Quality Prädikat ausgezeichnet.

Mit der Veröffentlichung der Entsprechenserklärung reagiert die W&W AG auf das steigende Interesse der Gesellschaft an Themen der unternehmerischen Verantwortung, die über die gesetzlichen Anforderungen hinaus gehen.

Die Entsprechenserklärung der W&W des Jahres 2012 ist ab sofort in einer speziellen Datenbank auf der Homepage des "Rats für Nachhaltige Entwicklung" abrufbar.



Ziel des DNK, der im Herbst 2011 vom "Rat für Nachhaltige Entwicklung" lanciert wurde, ist es zum einen, die Entwicklung der Nachhaltigkeitsthemen in deutschen Unternehmen voranzutreiben. Zum anderen soll mit einer einheitlichen Berichterstattung die Transparenz und Vergleichbarkeit der Daten insbesondere für Finanzanalysten, aber auch sonstige Interessensgruppen erhöht werden. Während das Thema Nachhaltigkeit ursprünglich vor allem mit Ökologie in Verbindung gebracht wurde, umfasst die Entsprechenserklärung ein sehr viel breiteres Spektrum. Dieses reicht vom gesellschaftlichen und sozialen Engagement über die Verankerung in Strategie und Prozessen bis hin zum betrieblichen Umweltschutz. Dabei werden Themen wie Chancengerechtigkeit und Gesundheitsschutz der Mitarbeiter, Investitionen in erneuerbare Energien, Prozesse zur Verhinderung von Korruption oder auch das Setzen von Nachhaltigkeitszielen abgefragt. Bislang nehmen 53 deutsche Unternehmen am DNK teil.



Der Rat für NACHHALTIGE Entwicklung und der Deutsche Nachhaltigkeitskodex - DNK

Die Bundesregierung hat im Jahr 2001 den Rat für Nachhaltige Entwicklung berufen. Er berät sie in ihrer Nachhaltigkeitspolitik und soll mit Vorschlägen zu Zielen und Indikatoren zur Fortentwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie beitragen sowie Projekte zur Umsetzung dieser Strategie vorschlagen.

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung hat den Deutschen Nachhaltigkeitskodex in seiner Sitzung am 13.10.2011 einstimmig beschlossen. Das Instrument wurde mit einer Empfehlung zur Implementierung an die Bundesregierung überstellt. Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex macht Nachhaltigkeitsleistungen der Unternehmen in einer Datenbank sichtbar, mit einer höheren Verbindlichkeit transparent und vergleichbar. Die Entwicklung der DNK-Datenbank wird im Rahmen eines Projektes des SBI vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung verbreitert damit die Basis für die Umsetzung von Nachhaltigkeit. Der Nachhaltigkeitskodex eignet sich für Unternehmen jeder Größe und Rechtsform und wird von der Bundesregierung unterstützt.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Dr. Immo Dehnert (Tel.: 0711662724662), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 607 Wörter, 5125 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Wüstenrot & Württembergische AG lesen:

Wüstenrot & Württembergische AG | 24.04.2014

Stuttgarter zu wenig Kompromissen in Sachen Wohnen bereit

o Ein Drittel der Einwohner ist bereit, für das Wohnen in der Innenstadt Stuttgarts auf ein Auto zu verzichten. o Aber: Jeder zweite Bewohner der Landeshauptstadt würde nicht in eine kleinere Wohnung umziehen. o Mehrheit der Stuttgarter ist gegen U...
Wüstenrot & Württembergische AG | 24.02.2014

Mietpreise für viele Leipziger zu hoch

o Mehr als jeder dritte Haushalt (36 Prozent) kann keine Mieterhöhung mehr verkraften. o Jeder vierte Leipziger (27 Prozent) ist auf der Suche nach einer neuen Wohnung oder Immobilie. o Wunsch nach Wohneigentum besonders ausgeprägt. o Zwei Drittel ...
Wüstenrot & Württembergische AG | 08.01.2014

Wohneigentümer setzen auf energetische Sanierung

o Jeder siebte Bundesbürger plant in den kommenden zwei Jahren eine energetische Sanierungs- oder Modernisierungsmaßnahme. o Staatliche Zuschüsse und günstige Finanzierungskosten sind für die Deutschen die besten Förderanreize für energetische...