info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Grüter, Hamich & Partner |

Statt Weissagungen aus der Glaskugel unser Herbstgespräch

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
3 Bewertungen (Durchschnitt: 4)


Ohne kluge Unterstützung lässt sich heute nicht mehr in die Zukunft schauen. Prognosen, die auf gutem Glauben beruhen, genügen den Anforderungen längst nicht mehr. Darüber hinaus entbehren sie jeglicher Nachhaltigkeit. Der Sommer verabschiedet sich langsam, die Blätter werden bunter und die Unternehmen beginnen sich auf das nächste Jahr einzustellen: strategische Entscheidungen im privaten und betrieblichen Bereich werden für 2014 geschmiedet, Umsatzziele für das neue Jahr werden festgeschrieben und neue Produkte oder Dienstleistungen werden entwickelt.

Oft werden diese Entscheidungen aus dem Bauch heraus getroffen und auch die Zeit, die man sich für solch weitreichende Entwicklungen lässt, ist nicht ausreichend.
Andrea Wagner von der Steuerberatungsgesellschaft Grüter ∙ Hamich & Partner aus Meißen rät Unternehmern deshalb, sich im Herbst mit den offenen steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Fragen des laufenden Jahres auseinanderzusetzen, um im neuen Jahr Probleme auszuschließen. „In unseren Herbstgesprächen stellen wir die Weichen für eine optimale betriebswirtschaftliche und steuerliche Ausrichtung des jeweiligen Unternehmens für das kommende Jahr. Gemeinsam mit dem Unternehmen analysieren wird das aktuelle Jahr, besprechen offene Punkte und planen die Zukunft unter Einbeziehung der aktuellen Situation, der vorliegenden Unternehmenspläne und möglicher Entwicklungen im Steuerrecht“ so die geschäftsführende Partnerin Andrea Wagner.

„Aktive Steuerberatung heißt für uns, dass wir jetzt mit Unternehmen über die geschäftliche Entwicklung des laufenden Jahres und des Folgejahres sprechen. Für die Banken sind die Zahlen des 31. Dezember aus ihrer Bilanz von Bedeutung. Auf deren Grundlage wird über Kreditlinien entschieden. Mit unserer aktiven Beratung erkennen wir schon jetzt Optimierungsbedarf anhand ihrer betriebswirtschaftlichen Auswertung und haben dadurch bis zum 31. Dezember noch Zeit Dinge zu korrigieren und die Stellschrauben für die Bilanz und die Entwicklung im Betrieb zu verändern. Jetzt können wir noch gegensteuern.“ beschreibt Andrea Wagner die positive Wirkung der Herbstgespräche in ihrer Steuerberatung.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Katja Springer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 282 Wörter, 2205 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Grüter, Hamich & Partner


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Grüter, Hamich & Partner lesen:

Grüter, Hamich & Partner | 21.01.2013

„Hofladengesetz“: Ertragsteuerliche Abgrenzung zwischen Landwirtschaft und Gewerbe wurde neu geregelt

Das sogenannte Hofladenurteil beschäftigt viele landwirtschaftliche Betriebe, die in mehreren Geschäftsbereichen tätig sind. Seit Jahren ergehen wechselnde Urteile des Bundesfinanzhofes zur Abgrenzung der landwirtschaftlichen von der gewerblichen ...
Grüter, Hamich & Partner | 30.09.2010

Wechsel in der Geschäftsführung bei Grüter • Hamich & Partner in Krefeld

Steuerberater Martin Otto, 33, aus Duisburg übernimmt die Geschäftsleitung der Krefelder Kanzlei von Grüter • Hamich & Partner. Martin Otto löst die langjährige Geschäftsführerin Christina Hölscher ab, die aus gesundheitlichen Gründen die G...