info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG |

c't: Absender sehen, wann und wo man E-Mails öffnet

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
3 Bewertungen (Durchschnitt: 4)


Deutsche Provider lassen tracken


Ausgerechnet die um Datenschutz bemühten großen deutschen E-Mail-Provider bieten ihren Kunden keine Möglichkeit, E-Mail-Tracking abzuschalten. Wer die Web-Mail von Freenet, T-Online, GMX oder Web.de nutzt, lässt erkennen, wann, wo und mit welchem Gerät...

Hannover, 04.10.2013 - Ausgerechnet die um Datenschutz bemühten großen deutschen E-Mail-Provider bieten ihren Kunden keine Möglichkeit, E-Mail-Tracking abzuschalten. Wer die Web-Mail von Freenet, T-Online, GMX oder Web.de nutzt, lässt erkennen, wann, wo und mit welchem Gerät eine Mail geöffnet wird, schreibt das Computermagazin c't in seiner aktuellen Ausgabe 22/13.

Das Prinzip ist einfach: Die E-Mail enthält einen Verweis auf ein Bild bzw. Pixel, das auf einem Server liegt. Das Mail-Programm, oft der Web-Browser, oder eine Smartphone-App laden dieses automatisch nach. Dieser Zugriff wird in Log-Dateien festgehalten und gibt Aufschluss über Ort, Provider, Betriebssystem und Gerät des Nutzers. Solche Tracking-Pixel finden sich nicht nur in Spam-Mails. Eine offizielle Telekom-Rechnung enthielt gleich zwei davon.

Es gibt jedoch Programme, in denen man diese Funktion, die das Tracking erlaubt, deaktivieren kann. Vorbildlich zeigt sich Thunderbird, der ungefragt keine externen Ressourcen nachlädt. Apple Mail unter Mac OS X 10.8 lädt standardmäßig so gut wie alles, was man in HTML einbetten kann. Wer Wert auf Privatsphäre legt, sollte zumindest unter Darstellung "Nicht lokal gesicherte Bilder in HTML-E-Mails anzeigen" abwählen. Bei iPhone und iPad kann man in den Einstellungen unter "Mail, Kontakte, Kalender" die Option "Entfernte Bilder laden" abschalten.

Die Provider von "E-Mail made in Germany" lassen es nicht zu, dass Anwender ihrer Web-Mail-Seiten das automatische Nachladen abschalten. Positiv fallen überraschenderweise Google und Yahoo auf: Deren Webmailer lehnten in der Voreinstellung das automatische Nachladen von externen Ressourcen mit einem Verweis auf Risiken für Sicherheit und Privatsphäre ab. Tracking ist dort also nicht möglich.

Hinweis für Hörfunkredaktionen:

Ein Radiobeitrag zu diesem Thema sowie O-Töne von c't-Redakteur Jürgen Schmidt stehen für registrierte Hörfunkredakteure als MP3 unter www.radio.ct.de zum Download bereit.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 266 Wörter, 2033 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG lesen:

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 25.11.2016

Hate-Speech: Regiert im Internet der Mob?

Hannover, 25.11.2016 - Am Dienstag, 29. Novem­ber gibt es im Kulturzentrum Pavillon in Hannover einen neuen Netztalk: Ab 19 Uhr dreht sich alles um den rüden Umgangston im Internet. Woher kommen Häme, Zorn und Hass? Wie gehen wir damit um? Mit dem...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 16.11.2016

Prof. Hans Lehrach: "Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen in Deutschland schon am Datenschutz gestorben sind."

Hannover, 16.11.2016 - Hat Datenschutz tatsäch­lich Vorrang vor Gesundheit? Fest steht, dass neue Techno­logien die Arbeit von Medizinern, Kliniken, Kranken­kassen und Pharmaunternehmen immens verändern. Am 30. November diskutieren Branchen­ver...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 14.10.2016

WLAN für alle: Die große Hotspot-Welle

Hannover, 14.10.2016 - Hotspots sind eine feine Sache: Im Shoppingcenter oder Café kann man surfen, ohne das knappe Datenvolumen des Handyvertrags zu belasten. Allerdings sollten sich die Nutzer darüber im Klaren sein, dass die Verbindung in den me...