info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ADVERMA Advertising & Marketing GmbH |

Von neuen Perspektiven und der Lust am humorvollen Verwirren

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
3 Bewertungen (Durchschnitt: 4)


Ausstellung eröffnet: Skulpturen von Gerhard Gerstberger ziehen jetzt im Schlosspark von Hohenkammer die Blicke auf sich


Hohenkammer (mh) Kunst im Schlosspark: Auf dem Gelände von Schloss Hohenkammer (www.schlosshohenkammer.de) nördlich von München wurde jetzt die Ausstellung „Skulpturen im Dialog“ eröffnet. Rund um das Wasserschloss begegnen den Besuchern Objekte des bekannten Bildhauers und Malers Gerhard Gerstberger aus Emmering und eröffnen ganz neue Blickwinkel und Perspektiven. Voraussichtlich bis Mitte 2015 werden sie an ihrem Platz bleiben und das Schlossgelände um eine weitere Attraktion bereichern.

Gerhard Gerstberger beschäftigt sich als Künstler intensiv mit Sichtachsen und der Wechselwirkung von Objekten zu deren Umfeld – am liebsten in Parks. Durchblicke und überraschende Umlenkungen des Blicks beim Betrachten der Objekte veranlassen den Besucher zum Nachdenken und zur Überprüfung seiner sinnlichen Wahrnehmung. Das zieht sich wie ein roter Faden durch das mittlerweile rund 55-jährige künstlerische Schaffen von Gerhard Gerstberger. Seine Skulpturen und Konzepte waren bereits in vielen Einzelausstellungen im In- und Ausland zu sehen.

Die Skulpturen im Schlosspark von Hohenkammer stehen im Dialog zueinander – und in engem Bezug zum Schloss. Der Betrachter wird automatisch in den Dialog mit den Skulpturen und deren Innenleben einbezogen und davon gefesselt. Als ein Ort der Begegnung von Menschen sei das Gelände der Schloss Hohenkammer GmbH dafür geradezu prädestiniert, meinte bei der Vernissage vor zahlreichen Gästen der Geschäftsführer und „Hausherr“ Martin Kirsch. Die Laudatio auf Künstler und Werk hielt anschließend Dr. Christian Stübner.

An den Anfang stellte er ein Zitat des deutschen Malers Caspar David Friedrich (1774–1840): „Die Kunst ist einem Kinde, die Wissenschaft einem Manne zu vergleichen.“ Der Künstler erkunde spielerisch seine Umgebung und Gerhard Gerstberger verstehe es meisterlich, mit Sichtachsen, Lichtwechseln und Perspektiven zu spielen und plötzlich neue Sichtachsen/-weisen entstehen zu lassen. Gerhard Gerstberger selbst bekannte sich zu seiner Lust am humorvollen Verwirren. Natürlich sei der Titel der Ausstellung „Skulpturen im Dialog“ streng genommen ein Widerspruch, denn die Skulpturen könnten nicht wirklich miteinander reden. Unter den Betrachtern werde aber sehr wohl ein Dialog geführt.

Genau das will Gerhard Gerstberger mit seinen Werken erreichen. „Der Sinn meiner Arbeiten ist, kommunikative Zeichen zu setzen, Denkanstöße zu geben, die Einheit Mensch-Geist-Natur transparenter und bewusster zu sehen und ständig neu zu formulieren“. So umschreibt er seine künstlerische Intension auf seiner Website (www.ggerstberger.de) in einem Satz. Die Gäste der Vernissage erreichte Gerhard Gerstberger auf jeden Fall, denn sie unterhielten sich angeregt über seine Skulpturen und ihre Wirkung. Die Ausstellungseröffnung und der Rundgang durch den Schlosspark wurden von der „Mini Marching Women Band“ schwungvoll begleitet.

Über Schloss Hohenkammer

Schloss Hohenkammer ist ein gehobenes Seminar- und Tagungszentrum mit einem modernen Hotel, einem vielseitigen gastronomischen Angebot und eigener biologischer Land- und Forstwirtschaft. Die weitläufige und wunderschön situierte Schlossanlage befindet sich seit dem Jahre 2003 im Eigentum der Munich Re. Die idyllische Lage im Glonntal ist auch verkehrstechnisch besonders günstig. Nördlich von München (Landkreis Freising) in Autobahnnähe und an der B 13 gelegen, kann Hohenkammer über die A9 mit dem Pkw schnell erreicht werden. Der Flughafen München ist lediglich eine halbe Autostunde vom Schloss entfernt und über den Bahnhof Petershausen (in nur 5 km Entfernung) hat Hohenkammer direkten Anschluss an das Netz der Münchner S-Bahn sowie der Deutschen Bahn.

Im Mittelpunkt des Areals steht das aufwendig nach historischem Vorbild renovierte Wasserschloss, das in seiner heutigen Form im 17. Jahrhundert erbaut wurde. Die Gäste erwarten unter anderem 163 Hotelzimmer, 33 Tagungsräume für bis zu 180 Personen, Veranstaltungsräume für bis zu 300 Personen, ein Wellnessbereich und gastronomische Einrichtungen für jeden Geschmack: das Kasinorestaurant für die Seminar- und Tagungsteilnehmer, die „Alte Galerie“ als gutbürgerliches Restaurant und Eventlocation, der nur im Sommer geöffnete Biergarten, das Bierstüberl Haslangkeller und die Hotelbar. Und auch für Gourmets bleiben keine Wünsche offen: „Camers Schlossrestaurant“ glänzt unter Küchenchef Fritz Schilling – einem renommierten Spitzenkoch, der an früheren Wirkungsstätten bereits mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet war – in den einschlägigen Gourmet- und Restaurantführern mit hohen Bewertungen.

Eine weitere Besonderheit: In allen Restaurants werden zu 100 % Bioprodukte in hoher Qualität verarbeitet und der Großteil davon stammt sogar aus eigener Erzeugung. Die Schloss Hohenkammer GmbH betreibt auf dem Gut Eichethof bereits seit 1992 kontrollierte ökologische Landwirtschaft nach den strengen Richtlinien von Naturland. Auf rund 300 Hektar Fläche (dazu kommen noch 500 Hektar Forstfläche) werden verschiedene Feldfrüchte, Kräuter und Obst angebaut. Letzteres liefert neben der Verarbeitung in der Küche zum Teil den „Rohstoff“ für die prämieren Edelbrände von Schloss Hohenkammer. Und auch das Fleisch von Rindern, Schweinen, Hühnern und Wild kommt vom Eichethof bzw. aus den drei angeschlossenen Jagdrevieren.

Den Prinzipien der Nachhaltigkeit hat sich die Schloss Hohenkammer GmbH auch bei der Energieversorgung verschrieben: Die gutseigene Biogasanlage produziert die Wärme für das gesamte Schlossareal mit allen seinen Einrichtungen. Der zusätzlich erzeugte Strom wird ins öffentliche Netz eingespeist.

Schloss Hohenkammer GmbH

Herr Martin Kirsch
Geschäftsführung

Schlossstraße 20
85411 Hohenkammer
Fon: +49 (0) 8137 - 934 364
Fax: +49 (0) 8137-934 390
E-Mail: kirsch@schlosshohenkammer.de
Internet: http://www.schlosshohenkammer.de

PR-Agentur

ADVERMA Advertising & Marketing GmbH

Manfred Hailer
Konzeption, Text/PR
Öffentlichkeitsarbeit

Lilienthalstraße 17
85296 Rohrbach/Germany
Fon +49 8442 9678-35
Fax +49 8442 9678-68
E-Mail m.hailer@adverma.de
Internet http://www.adverma.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Manfred Hailer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 724 Wörter, 5721 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: ADVERMA Advertising & Marketing GmbH

ADVERMA ist im Jahre 1994 von Franz Böhm als inhabergeführte Agentur gegründet worden. Seit 1998 firmiert das im Münchener Norden ansässige Unternehmen als ADVERMA Advertising & Marketing GmbH. Die Kernkompetenzen der modernen Agentur für Markenkommunikation liegen in den Bereichen Technik und Touristik und hier hat sich ADVERMA zu einer der führenden Agenturen im süddeutschen Raum und im angrenzenden Ausland entwickelt.

Das rund 20-köpfige Team von ADVERMA steht für innovative Ideen und deren kreative Umsetzung. Im Zeitalter der modernen Informations- und Kommunikationstechnologien genügt es nicht mehr, ein gutes Produkt zu haben und dieses einfach verkaufen zu wollen. Mehr denn je hängt der Markterfolg von gezieltem Marketing und von einem Werbepartner mit fundierten Branchenkenntnissen ab – die große Stärke von ADVERMA.

Die Agentur entwickelt für ihre Kunden individuelle und maßgeschneiderte Werbekonzepte, Crossmedia-Marketingstrategien und Kampagnen mit dem Ziel einer unverwechselbaren Corporate Identity und eines ganzheitlichen und starken Markenauftritts. Das Leistungsspektrum von ADVERMA reicht dabei von klassischen Printerzeugnissen über Webdesign bis hin zur iPhone-App und zum iPad-Magazin – und das alles aus einer Hand.

So verhilft ADVERMA – die Agentur für Technik und Touristik – bereits zahlreichen und namhaften Kunden in ganz Deutschland und im benachbarten deutschsprachigen Ausland zu Markterfolg. Dazu zählen u. a.: in Deutschland der Bau- und Maschinenbaukonzern Bauer AG (Schrobenhausen), die Hecht Anlagenbau GmbH (Pfaffenhofen), die TU München, die CCV Deutschland GmbH (Au/Hallertau), die Collomix Rühr- und Mischgeräte GmbH (Gaimersheim), die Maschinenringe Deutschland GmbH, die TopaTeam Wohnkultur AG (Wolnzach), das Nordseebad Carolinensiel und Kempinski Hotels; in der Schweiz die Bad Schinznach AG, die Arosa Bergbahnen AG und das Waldhotel National, ebenfalls in Arosa; in Österreich der Anlagenbau-Konzern Andritz AG in Graz.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ADVERMA Advertising & Marketing GmbH lesen:

ADVERMA Advertising & Marketing GmbH | 22.06.2016

German Brand Award 2016: „Special Mention“ für ADVERMA

Der „Special Mention“ wird für Projekte mit besonderen Aspekten in der Markenführung verliehen. Gemäß Wettbewerbsbeschreibung „eine Auszeichnung, die das Engagement um die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Marken honoriert ...“.  Der AERO...
ADVERMA Advertising & Marketing GmbH | 12.04.2016

Nachhaltige „Schweinerei“ bei der Hofmetzgerei Waldinger

Herbert Waldinger möchte „weg von der konventionellen Schweinemast im Stall, hin zu natürlicher, schonender und artgerechter Haltung“, wie er selbst erklärt. „Das ist mir schon seit längerem ein besonderes Anliegen und die Paten-Schweine si...
ADVERMA Advertising & Marketing GmbH | 21.01.2016

ADVERMA für den German Brand Award 2016 nominiert

Für Freude bei ADVERMA und Agenturchef Chef Franz Böhm sorgte die offizielle Bestätigung der Nominierung, die jetzt in der Agentur eingegangen ist. Absender sind die zuständigen Gremien für den hochkarätigen  Award: der renommierte Rat für Fo...