info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
KSB Aktiengesellschaft |

Neue leckagefreie Raffineriepumpe

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
5 Bewertungen (Durchschnitt: 3.2)


Anfang September 2013 brachte die KSB Aktiengesellschaft, Frankenthal, eine leckagefreie Magnetkupplungspumpe vom Typ RPHmdp in Prozessbauweise auf den Markt. Entwickelt wurde die horizontale, quergeteilte Spiralgehäusepumpe nach US-Standard API 685 mit dem Ziel, die Wartungskosten zu reduzieren und möglichst lange Standzeiten zu erreichen.

Dafür entwickelten KSB-Konstrukteure in Südafrika eine Pumpe, in der die bewährte und langlebige Hydraulik der RPH-Pumpe mit einem hochmodernen Magnetantrieb kombiniert wurde.

Zum Einsatz kommen die neuen Pumpen vor allem beim Transport von gesundheitsschädlichen, benzolhaltigen Kohlenwasserstoffen, für die es sehr strenge Emissionsvorschriften gibt. Die Aggregate eignen sich außerdem für den Transport sauberer, explosiver und toxischer sowie teurer Medien in petrochemischen Anlagen und Raffinerien.

Je nach Anforderung bezüglich Wirbelstromverlusten und Wirkungsgrad stehen Spalttöpfe in unterschiedlichen Werkstoffen zur Verfügung. Die Spalttopfausführung aus kohlefaserverstärktem PEEK zum Beispiel sorgt für eine hohe Korrosionsbeständigkeit und die vollständige Vermeidung von Wirbelstromverlusten. Der Lauf der Pumpen ist sehr vibrationsarm, da man während der Fertigung jeden Rotor statisch und dynamisch auswuchtet. Patentierte Gleitlager sorgen für eine gute Wärmeabfuhr und dafür, dass eingetragene Partikel den Magnetkupplungsraum wieder verlassen.

Diese technischen Merkmale kommen vor allem der Lebensdauer der Pumpen zugute.

Die größte Fördermenge der Baureihe beträgt 300 m3/h und die maximale Förderhöhe liegt bei 270 m. Die zulässige Betriebstemperatur reicht von -40°C bis +300 °C. Die Endmontage des Aggregates, die in Brasilien, Indien, Argentinien, Südafrika und Deutschland stattfindet, ermöglicht eine schnelle weltweite Verfügbarkeit und die Anpassung an lokale Anforderungen.




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christoph P. Pauly, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 228 Wörter, 1906 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: KSB Aktiengesellschaft

KSB ist einer der weltweit führenden Anbieter von Pumpen, Armaturen und zugehörigen Systemen

KSB verbindet innovative Technik und exzellenten Service zu intelligenten Lösungen. Mit diesem Anspruch sind KSB-Mitarbeiter auf allen Kontinenten nahe bei den Kunden. Diese bedienen sie mit Pumpen, Armaturen und Systemen für nahezu alle Bereiche, in denen der Transport von Flüssigkeiten wichtig ist. Ein umfassendes Serviceangebot rundet diesen „Dienst am Kunden“ ab.

Seit der Gründung 1871 ist KSB stetig gewachsen. Heute ist der Konzern auf allen Kontinenten mit eigenen Vertriebsgesellschaften, Fertigungsstätten und Servicebetrieben vertreten. Mehr als 16.200 Mitarbeiter erzielen im Konzern einen Jahresumsatz von annähernd 2,3 Milliarden Euro.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von KSB Aktiengesellschaft lesen:

KSB Aktiengesellschaft | 09.01.2014

Pumpen für indonesisches Kraftwerk

Der Auftrag beinhaltet die Lieferung von acht Kesselspeisepumpen, von denen sechs durch ungeregelte 2.260 kW starke 6.000-V-Elektromotoren angetrieben werden. Um die Drehzahl einem wechselnden Förderbedarf anzupassen, gibt es zwischen den Pumpen und...
KSB Aktiengesellschaft | 07.01.2014

Zwischenmitteilung zum 30.09.2013

Auftragseingang und Umsatz Von Januar bis September 2013 hat der KSB Konzern Aufträge im Umfang von 1.676,7 Mio. € erhalten. Dieser Wert lag um 22,9 Mio. €, gleich 1,3 Prozent, unter dem des Vergleichszeitraums 2012. Rückgänge verzeichneten die...
KSB Aktiengesellschaft | 17.12.2013

Pumpen für polnisches Gas- und Dampfkraftwerk

Der Auftrag beinhaltet die Lieferung von zwei Kesselspeisepumpen, von denen jede durch einen 3.350-kW-starken Elektromotor angetrieben wird. Um die Drehzahl einem wechselnden Förderbedarf anzupassen, gibt es zwischen den Pumpen und Motoren hydraulis...