info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
IEC Online GmbH |

Mehr Studenten können ab Oktober ihr Auslandssemester finanzieren

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)


„Studienförderung Auslandssemester“: Deutsche Bildung reagiert gemeinsam mit IEC auf die starke Nachfrage nach einer Finanzierung für das Auslandssemester.


Die Deutsche Bildung AG hat gemeinsam mit der führenden deutschen Studienplatzvermittlung IEC Online GmbH eine spezielle Studienförderung für das Auslandssemester entwickelt. Es stehen zum Auftakt 1,5 Mio. Euro zur Verfügung. Studenten aller Fachrichtungen können extra für ihren internationalen Studienaufenthalt eine Finanzierung in Höhe bis zu 25.000 Euro beantragen. Die Mindestsumme beträgt nur 3.500 Euro.

Studenten erhalten das Geld für monatliche Lebenshaltungskosten und können Einmalzahlungen nutzen, um zum Beispiel das Flugticket ins Ausland zahlen zu können. Die Deutsche Bildung kombiniert die Finanzierung mit dem Förderprogramm WissenPlus, das die Studenten bis in den Berufseinstieg hinein begleitet. Interessierte können sich seit dem 8. Oktober für die „Studienförderung Auslandssemester“ bewerben.
„Mit dieser Studienförderung haben wir ein einzigartiges Angebot geschaffen und schließen damit eine seit langem klaffende Finanzierungslücke“, sagt Anja Hofmann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bildung. Internationale Erfahrungen würden von Arbeitgebern erfahrungsgemäß immer häufiger vorausgesetzt. „Nicht jeder Student kann sich die kostspielige Zeit im Ausland jedoch leisten“, sagt Hofmann, „von Chancengerechtigkeit kann keine Rede sein“. Das belegt auch das aktuelle CampusBarometer der Deutschen Bildung. Knapp 70 Prozent der Studenten, die ins Ausland gehen, können dies der Online-Umfrage zufolge nur mit finanzieller Hilfe ihrer Eltern. 63 Prozent der Studenten, die zu Hause bleiben, führen finanzielle Hindernisse als Grund dafür an. „Bei IEC bemerken wir seit Jahren eine steigende Nachfrage nach Finanzierungsmöglichkeiten“, sagt Hilka Leicht, geschäftsführende Gesellschafterin der IEC. „Bisher konnten wir Studenten für ein Auslandssemester hauptsächlich auf Auslands-Bafög und Stipendien hinweisen. Private Anbieter finanzieren einen so kurzen Zeitraum ansonsten kaum. Daher freue ich mich, dass die Deutsche Bildung auf meinen Vorschlag für eine Bildungsförderung für ein Auslandssemester eingegangen ist und wir nun diese Lücke schließen können“, sagt Leicht.
„Eine Besonderheit dieser Studienförderung ist die risikofreie Rückzahlung“, sagt Anja Hofmann. Studenten zahlen erst dann zurück, wenn sie nach dem Studium Geld verdienen. Dabei zahlen sie einen vereinbarten kleinen Anteil ihres Einkommens über eine festgelegte Dauer zurück. Bereitgestellt wird die Studienförderung aus Studienfonds, in denen private Anleger in die Zukunft junger Menschen investieren. „Durch die Aus- und Rückzahlungen schaffen wir einen Kreislauf zwischen heutigen und künftigen Studentengenerationen“, sagt Hofmann.
Interessierte Studenten können sich ab sofort online bewerben unter: 
www.deutsche-bildung.de/studienfoerderung-auslandssemester oder
 www.studienfoerderung-auslandssemester.de


Über den Partner IEC Online GmbH

IEC Online GmbH ist in Deutschland seit 2001 die offizielle Vertretung von über 100 ausländischen Universitäten aus vierzehn Ländern mit englischsprachigen Studienprogrammen. IEC bietet Studenten einen umfassenden Informations- und Bewerbungsservice mit vielen Extras: Sie erfahren mehr über Finanzierung, Auslands-BAföG, können zahlreiche Erfahrungsberichte einsehen und gehen mit IEC sicher, dass sie keine Zeit im Studium verlieren. Ein persönlicher Berater begleitet die Studenten bis zur erfolgreichen Einschreibung. Der IEC Service ist kostenlos.

www.ieconline.de/studienfoerderung-auslandssemester

Kontakt:
IEC Online GmbH

André Zwiers-Polidori

andre.zwiers@ieconline.de


Über die Deutsche Bildung AG

Die Deutsche Bildung fördert Studenten aller Fachrichtungen seit dem Jahr 2007 im Studium. Die flexible Finanzierung entlastet Studenten bei den Lebenshaltungskosten und hilft ihnen, spezielle Aufwendungen für das Studium zu bezahlen, zum Beispiel Studiengebühren, Laptop oder das Flugticket in das Auslandssemester. Mit dem Förderprogramm WissenPlus knüpfen Studenten erste Kontakte ins Arbeitsleben, profitieren von Praktikums- und Jobvermittlung und erhalten wertvolle Trainings zu entscheidenden Schlüsselkompetenzen. Erst wenn geförderte Studenten nach dem Studium Geld verdienen, beginnt die risikofreie Rückzahlung anteilig vom persönlichen Einkommen. Das Geld für die Studienförderung wird aus Studienfonds bereitgestellt, in denen Anleger in die Zukunft von Akademikern investieren.

www.deutsche-bildung.de

Kontakt:
Deutsche Bildung AG

Stefanie Müller

presse@deutsche-bildung.de

Telefon: +49-69-9203945-18


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, André Zwiers-Polidori, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 481 Wörter, 4263 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von IEC Online GmbH lesen:

IEC Online GmbH | 12.02.2015

Business-Auslandsstudium in drei Stationen

Frage: Guten Morgen Herr Rieks, Sie haben uns ein Foto gemailt. Es sieht ganz schön winterlich aus in Boston.   Sebastian P. Rieks: Oh ja, viel Schnee, blauer Himmel und minus 14° C. Für die südamerikanischen Kommilitonen ist das ganz schön he...
IEC Online GmbH | 13.01.2014

IN AUSTRALIEN STUDIEREN: CLIPS INFORMIEREN

Zvoni Igel von der Beuth-Hochschule für Technik Berlin und Thomas Stiller von der FAU Nürnberg hatten sich nach der Beratung durch IEC für Perth wegen seines angenehmen Klimas und die UWA wegen ihres guten Rufs entschieden. Beides lässt sich in d...
IEC Online GmbH | 28.11.2013

Deutschland weiß zu wenig über China

Die deutsche Wirtschaft hat frühzeitig auf die Öffnung Chinas reagiert. Das zeitigt beachtliche wirtschaftliche Erfolge. Dennoch beherrschen Stereotype wie das von der Werkbank der Welt unsere Vorstellungen. Im November 2013 wurde deshalb in Berlin...