info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. |

BVDW-Infografik entschlüsselt Komplexität von Enterprise Mobility

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Infografik "Enterprise Mobility - More Than Apps" des BVDW erklärt die einzelnen Bausteine, die bei der Einführung von Mobile-Lösungen in Unternehmen beachtet werden müssen


Das Thema Enterprise Mobility ist eine komplexe Aufgabe, vor der viele Unternehmen zurückschrecken. Die Konzeption und Umsetzung kann nicht einfach "nebenbei" von der IT-Abteilung erledigt werden. Unterschiedliche Plattformen wie iOS oder Android, schnelle...

Düsseldorf, 08.10.2013 - Das Thema Enterprise Mobility ist eine komplexe Aufgabe, vor der viele Unternehmen zurückschrecken. Die Konzeption und Umsetzung kann nicht einfach "nebenbei" von der IT-Abteilung erledigt werden. Unterschiedliche Plattformen wie iOS oder Android, schnelle Produktzyklen und verschiedene Architekturansätze wie Native oder Hybrid sind dabei nur die Spitze des Eisbergs, mit dem es sich zu befassen gilt. Neben technischen und rechtlichen Fragestellungen müssen die Erwartungen der Mitarbeiter bei einem Mobile-Strategie-Projekt gleichberechtigt betrachtet werden. Eine Infografik des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e. V. entschlüsselt mithilfe der Eisberg-Metapher die Komplexität von Enterprise Mobility und veranschaulicht, welche einzelnen Bausteine Unternehmen bei dem Thema beachten müssen. Die Bemühungen lohnen sich: Gerade im Bereich "Prozesse" können Unternehmen zahlreiche Optimierungen vornehmen und Innovationen durchsetzen. Dadurch werden Produktivität und Mitarbeiterzufriedenheit gesteigert.

Für Mobile-Lösungen werden viele Experten benötigt

"Der Einsatz von Mobile-Lösungen in Unternehmen wird immer häufiger nicht nur von den Mitarbeitern gewünscht. Auch Führungskräfte haben erkannt, dass durch den Einsatz solcher Lösungen Prozesse erheblich optimiert werden können", erklärt Taner Kizilok (T-Systems Multimedia Solutions), Leiter der Unit Enterprise Mobility der Fachgruppe Mobile im BVDW. "Allerdings gibt es viele Herausforderungen, vor denen die IT- aber auch Rechtsabteilungen von Unternehmen stehen. Mit unserer Eisberg-Metapher möchten wir Interessierten zeigen, dass das Thema Apps im Unternehmen in der Tat nur die Spitze eines großen Eisbergs ist. Unternehmen brauchen an verschiedenen Stellen Experten, um das Thema Enterprise Mobility ganzheitlich betrachten zu können."

Zentrale Verwaltungssoftware für Mobile Device Management

Einer der Bausteine von Enterprise Mobility, der sich "unter der Wasseroberfläche" befindet, ist Mobile Device Management (MDM). Sobald Unternehmen ihre Mitarbeiter mit mobilen Endgeräten ausstatten, auf denen personenbezogene Daten gespeichert sind, entstehen Haftungsfragen. Um diesen rechtlichen Risiken entgegenzuwirken, empfiehlt sich die zentrale Verwaltung von Geräten mit einer Spezialsoftware. Diese ermöglicht zum Beispiel eine Benutzerverwaltung und (Fern-)Wartung, die Regelung von Zugangs- und Zugriffsrechten auf das Firmennetzwerk sowie das Löschen von Daten bei Geräteverlust. Nutzen die Arbeitnehmer ihre privaten Endgeräte (Bring Your Own Device - BYOD) müssen die rechtlichen Aspekte ebenfalls sorgfältig berücksichtigt werden.

Die Infografik "Enterprise Mobility More Than Apps" steht unter http://www.bvdw.org/mybvdw/media/view?media=5197 zum Download zur Verfügung. Sie zeigt, welche Aspekte in den Bereichen Mobile Strategy, Enterprise Mobility und Mobile Governance berücksichtigt werden müssen.

Leitfaden "Enterprise Mobility & Innovations"

Im Dezember 2012 veröffentlichte der BVDW den Leitfaden "Enterprise Mobility & Innovations". Darin werden rechtliche Handlungsempfehlungen zum Einsatz mobiler Endgeräte in Unternehmen gegeben sowie Praxisbeispiele aus der Versicherungs- und Gesundheitsbranche. Die Publikation ist als Printversion für 29,90 Euro und als PDF-Dokument für 10,00 Euro im BVDW-Online-Shop unter www.bvdw-shop.org/product_info.php?products_id=51 erhältlich.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 406 Wörter, 3491 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. lesen:

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. | 23.10.2014

Das Ohr am Netz: Markt für Audio-Werbung im Internet verdoppelt sich bis 2015

Düsseldorf, 23.10.2014 - Die Online-Audio-Nutzung wächst kontinuierlich, hohe Bandbreiten und das mobile Internet befördern den Online-Audio-Konsum und die Brutto-Investitionen in Audio-Streaming-Werbung wachsen 2015 um mehr als 50 Prozent: Das si...
Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. | 14.10.2014

BVDW startet neue Runde Qualitäts­zertifizie­rung für Agenturen und Social-Media Dienstleister

Düsseldorf, 14.10.2014 - Ab sofort können sich Agenturen mit den Geschäftsfeldern Suchmaschinenoptimierung (SEO), Suchmaschinenwerbung (SEA), Social Media (hier auch Dienstleister) und Affiliate Marketing für die Qualitätszertifikate des Bundesv...
Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. | 09.09.2014

FOMA Trendmonitor 2014: Digitale Werbung mit anhaltend starkem Wachstum, aber gravierenden inhaltlichen Veränderungen in 2015 und darüber hinaus

Düsseldorf, 09.09.2014 - .- 2016 werden knapp 30 Prozent der Online-Display-Spendings in den Echtzeitmediahandel gehen- Planungsdaten aus Webanalytics werden wichtiger werden als Reichweiten- und Strukturdaten aus Markt-Media-StudienPünktlich zur d...