info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Media Broadcast GmbH |

Die Herausforderungen der modernen Medienverbreitung für die terrestrischen Netze

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Gemeinsame Presseinformation der Media Broadcast GmbH und des Instituts für Europäisches Medienrecht e.V. (EMR) zu den Diskussionsrunden im Rahmen der Medientage München am 17. und 18. Oktober 2013

In enger inhaltlicher Abstimmung werden sich im Rahmen der diesjährigen Münchner Medientage sowohl die MEDIA BROADCAST als auch das Institut für Europäisches Medienrecht

(EMR) mit den anstehenden Herausforderungen für die terrestrische Infrastruktur befassen.

An zwei aufeinanderfolgenden Tagen werden zwei Panels die Thematik in ihrer gesamten

Breite abbilden und analysieren.



Zunächst erörtert MEDIA BROADCAST am Donnerstag, 17. Oktober 2013, um 10.30 Uhr (Panel 2.2) die Zukunft der Mediendistribution unter besonderer Berücksichtigung der Infrastrukturentwicklung. Die Diskussion stellt sich der Frage, inwiefern die unterschiedlichen Netze angesichts geänderter Marktbedingungen und Mediennutzungsverhalten ebenfalls smart genug sind, um die Anforderungen der Zukunft zu erfüllen. Insbesondere sucht MEDIA BROADCAST nach technischen, wirtschaftlichen und regulatorischen Lösungen, wie die verschiedenen Arten des Datenverkehrs - von der Telefonie bis zur linearen TV-Verbreitung - über die jeweils adäquaten Netze geleitet werden können. Dabei soll insbesondere der Wert der Rundfunkterrestrik und deren Rolle im Technologiemix der Zukunft erörtert werden. Welche hybriden Broadcast-Broadband-Lösungen sind möglich und welche Konvergenzmodelle sind im Sinne einer nachhaltigen Infrastrukturentwicklung zielführend?



Nach einer Keynote von Lars Riegel, Principal Arthur D. Little, diskutiert dieser mit Wolfgang Breuer, CEO MEDIA BROADCAST, Gerard Faria, Chief Technology Officer TeamCast, Saint-Gregoire, Mitglied der Future Broadcast Television Initiative (FOBTV), Dr. Klaus Illgner-Fehns, Direktor Institut für Rundfunktechnik und Lim Chin Siang, Director Technology, Media Development Authority Singapur. Moderiert wird das Panel von Werner Lauff, Medienexperte und Publizist.



Daran anknüpfend widmet sich das EMR am Freitag, 18. Oktober 2013, um 10.00 Uhr (Panel 2.5) den Anforderungen der terrestrischen Netze der Zukunft an das Medien- und Telekommunikationsrecht. Der stark zunehmende Datenverkehr durch die Nutzung mobiler Endgeräte lässt es zweifelhaft erscheinen, ob die dafür benötigten Kapazitäten und Bandbreiten allein durch terrestrische Netze für Mobilfunkdienste bereitgestellt werden können, selbst wenn diese durch Implementierung neuer Standards leistungsfähiger werden. Kooperationen zwischen den Nutzungsberechtigten von Mobilfunknetzen einerseits und Rundfunknetzen andererseits sind ebenso denkbar wie das Szenario, bei dem bisher für Rundfunkdienste genutztes Spektrum grundsätzlich anderen Zwecken gewidmet würde und sich der stationäre Empfang von Rundfunkinhalten auf drahtgebundene Verbreitungswege und den Satellit beschränkt. Insofern stellt sich die Frage, wie sichergestellt werden kann, dass der Zuschauer mit seinem mobilen Empfangsgerät nach wie vor Zugang zu linearen Diensten erhält. Könnte es für einen solchen Fall notwendig werden, ein mit der Telekommunikationspolitik - insbesondere der Frequenzverwaltung - abgestimmtes Regulierungskonzept zu erarbeiten? Welche Anforderungen wären zu stellen, welche legislativen Anpassungen könnten erforderlich werden?



Nach einer Einführung durch RA Dr. Norbert Holzer, Direktor EMR, Mitglied der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF), diskutieren Dr. Jürgen Brautmeier, Vorsitzender DLM/ZAK und Direktor LfM, Berlin/Düsseldorf, Dr. Iris Henseler-Unger, Vize-Präsidentin BNetzA, Bonn, Helwin Lesch, Leiter Hauptabteilung "Planung und Technik", Produktions- und Technikdirektion, Bayerischer Rundfunk und Prof. Dr.-Ing. Ulrich Reimers, Institut für Nachrichtentechnik (IfN), Technische Universität Braunschweig, Mitglied der KEF. Moderator ist RA Prof. Dr. Stephan Ory, Wissenschaftlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender EMR.



Wir laden Sie herzlich ein, die beiden sich ergänzenden Veranstaltungen zu besuchen und mit uns sowohl aus technisch-wirtschaftlicher als auch aus legislativ-regulatorischer Sicht über die Zukunft der Terrestrik zu diskutieren.



Informationen zu den beiden Panels finden Sie unter:

http://www.medientage.de/programmdetail.php?year=2013&panel=2.2 (Media Broadcast)

http://www.medientage.de/programmdetail.php?year=2013&panel=2.5 (EMR)




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Holger Crump (Tel.: (0) 228 / 5505-5012), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 514 Wörter, 4357 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Media Broadcast GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Media Broadcast GmbH lesen:

Media Broadcast GmbH | 15.02.2017

MEDIA BROADCAST ordnet Geschäftsfelder neu

Köln, 15. Februar 2017 - MEDIA BROADCAST hat ihre Geschäftsfelder im Hinblick auf die Herausforderungen der Digitalisierung und ihre zukünftigen Erträge analysiert und neu bewertet. In diesem Zusammenhang hat sie beschlossen, sich auf digitale Wa...
Media Broadcast GmbH | 10.02.2017

ZDF setzt auf MEDIA BROADCAST zur Live-Übertragung der Bundespräsidentenwahl im TV

Köln, Berlin, Mainz 10. Februar 2017 - Bei wichtigen Medienereignissen wie der anstehenden Wahl des 16. Bundespräsidenten am 12. Februar 2017 setzt das ZDF erneut auf die Übertragungsleistungen der MEDIA BROADCAST. Deutschlands größter Service P...
Media Broadcast GmbH | 04.01.2017

Eurosport 1 HD und DMAX HD künftig auch über freenet TV zu empfangen

München, Köln, 04.01.2017 - Discovery Networks Deutschland und MEDIA BROADCAST haben eine Vereinbarung zur Verbreitung der Free TV-Sender Eurosport 1 HD und DMAX HD getroffen. Beide Sender sind somit zum Start von DVB-T2 HD Teil des neuen freenet T...