info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
kitchenninja |

Testbericht: Maggi Würzpapier „So saftig braten im Papyrus“

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
21 Bewertungen (Durchschnitt: 4.3)


Erfarhungsbericht aus der Praxis


Aktuell wird ein neues Produkt auf dem Markt: Das Papyrus Würzpapier von Maggi. Grund genug sich das Ganze aus der Nähe anzuschauen. Die erste Frage, die sich stellt ist, was ist der Vorteil? Was ist daran besser? Kann Maggi geschmacklich überzeugen? Unsere Testobjekte sind die Varianten: „Paprika Hähnchenbrustfilet“ und „Knoblauch Schweine Minutensteaks“.

Das Papyrus Würzpapier von Maggi, ermöglicht Fleisch auf den Punkt zu braten, ohne Fett und ohne es vorher zu würzen. Es soll dabei saftig bleiben und geschmacklich genauso gut sein, wie ein herkömmlich gebratene Hähnchenbrustfilet. Hervorgehoben wird, dass die Pfanne dabei sauber bleiben soll. Die Idee mit dem Papyruspapier stammt aus der Sterneküche, wo auf diese Weise Speisen sanft gegart werden.
Der erste Kontakt ist etwas seltsam. Das ganze fühlt sich an wie Backpapier, auf das Gewürze geklebt wurden. Es erinnert an die Sticker, mit denen man als Kind Bilder auf Kleidung gebügelt hat. Beim Blick auf die Verpackung kann von fettfrei keine Rede sein, eine Zutat ist Palmöl. Die Zubereitung der Filets mit dem Würzpapier ist denkbar einfach, Papier aufklappen Fleisch rein, Papier wieder zuklappen, Fleisch 8 bis 9 Minuten bei mittlerer Hitze von jeder Seite anbraten. Das Fleisch aus der Pfanne nehmen, Würzpapier entfernen und fertig.
Gesagt, getan. Für den Preis von 0,99 € gibt es vier Blatt Papyrus Würzpapier. Dafür kann man eigentlich nicht sonderlich viel erwarten, dennoch war ich einigermaßen überrascht. Was ich sehr positiv empfand war, dass ich keine Gewürzreste auf der Arbeitsplatte hatte, auch die Pfanne bleibt sehr sauber. Darüber hinaus blieb die Küche auch frei von Fettspritzern. Geschmacklich ist es in Ordnung, es fehlt einfach der typische Bratgeschmack. Das Fleisch wird nicht gebraten, sondern eher gedünstet. Die künstlichen Aromen schmeckt man deutlich. Natriumglutamat lässt grüßen. Der Geruch war deutlich besser, als das geschmackliche Ergebnis. Das Fleisch wird aber wie versprochen zart und sehr saftig.

Das Ganze ist in Ordnung. Allerdings muss man blutiger Kochanfänger sein, um hier einen Nutzen zu finden. Wir dieses Produkt braucht, trägt Schuhe mit Klettverschluss, weil man keine Schleife kann. Wer mit dem geschmacklichen Ergebnis zufrieden ist, hat keinen hohen Anspruch an gutes Essen. Pluspunkte gibt es für die Sauberkeit und die einfache Handhabung. Allerdings ist eine schmutzige Pfanne auch kein Drama. Wenn man kocht, wird etwas schmutzig, zumal man sicherlich zu dem Fleisch noch eine Beilage zubereitet. Die gibt es wiederum nicht in Papyrus. On dann die Pfanne sauber ist, spielt keine Rolle.
„So saftig braten“ von Maggi gibt es in den Geschmacksrichtungen „Paprika Hähnchenbrustfilet“, „italienische Kräuter Hähnchenbrustfilet“ und „Knoblauch Schweine Minutensteaks“.
Um einen zweiten Eindruck zu gewinnen haben wir uns noch der Variante „Knoblauch Schweine Minutensteaks“ gewidmet. Das Ergebnis war hier ein anderes. Geschmacklich war das Ergebnis so wenig beeindruckend, wie das „Paprika Hähnchenbrustfilet“ . Versagt hat der Papyrus noch in anderer Sicht. Die Pfanne war schmutzig, da viel Flüssigkeit ausgetreten ist. Die Schweineminutensteaks waren daraufhin sehr trocken und fest. Laut Kochanleitung dauert das „aufbügeln“ der Gewürze jeweils fünf Minuten von jeder Seite. Das hat geschmacklich seinen Preis. Dabei war der Knoblauchgeschmack recht aufdringlich und künstlich.
Alles im allem eine Alternative wenn wirklich mal Not am Mann/Frau ist, meines Erachtens aber nichts für den täglichen Gebrauch. Das Ganze wirkt eher wie eine Bastelstunde. Lieber ein wenig mehr Unordnung und Dreck machen, dafür aber natürliche Aromen genießen. In diesem Fall würde ich allerdings eher auf eine Tiefkühlpizza zurückgreifen. Die gab es schon immer mit „Papyrus“.




Kategorie: -Fertig-, Tiefkühlprodukte
-Marke: Maggi
Bezeichnung: Maggi So saftig braten im Papyrus® Würzpapier
Beschreibung :Papier mit Gewürzmischung zum Braten von Fleisch
-Gewürzmischung
git es zu kaufen seit:Juli 2013
Verpackungsgröße: 4 Stück für Fleisch a 150g
-Preis 0,99€
-Hergestellt von Maggi

Besonderheit:Ohne Farbstoffzusatz
Verpackungsinformation:Beutel
Hersteller/Produzent: Maggi
Allergene: Eier, Sellerie, Soja, Fisch, Milch und Lactose
Brennwert 579 Kilojoule
Eiweiß 27.9 Gramm
Kohlenhydrate 0.3 Gramm
Zucker 0.2 Gramm
Fett 2.5 Gramm
Gesättigte Fettsäuren 0.8 Gramm
Ballaststoffe 0.47 Gramm
Natrium 0.33 Milligramm

"Maggi So Saftig braten im Papyrus Sorte Paprika für Hähnchenbrustfilet"
Zutaten: 18,4 % rote Paprika, Jodsalz, Palmfett(teilweise gehärtet), Sonnenblumenöl, Aromen( mit Sellerie), Petersilie (5,8%), pflanzliches Eiweiß, biologisch aufgeschlossen (Weizeneiweiß, Salz), Inulin, Erbsenfaser, Zwiebeln (2,5%), Gewürze( Piment, Kümmel), Säureregulator Citonensäure, Kräuter, Palmfett. (Spuren: Milch, Eier, Soja, Fisch)


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, kitchenninja, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 613 Wörter, 4612 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: kitchenninja


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema