info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Harvey Nash |

Rückkehr der Großrechner bringt neue Jobchancen für ältere IT-Profis

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Düsseldorf - Das Konzept des sogenannten Mainframe-Rechners ist seit über 40 Jahren am Markt und nach wie vor unverzichtbar für die Informationstechnik in Unternehmen. „Die Systemlandschaft in Banken, Versicherungen oder anderen großen Unternehmen kommt ohne Großrechner nicht aus. Aus einer verteilten IT-Welt macht man in vielen Firmen wieder eine zentrale IT-Welt. Es ist wesentlich einfacher, alle Anwendungen und alle Daten in einem System zu halten, statt in 200. Früher hat man darauf gesetzt, alles zu verteilen und hat sich Serveranlagen aufgebaut. Plötzlich standen an allen Ecken und Enden irgendwelche Servermaschinen, die nicht richtig ausgelastet und gewartet waren, von denen in Teilen keiner wusste, was sie tun", so die Erfahrung von Udo Nadolski, Geschäftsführer von Harvey Nash http://www.harveynash.com/de/.

Heute erlebe man eine Rückkehr der Mainframe-Technik, allerdings behaftet mit neueren Technologien. "Sie haben dann einen guten alten Großrechner, der so genannte logical partitions hat und dort bilden sie alles ab, was es gibt. Sie können heute auf einem Großrechner einen Linux laufen lassen. Das ist überhaupt kein Thema, das kostet sie fünf Minuten. Sie können Hunderte von Unix-Maschinen nachbilden. Sie können die Maschinen logisch trennen, sie können die Rechner physisch trennen. Die Systemsoftware und die Netzseite des Ganzen ist die von vor 40 Jahren. Da hat sich nichts geändert. Da sind ein paar Neuigkeiten dazugekommen, aber die Art und Weise, wie sie funktionieren, ist immer noch dasselbe. Es gibt kein deutsches Großunternehmen, das seine wichtigen Anwendungen nicht auf einem Großrechner laufen lässt", so Nadolski.

Allerdings fehle es an Experten mit Know-how über Großsysteme. "Wenn wir als Personaldienstleister eine IT-Stelle in Rechenzentren von größeren Unternehmen besetzen müssen, kommen nur Mitarbeiter in Frage, die auch die älteren Programmiersprachen wie Assembler oder Cobol beherrschen“, weiß Peter Juraschek, IT-Berater von Harvey Nash. Die Renaissance der Mainframes sei daher für die älteren IT-Profis ein sehr attraktiver Jobmarkt.

Für weitere Informationen:

nic.pr
Network Integrated Communication
Kurfürstenstraße 40
53115 Bonn

Tel.: 0228 – 620 43 84
Fax: 0228 – 620 44 75
info@nic-pr.de


Web: http://www.harveynash.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, nic.pr, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 321 Wörter, 2321 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Harvey Nash lesen:

Harvey Nash | 09.06.2010

Deutschland hat die Nase vorn: Top-Platzierungen bei Europas besten Arbeitgebern – Für Mitarbeiter zählt heute mehr als die Lohntüte

Madrid/Düsseldorf, 09. Juni 2010 - Europas beliebteste Arbeitgeber stehen fest. Deutschland schneidet dabei in Sachen Arbeitsplatzkultur hervorragend ab. In Madrid hat das europäische Great Place to Work Institute die Preisträger des Wettbewerbs ...
Harvey Nash | 27.04.2010

Harvey Nash Group führt Online Appointments Magazin für das iPad ein

London/ Düsseldorf, 27. April 2010 – Die Harvey Nash Group, der Anbieter von Diensten in der Personalvermittlung von Führungskräften und beim IT-Outsourcing, führt sein Online Appointments Magazine (OAM) für das iPad, Apples neues bahnbrec...
Harvey Nash | 21.04.2010

LTE und die Perspektiven für Daten- und Internetdienste

Harvey Nash und Nash Technologies beleuchten die 4. Generation im Mobilfunkstandard - Investitionen in bestehende Netze sind notwendig - Kundenveranstaltung mit Telekommunikationsexperte Prof. Dr. Torsten J. Gerpott Düsseldorf/Nürnberg, 21. A...