info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Steria Mummert Consulting |

Unternehmen tappen blindlings in die Demographiefalle

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Nur 15 Prozent der Unternehmen in Deutschland planen ihren Personalbedarf über einen Zeitraum von fünf oder mehr Jahren. Viele Firmen erkennen damit zu spät, dass sie Stellen neu besetzen müssen.

Frühwarnsysteme und eine systematische Steuerung der Personaldecke anhand von Zukunftsprognosen befinden sich vielerorts erst im Aufbau oder fehlen ganz. Das ergibt der "Managementkompass Demographiemanagement" von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.



Viele Personalabteilungen haben ihre Strukturen zwar in den vergangenen Jahren erneuert. "Allerdings stehen die Personalmanager vor großen Herausforderungen", sagt Thomas Dorow, Senior Manager Human Capital Management, Solution Center SAP, bei Steria Mummert Consulting. "Angesichts des akuter werdenden demographischen Wandels müssen die Unternehmen ihre Personalrisiken identifizieren und Nachfolgeszenarien entwerfen", so der Personalexperte. "Pragmatismus ist dabei ein hohes Gut; mehr und mehr geht es aber darumm Analyse-, Bewertungs- und Besetzungsprozesse zu strukturieren und zu systematisieren", so Dorow. Im Fokus stehen dabei drohende Vakanzen auf Schlüsselpositionen und die Identifikation von Potenzialträgern.



Die Wissenschaft entwickelt, teils in Kooperation mit Unternehmen, vielfältige Instrumente, um dem Altersinfarkt in Firmen vorzubeugen. Generell unterteilen Personalexperten diese in die vier Kategorien "Identifizieren/Erfassen", "Messen/Bewerten", "Steuern" und "Überwachen". Konkret geht es darum zu erfahren, welche Risiken es bezogen auf das Personal gibt, wie wahrscheinlich die Risikofälle und wie gravierend die Auswirkungen in der Folge sind, welche Präventiv- oder Bekämpfungsmaßnahmen nötig sind und wie die Maßnahmen wirken. Es wird aber von zentraler Bedeutung für den erfolgreichen Umgang mit dem demographischen Wandel sein, diese Verfahren auch in die betriebliche Praxis umzusetzen.



Dazu ist ausgefeilte Software notwendig, die die zum Teil komplexen Daten verarbeiten kann. Große Softwareunternehmen bieten schon lange diese Produkte für den Markt an. "Eine Lösung ist etwa die Cloud-basierte Software Strategic Workforce Planning der SAP-Tochter SuccessFactors, die mit On-Premise-Lösungen auf Basis von etwa SAP Business Information Warehouse (SAP BW) verknüpft werden kann", sagt Thomas Dorow von Steria Mummert Consulting.



Eine vorausschauende Personalentwicklung zahlt sich aus. Knapp die Hälfte der befragten Unternehmen geht heute davon aus, dass die Neubesetzung ihrer offenen Schlüsselpositionen in den nächsten drei Jahren schwer sein wird. Und in sieben von zehn Unternehmen wird das Risiko des Know-how-Verlustes durch das Ausscheiden von Mitarbeitern und die mögliche fehlende Nachbesetzung als hoch eingeschätzt.



Hintergrundinformationen

Der "Managementkompass Demographiemanagement" von Steria Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut bietet Kompaktwissen für Manager. Er zeigt anhand von Expertenbeiträgen aus Praxis und Wissenschaft, wie Unternehmen dem demographischen Wandel entgegenwirken und die Potenziale älterer Mitarbeiter optimal nutzen. Er beinhaltet zudem die wichtigsten Ergebnisse der gleichnamigen Potenzialanalyse. Hier wurden im Juli 2013 in Kooperation mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung 229 Fach- und Führungskräfte aus dem Bereich Personal oder Geschäftsführer in Unternehmen mit einer Mitarbeiterzahl von 100 und mehr befragt.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Birgit Eckmüller (Tel.: 040 22703-5219), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 419 Wörter, 3813 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Steria Mummert Consulting lesen:

Steria Mummert Consulting | 12.12.2013

Jeder zweite Versicherungsmakler will bis 2016 durch M&A wachsen

Allerdings hält sich die Zahl der Übernahmekandidaten in Grenzen. 13 Prozent der Makler wollen ihr Geschäft verkaufen. Vor allem ältere Inhaber suchen nach Ausstiegsmöglichkeiten. Das sind Ergebnisse der Studie "Branchenkompass 2013 Versicherung...
Steria Mummert Consulting | 10.12.2013

Kunden-Studie - Renaissance der persönlichen Beratung

86 Prozent der Kunden informieren sich bei hochpreisigen Produkten zunächst persönlich vor Ort. Das sind Ergebnisse der Studie "Managementkompass Customer Centricity" von Steria Mummert Consulting. Die vielfältigen medialen Möglichkeiten, die...
Steria Mummert Consulting | 05.12.2013

Unisys und Steria modernisieren das Steuer- und Zoll-Kommunikationsnetz der Europäischen Kommission

Paris, 5. Dezember 2013 - Die belgische Tochtergesellschaft des Unternehmens Unisys (NYSE: UIS) und Steria, führender Anbieter von IT-gestützter Business Services, haben heute bekannt gegeben, dass ein von Unisys geleitetes Konsortium den Zuschlag ...