info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsches Institut für kleine und mittlere Unternehmen (DIKMU) |

Intrapreneurship vorantreiben – Unternehmerisches Handeln bei Mitarbeitern erkennen, fördern und nutzen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Viele Unternehmen leiden darunter, dass ihre Mitarbeiter zu wenig unternehmerisch denken und handeln. Nicht nur die Kosten eines Unternehmens sind so unnötig hoch, auch die Fähigkeit Innovationen zu entwickeln ist eingeschränkt. Ein Weg konkurrenzfähig zu bleiben bzw. zu werden ist "Intrapreneurship".

Innovationen prägen die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands und stellen deshalb besondere Anforderungen an die Flexibilität, die Kundennähe und das Mitdenken eines jeden Mitarbeiters. Das Schlagwort heißt an dieser Stelle „Intrapreneurship“ – Unternehmer sein im Unternehmen, ohne ein eigenes Unternehmen zu besitzen. Bislang gibt es für die Personalentwickler jedoch wenig Hilfe, wie Intrapreneurship im Unternehmen gefördert werden kann. Aber die Wege sind vielfältig. Sie setzen beim Mitarbeiter an, der umdenken muss und verlangen vom Unternehmen, Unternehmertum fördernde Rahmenbedingungen und Konzepte zu generieren, so z. B. durch Risikokapital im Unternehmen.

Das Deutsche Institut für kleine und mittlere Unternehmen (DIKMU) spricht sich deshalb dafür aus, Intrapreneurship voranzutreiben und noch stärker als Wettbewerbsfaktor zu begreifen. Dies wird besonders dann wichtig, wenn große Unternehmen Teile von ihnen in kleine Bestandteile ausgliedern, die dann wie Mittelständler im Markt agieren müssen. Zumeist ist unternehmerisches Denken und Handeln den Mitarbeitern in großen Unternehmen jedoch eher fremd, es wird oftmals auch nicht explizit gefördert. Da muss sich nach Auffassung des DIKMU etwas ändern: Sowohl im Denken der Mitarbeiter als auch in den Bedingungen, die die Unternehmen ihren Mitarbeitern vorgeben.

Mit den Start-Workshops „Intrapreneurship - Unternehmerisches Handeln bei Mitarbeitern erkennen, fördern und nutzen“ wendet sich das Deutsche Institut für kleine und mittlere Unternehmen an Personalentwickler, -leiter und -betreuer. Die Workshops finden am 17.03, 24.03. und 28.04. (für Unternehmen) sowie am 27.03.06 (für öffentliche Institutionen) in Berlin statt. Weitere Informationen zum Thema und zu den Veranstaltungen gibt es unter www.dikmu.de.

Das Deutsche Institut für kleine und mittlere Unternehmen e.V.:
Das Institut wurde 2001 gegründet und versteht sich als Drehscheibe zwischen Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Verbänden. Die Aufgabe des Instituts ist die Förderung der Zusammenarbeit, des Wissenstransfers und der Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Wirtschaft und Technik, um die Wettbewerbsposition der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) nachhaltig zu verbessern.

Ansprechpartner:
Evamaria Buchhop, Pressereferat des Deutschen Instituts für kleine und mittlere Unternehmen, Büro Berlin-Mitte, Torstraße 61, 10119 Berlin, Tel: 030/89408-450, E-Mail: e.buchhop@dikmu.de , Internet: www.dikmu.de.

Web: http://www.dikmu.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Evamaria Buchhop, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 318 Wörter, 2507 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsches Institut für kleine und mittlere Unternehmen (DIKMU) lesen:

Deutsches Institut für kleine und mittlere Unternehmen (DIKMU) | 31.03.2006

Berater erwarten steigende Umsätze in der Beratung von KMU

Die Ergebnisse geben Aufschluss, wohin sich die Beraterzunft bewegt: IT-Beratung, Wissensmanagement und Internationalisierung sind heute und in Zukunft die vorherrschenden Themen, so die befragten Berater. Dabei seien innovative Beratungs- und Betreu...
Deutsches Institut für kleine und mittlere Unternehmen (DIKMU) | 17.02.2006

Deutsches Institut für kleine und mittlere Unternehmen (DIKMU) warnt vor Schnellschüssen bei der Limited-Gründung

Bisher ist die GmbH die in Deutschland am weitesten verbreitete Kapitalgesellschaftsform. Diese hat sich bislang auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) als sinnvoll erwiesen, da sie für die notwendige Formalisierung sorgt und zugleich mit e...