info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Laub Herbst |

Laubsauger - Der große Test 2013

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
56 Bewertungen (Durchschnitt: 4.4)


Der Herbst ist da, ein Laubsauger muss her. Wie finde ich einen guten Laubsauger? Das Internet ist voll mit Bestenlisten und Testberichten. Doch welcher Testsieger ist der wahre Testsieger? Häufig ist unklar wie vertrauenswürdig die Quelle ist und ob es sich nicht doch um einen Testbericht handelt oder um geschickte Werbung.

Aus diesem Grund haben wir den Megatest gemacht und unzählige Testberichte, Testtabellen und Kundenrezensionen ausgewertet. Dabei haben wir unglaubwürdige Bewertungen gestrichen. Auch der Preis ist immer wieder eine Frage. Sobald ein Gerät in einem namhaften Test Testsieger wurde, stieg natürlich der Preis. All das haben wir beachtet. Weiterhin gestrichen wurden auch Laubsager, die nicht mehr lieferbar sind, respektive nicht mehr produziert werden. Was nutzt der Testsieger-Laubsauber, wenn keiner Ersatzteile mehr verfügbar sind.
War der Testsieger bei keinem Händler mit guten Bewertungen zu bekommen, so strichen wir ihn aus der Testliste.

Insofern wer ist der Laubsauger-Testsieger 2013? Eines können wir schon vorweg nehmen: Es gibt drei Testsieger, da wir kabelgbundene, akku- und Benzin-Laubsauger unterschieden haben.



Das erste was auffällt ist, dass es viele gute Geräte gibt, aber nicht immer war das teuerste Gerät das Beste war.

Der kabelgebundene Laubsauger:



Die meisten werden sich für einen kabelgebundenen Laubsauger entscheiden. Viele hantieren nicht gerne mit Benzinmotoren und auch der Nachteil eines leeren Akkus entfällt. Der kabelgebundene Laubsauger ist neben den Varianten Akku und Benzin die günstigste Variante.
Bei den Markengeräten liegen der Gardena ErgoJet 3000 vorne. Ab 69.90€ gibt es 3 kw Leistung und eine Blasgeschwindigkeit von 310 km/h. Bei dem 1961 gegründeten Traditionsunternehmen ist von einer guten Qualität auszugehen. Von der Kundenzufriedenheit liegen her, liegen hier die Testsieger alle nah beieinander.
Es gibt zwei gute Alternativen. Der Bosch ALS 25 (74,90€), der allerdings nur auf eine Leistung von 2.5 kw kommt. Und der Black & Decker GW3000 für 83,65 € mit 3kw Leistung. Der Sieger der Herzen und gleichzeitig Preis-Leistungs-Sieger ist der Atika LSH2600 für unschlagbar günstige 32,50€. Die sieht nicht nur der Test von testberichteblogger.de so, sondern auch über 200 Amazon-Kunden.
Hier scheint der Preis das entscheidene Kriterium zu sein, für welchen Testsieger Sie sich entscheiden.


Die Akku-Laubsauger




Laubsauger mit Akku haben ganz klar den Vorteil, dass man sich frei bewegen kann. Im Umkehrzug ist der Akku selbst das Problem. Dieser ist natürlich schnell leer. Die kabelgebundenen Laubsauger haben eine Leistung von 3kw. Bei den Akku-Laubsaugern liegt man diesbezüglich unter 2kw, um noch auf eine einigermaßen brauchbare Akkulaufzeit zu kommen. Folglich eignen sich diese Laubsauger nur für kleine Grundstücke. Aufgrund der geringeren Motorleistung sind Akku-Laubsauger auch bei weitem nicht so gründlich. Insbesondere nasses Laub, welches gerne mal zusammen klebt, ist ein Problem. Weiterhin muss man beim Kauf ganz genau hinschauen. Viele Hersteller bieten die Geräte ohne Akku an, was häufig erst bei genauem hinsehen auffällt. Um hier sinnvoll zu vergleichen, rechnen wir den Preis für einen Akku und ein Ladegerät zu den Geräten hinzu. Welchen Sinn macht ein Akku-Laubsauger ohne einen Akku?
Die schlechte Nachricht ist: Es gibt keine guten Akkulaubsauger. Alle brauchbaren Geräte, die wir fanden waren reine Laubbläser. Der klassische Laubsauger zerkleinert das Laub mit Hilfe eines eingebauten Häckslers. Bei einem akkubetriebenen Gerät musste man wahrscheinlich aufgrund des Energieverbrauches verzichten.


Der Bosch ALB 18 LI Akku-Laubbläser fällt hier durch zufriedene Besitzer auf. Der reine Gerätepreis liegt bei 110 €. Für Akku und Ladegerät kommen noch 92 € hinzu, was einen Gesamtpreis von 201,19 € macht. Dafür, dass der Akku nach 10 leer ist, ist das ein stattlicher Preis.

Platz 2 geht an den Ryobi OBL1802 18V One Plus, den es mit Akku und Ladegerät für 115 € gibt. Der Basispreis des Ryobi OBL1802 18V One Plus liegt bei 44,99 €. Akku und Ladegerät kosten 70 €. Der Akku hält hier gerade mal 10 Minuten. In Erfahrungsberichten findet man Flächenangaben zwischen 70 und 100m².


Preiswerter und beliebt ist der Wolf-Garten 41AA0B-L650. Den gibt es für 120,67€ inklusive Batterie und Ladegerät. Der Wolf-Garten 41AA0B-L650 kommt laut Datenblatt auf eine Laufzeit von 15 Minuten. In der Praxis sollte man allerdings nicht mit mehr als 10 Minuten rechnen, da der Akku, wie beim Ryobi, 18 V hat .

Abschließend lässt sich festhalten, dass es keinen wahren Testsieger bei den Akku Laubsaugern gibt. Hier scheint das ganze ein gut gemeinter Kompromiss für gelegentliches Laubsaugen bzw. in diesem Fall Laubblasen zu sein. Dabei wird der separat verkaufte Akku für viele ein Ärgernis sein.


Benzin-Laubsauger




Willkommen in der Königsklasse. Das ein benzingetriebener Laubsauger leistungsstark ist, ist zu erwarten. Der Preis ist allerdings dementsprechend hoch. Negativ zu bewerten ist, dass ein Benzinmotor nicht so komfortabel im Umgang ist, wie ein Elektromotor. Das Anlassen erfordert viel Kraft. Dazu kommt, dass diese Laubsauger mit Benzinmotor sehr laut sind. Ein Gehörschutz ist defitiv erforderlich. Bei den Motoren handelt es sich um Zweitakter-Motoren die ein Benzin-Öl-Gemisch benötigen, welches an der Tankstelle zu bekommen ist ("Mofa-Sprit"). Der Tank der Geräte muss im Durchschnitt nach 30 Minuten aufgefüllt werden. Insgesamt sind nur zwei Benzin-Laubsauger positiv aufgefallen.


Der Fuxtec EBV260BN erhält von Besitzern durchweg gute Noten. Auch die Zeitschrift Heimwerker Praxis bewertet ihn mit der Note 1,4. Der Preis liegt bei 189€ noch im erträglichen Rahmen. Mit 4,5 kg ist er sogar leichter als viele Elektrovarianten.Weitere Testsieger gibt es nicht. Alertantiven findet man dann nur noch bei den Profi-Geräten von Makita und Stihl. Dann wird es aber richtig teuer.


Wer es etwas günstiger möchte, kann noch zum Güde 94047 GBLS 2500 greifen. Den gibt es schon ab 129€. Positive Bewertungen stehen hier allerdings auch Berichte von verschlissenen Zugseilen und undichten Benzinleitungen gegenüber. Hier sollte man dann doch vielleicht 50€ mehr ausgeben und zum Fuxtec greifen.


Fazit:




Die erste Frage, die sich stellt ist: Kabel, Akku oder Benzin? Die Akku-Laubbläser hatten keine glücklichen Kunden. Es gab keinen wirklichen Testsieger, sondern nur den Laubsauger mit den geringsten Schwächen. Positive Bewertungen erschienen häufig als gefälscht, da zu umfangreich und überschwänglich. Wem 10 Minuten Akkulaufzeit reichen, braucht nicht wirklich einen Laubsauger. Die Wahl zwischen Benziner und kabelgebundenen Laubsauber ist da etwas schwieriger. Sich ohne Kabel bewegen zu können ist ein enormer Vorteil. Allerdings sind Benzin-Laubbläser nur etwas für jene, die mit dem Wartungsaufwand und der Störanfälligkeit von 2-Takt-Benzinmotoren kein Problem haben. Die Elektro-Laubsauger sind da einfacher und zuverlässiger. Das ist vielleicht auch der Grund weshalb dieses System am Verbreitesten ist.
Unter den Elektro-Laubsaugern sind alle drei Geräte gleichwertig empfehlenswert. Hier existieren viele glaubwürdige Erfahrungsberichte.

- Gardena ErgoJet 3000 für 69,90 €

- Bosch ALS 25 für 74,90€

- Black & Decker GW3000 für 83,65 €


Bei den Motor-Laubsaugern gibt es letztlich nur einen empfehlenswerten Kandidaten. Auch hier gab es viele glaubwürdige Quellen.

- Fuxtec EBV260BN für 189 €

Abschließend noch einen Tipp: Bis der bestellte Laubsauger da ist, klappt es auch prima mit einem Rasenmäher mit Auffangkorb.

Unsere Quellen:



-Testsieger.de

http://www.testsieger.de/k/heimwerken-und-garten/garten-und-balkon/laubsauger.html

-Testberichte.de

http://www.testberichte.de/testsieger/level3_gartengeraete_laubgeraete_634.html

-Selbst.de

http://www.selbst.de/test-technik-artikel/garten-technik/laubsauger-im-praxistest-154892.html

-Gartencenter.de http://www.gartencenter.de/gartengeraete/laubsauger-im-test.html

-Testblatt.de

http://testblatt.de/laubsauger/index.htm
-Testberichte-blogger.de

http://www.testberichte-blogger.de/laubsauger-test-2012

-Test des TÜV-Rheinland

http://www.bild.de/ratgeber/verbrauchertipps/laubsauger/laubsauger-im-vergleich-20582754.bild.html

-Amazon -> Kundenrezensionen

- und viele weitere Quellen


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Laub Herbst, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1056 Wörter, 8247 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Laub Herbst


Kommentare:

1. Bernd, 03.06.2014, 14:02 Uhr
Sehr schöner Test. Alle getesteten Laubsauger stammen aus dem Vorjahr, was bedeutet, dass man nun ein gutes Gerät zum kleinen Preis bekommt. Dankeschön!
2. Petra M., 09.04.2014, 11:22 Uhr
Also wir hatten uns auch zuerst eine Akku-Laubsauger gekauft. Der NAchteil war, dass es kein Akku-Laubsauger, sondern ein Laubbläser war. Das war für uns so selbstverständlich, dass wir es erst zuhause bemerkt hatten. 2. NAchteil war, dass die teueren Akkus zusätzlich gekauft werden mussten. Wie unsinnig, da man ja zumindest einen Akku benötigt. Der Leistung war lächerlich, so landete er eine Woche später bei Ebay.

Inwzischen haben wir den Gardena Ergojet 3000. Der war verglichen mit Akku-Laubsauger ein Schnäppchen. Die Saugleistung ist stark, sodass er bei uns das Ganze Jahr zum Einsatz kommt. Ich mit kleinen Teilen kommt der Problemlos klar.


Ihr Kommentar zum Thema