info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG |

Gratis-Software und Online-Druckdienste für 3D

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 5)


Einsteigen ins 3D-Drucken ist ganz einfach


Das Drucken von Gegenständen, den sogenannten 3D-Druck, kann man zum Beispiel sehr preiswert mit Internetdienstleistern ausprobieren. Vorlagen findet man im Netz zuhauf, und wer lieber eigene Designs kreiert, findet dazu inzwischen sogar kostenlose Software,...

Hannover, 04.11.2013 - Das Drucken von Gegenständen, den sogenannten 3D-Druck, kann man zum Beispiel sehr preiswert mit Internetdienstleistern ausprobieren. Vorlagen findet man im Netz zuhauf, und wer lieber eigene Designs kreiert, findet dazu inzwischen sogar kostenlose Software, schreibt das Computermagazin c't in der aktuellen Ausgabe 24/13.

Der Charme des 3D-Drucks erschließt sich ganz schnell, wenn man ein zwar einfaches, aber nirgends mehr erhältliches Ersatzteil braucht, etwa für eine antike Stehlampe, oder wenn der zerbrochene Deckel der Teekanne auch mit viel Klebstoff nicht mehr zu retten ist. Wenn eine Schachfigur verschwunden ist, lässt sich von ihrem Pendant sehr einfach ein Duplikat anfertigen.

Für erste Gehversuche mit der neuen Technik sind Internetdienstleister die ideale Wahl. "Dabei kann man getrost zum günstigsten Angebot greifen", weiß Peter König, Redakteur beim Computermagazin c't: "Es gibt noch nicht so viele Druckerhersteller, sodass je nach verwendetem Material die meisten Anbieter mit denselben Maschinen arbeiten." Bezahlt wird übrigens in der Regel für das Volumen des Objektes. Eine filigrane Gitterstruktur kostet dadurch nur einen Bruchteil des Preises eines massiven Blocks gleicher Dimension.

Meist kommt ABS-Kunststoff zum Einsatz, aus dem auch Legosteine bestehen; ein sehr haltbares Material. Es gibt aber auch 3D-Drucker, die mit Metall bis hin zu Gold arbeiten. Oder mit Keramik; damit kann man seine eigene Kaffeetasse - oder eben Kannendeckel - drucken.

Im Internet finden sich viele Vorlagen für den 3D-Druck, deren Weiterverwendung unter bestimmten Bedingungen erlaubt ist. Mit der kostenlosen Software 123D Design kann man seiner Fantasie freien Lauf lassen und eigene 3D-Vorlagen entwickeln. "Dafür braucht man am PC eine halbwegs aktuelle Grafikkarte", weiß c't-Experte Peter König. Und man sollte etwas Einarbeitungszeit ins 3D-Konstruieren einkalkulieren. "Eine wichtige Hilfe, um Chaos zu vermeiden, ist ein detaillierter Bauplan des Objekts." Die Software gibt am Ende eine STL-Datei aus, die alle gängigen 3D-Drucker akzeptieren.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 294 Wörter, 2211 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG lesen:

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 25.11.2016

Hate-Speech: Regiert im Internet der Mob?

Hannover, 25.11.2016 - Am Dienstag, 29. Novem­ber gibt es im Kulturzentrum Pavillon in Hannover einen neuen Netztalk: Ab 19 Uhr dreht sich alles um den rüden Umgangston im Internet. Woher kommen Häme, Zorn und Hass? Wie gehen wir damit um? Mit dem...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 16.11.2016

Prof. Hans Lehrach: "Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen in Deutschland schon am Datenschutz gestorben sind."

Hannover, 16.11.2016 - Hat Datenschutz tatsäch­lich Vorrang vor Gesundheit? Fest steht, dass neue Techno­logien die Arbeit von Medizinern, Kliniken, Kranken­kassen und Pharmaunternehmen immens verändern. Am 30. November diskutieren Branchen­ver...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 14.10.2016

WLAN für alle: Die große Hotspot-Welle

Hannover, 14.10.2016 - Hotspots sind eine feine Sache: Im Shoppingcenter oder Café kann man surfen, ohne das knappe Datenvolumen des Handyvertrags zu belasten. Allerdings sollten sich die Nutzer darüber im Klaren sein, dass die Verbindung in den me...