info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bundesverband IT-Mittelstand e.V. |

BITMi: Routerzwang hemmt Innovationen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) reicht eine Stellungnahme zum Thema Routerzwang bei der Bundesnetzagentur ein. Der BITMi fordert die Beibehaltung des Netzabschlusspunkts 'Dose an der Wand' und freie Endgeräteauswahl für den Benutzer.


Der Bundesverband IT-Mittelstand hat sich heute klar gegen einen Routerzwang positioniert. In seiner Stellungnahme an die Bundesnetzagentur fordert BITMi, für DSL die 'Dose an der Wand' als Netzabschlusspunkt beizubehalten. An dieser Schnittstelle erhalten...

Aachen, 07.11.2013 - Der Bundesverband IT-Mittelstand hat sich heute klar gegen einen Routerzwang positioniert. In seiner Stellungnahme an die Bundesnetzagentur fordert BITMi, für DSL die 'Dose an der Wand' als Netzabschlusspunkt beizubehalten. An dieser Schnittstelle erhalten Benutzer Zugang zu einem öffentlichen Telekommunikationsnetz. 'Wir müssen sicherstellen, dass jeder Nutzer sein Endgerät frei auswählen kann und dass Provider gesetzlich verpflichtet sind, ihren Kunden auf Anfrage die DSL-Zugangsdaten zu übermitteln', sagte BITMi-Präsident Dr. Oliver Grün.

Der Bundesverband IT-Mittelstand sieht durch einen Routerzwang vor allem den Wettbewerb und die Innovation im deutschen Markt stark gefährdet. Seit der Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes hat sich ein innovativer und dynamischer Markt für Spitzenprodukte auch aus mittelständischen deutschen TK-Herstellern entwickelt. 'Abgesehen von offensichtlichen Nachteilen für Nutzer führt weniger Wettbewerb zu schlechteren Produkten und höheren Sicherheitsgefahren', warnt BITMi-Präsident Grün.

'Bei den meisten vorgeschlagenen Modellen der Bundesnetzagentur ist eine Vermischung der Grenzen zwischen öffentlichem Netz und privatem Endgerät und damit eine Erweiterung der Kontrolle der Provider vorgesehen. Wir sehen hier schwerwiegende Gefahren sowohl für die Netzneutralität als auch für den Datenschutz', erklärt Grün.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 170 Wörter, 1433 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Bundesverband IT-Mittelstand e.V.

Der Bundesverband IT-Mittelstand e. V. (BITMi) vertritt die Interessen von über 1.500 IT-Unternehmen auf nationaler und europäischer Ebene und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland. Im BITMi sind sowohl direkte Mitglieder als auch assoziierte Regional- und Fachverbände von mittelständischen Unternehmen aus den Bereichen Software, Internet, Dienstleistung und Hardware zusammengeschlossen.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bundesverband IT-Mittelstand e.V. lesen:

Bundesverband IT-Mittelstand e.V. | 02.12.2016

Digitale Qualifikationen: Europäische IT-Mittelstandsallianz verspricht Ausbildung von 5.000 IT Fachkräften bis 2019

Aachen/Brüssel, 02.12.2016 - Gestern startete die European DIGITAL SME Alliance mit #DigitalSME4skills eine neue ambitionierte Initiative zur Förderung digitaler Qualifikationen. Die europäische IT-Mittelstandsallianz sagt darin zu, dass kleine un...
Bundesverband IT-Mittelstand e.V. | 17.11.2016

BITMi zum IT-Gipfel: Wirtschaft digitalisiert zügiger - Aufbruch Digitale Bildung

Aachen/Saarbrücken, 17.11.2016 - In seinem Monitoring Report „Digitale Wirtschaft 2016“ bescheinigt das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) der deutschen Wirtschaft auf dem IT-Gipfel in Saarbrücken eine schnelle Steigerung der Digitalisierung. ...
Bundesverband IT-Mittelstand e.V. | 30.08.2016

EU-Richtlinien zu Netzneutralität veröffentlicht

Aachen/Berlin, 30.08.2016 - Heute hat das Gremium europäischer Regulierungsbehörden für elektronische Kommunikation (GEREK, auf Englisch BEREC) seine Richtlinien zur Netzneutralität veröffentlicht, welche Orientierung bei der Anwendung der EU-Ve...