info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Sonnenrepublik |

Der kleinste Solarlader der Welt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 2.5)


Sonnenrepublik schafft große Energiewende im Kleinen. Berliner Existenzgründer entwickeln mit ihrem Solarsystem 'Clicc' die erste Plattform für modulare Stromversorgung.

Battery low! Wer kennt das Problem nicht, irgendwann neigt sich der Akku beim Handy oder Notebook dem Ende zu. In den eigenen vier Wänden nicht der Rede wert, aber unterwegs - beim Campen oder auf Trekkingtouren schon, denn: ohne Steckdose in unmittelbarer Nähe stellt sich die Frage nach der Energiegewinnung für mobile Kleingeräte.

Und auch wenn elektrische Geräte nicht zwangsläufig zum naturnahen Leben dazu gehören - es gibt immer wieder Situationen, in denen vor allem Handys überlebensnotwendig sind.



Ein willkommener Anlass für den Physiker Oliver Lang und den See- und Kaufmann Andreas Guba ein flexibles und portables Solar-Kit zu entwickeln. 2012 gegründet, produzieren und vertreiben die Gründer in ihrem jungen Unternehmen Sonnenrepublik seit Juni 2013 das kleinste Solarladegerät der Welt.

"Unsere Grundidee war einfach: Für den dringendsten Bedarf unterwegs sollte nebenbei und effektiv dem Bedarf entsprechend Strom produziert werden können. Also musste ein Solar-Kit her; idealerweise sehr leicht- langlebig und mit coolem Design", so der Geschäftsführer Oliver Lang. Das neue und ästhetisch ansprechende Produkt ermöglicht Mobiltelefone und andere USB-kompatible Kleingeräte jederzeit und fern vom Netz mit Strom aufzuladen und ist somit ein idealer Begleiter für jeden Tag.



Weltweit "eincliccen" und vor Ort aufladen



Solarladegeräte, die ähnlich funktionieren wie Solarzellen auf dem Dach, bestehen aus speziellen Materialien, die es ermöglichen, aus Sonneneinstrahlung Energie zu gewinnen und diese nutzbar zu machen.

Unter Verwendung neuester Technologien- hochwertigen Gehäusematerialien und hohen Qualitätsstandards in der Fertigung will die Sonnenrepublik mit ihrem entwickelten "Clicc"-System Solarstrom künftig Kultcharakter verleihen.



Kernstück bzw. wichtigster Baustein dieses Systems ist die so genannte Clicc - ein äußerst leistungsfähiges- stabiles und gerade mal 10 g leichtes- 4 x 4 cm kleines und 4 mm flaches Mini-Solarmodul, das man an allen Seiten mit weiteren Cliccs wie ein Puzzle zusammenstecken und so in Leistung- Farbe sowie Form variieren kann.



Mit entsprechenden Kleingeräten und Dienstleistungen wird das Modul ergänzt - zum Beispiel mit der ClicLite. Sie ist - neben der Clicc - ein wichtiger Baustein des Modulsystems, weltweit der kleinste Solarlader- Schlüsselanhänger und ultrahelle Minileuchte in einem. Mit einer Ladung der ClicLite kann die Gesprächsdauer eines Smartphones um etwa eine Stunde verlängert werden. "Es entsteht eine ganze Welt aus Solarmodulen in verschiedenen Farben- Editionen und aus Ladegeräten. Wir entwickeln all diese Produkte selbst. Später können Endgeräte von Partnern aus Industrie für uns oder für ihr eigenes Produktsortiment entwickelt werden", prognostiziert Lang. Extra leicht, einfach an Taschen- Rucksäcken und Kleidung zu befestigen, kommen zudem Clicc und ClicLite durch einen dafür eigens produzierten Clip auch überall gut zum Tragen.



Sonnenklare Visionen und eindeutige Unternehmensziele



Wurde das Produktsortiment anfangs ausschließlich bei Verkaufsaktionen und Promotion-Veranstaltungen, wie dem 4010 Shop der Telekom vertrieben, hat die Sonnenrepublik auf ihrer Website nun eigens einen Online-Shop eingerichtet. Unter www.clicc.de können hier sämtliche Geräte schnell und einfach geordert werden! Und weil es noch viele weitere Anwendungen aus allen möglichen Bereichen (Consumer- und Industrieprodukte) gibt, die mobil oder autark mit Strom versorgt werden müssen, will das Unternehmen Anfang 2014 zwei weitere und größere Ladegeräte unter den Namen ClicDoc und ClicTrac auf den Markt bringen - mit viel mehr Leistung, mehr Kapazität und größeren Abmessungen. "Durch die standardisierte Schnittstelle (ClicBar) können andere Firmen nach Absprache mit uns eigene Endgeräte für das Clicc-System entwickeln oder den ClicBar einfach in ihre Geräte integrieren. Als Beispiele wären hier Handys, Notebookhüllen, Abspielgeräte und Textilien wie Outdoorkleidung zu nennen", ergänzt Andreas Guba.



Eines der größten Unternehmensziele, das sich die beiden Existenzgründer für die Zukunft gesteckt haben, ist die Bildung einer Clicc-Community, wo Nutzer sich am Aufbau und Entwicklung der Marke beteiligen, Synergien schaffen und die Clicc-Funktion auf private wie auch berufliche Bereiche übertragen - unabhängige Energie für jeden und jederzeit.



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Jennifer Mocke (Tel.: 030/609892762), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 638 Wörter, 4932 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema